https://www.faz.net/-gya-9v2u7

Fahrbericht Škoda Kamiq : Kamiq, sah und siegte

Škoda Kamiq Style 1.0 TSI: Schnittiges Kleid, das weder aneckt noch untergeht. Bild: Helge Jepsen

Im Segment der kleinen SUV ist mächtig Musik drin, ihm wird jede Menge Wachstum zugetraut. Zu Recht, wie auch der jüngste Škoda beweist. Aber die umgreifende Bevormundung nervt.

          4 Min.

          Der Nachbar ist ein netter, bodenständiger. Geht tagsüber seiner hauptberuflichen Beschäftigung nach, bestellt abends seinen Acker und offeriert das geerntete Obst den Anwohnern rechts und links und gegenüber. Sein pragmatisch ausgerichteter Fuhrpark war nie besonderer Rede wert, doch eines Tages kam er und verriet seinen tiefsten Wunsch: Einen Škoda Yeti wollte er haben. Hat er inzwischen auch, schon länger, und ist rundum zufrieden. Solides Auto, genialer Name, auf dem Weg zu einer kleinen Ikone. In der Marketingabteilung der Tschechen muss aber irgendjemand auf die Idee verfallen sein, solch ein eckiges Fahrzeug passe nicht mehr in die Zeit, und der Name sei auch nicht weiter schützenswert. Seither müssen Kunden mit depperten roq und iaq und miq leben.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Kurzes Quiz: Welcher ist welcher? Weil das draußen niemand mehr auseinanderhalten kann, sei ein wenig Hilfe angeboten. Der Kodiaq ist das große SUV, der Karoq das mittlere, und jetzt fährt Kamiq vor, das dritte und kleinste Familienmitglied der beeindruckend erfolgreichen Marke aus dem VW-Konzern. Wir schreiben bewusst nicht Billigmarke, denn die ist Škoda längst nicht mehr, viele Lacke und diverse Annehmlichkeiten müssen extra bezahlt werden. Aber preiswert ist sie wohl noch immer, und sie trotzt voller Selbstvertrauen allen in Wolfsburg kolportierten Einbremsversuchen. Mit dem Kamiq wird die Brust kaum schmaler werden. Er basiert auf dem ebenfalls neuen Škoda Scala, baut aber sechs Zentimeter höher und passt mit seiner Länge von 4,24 Metern bestens ins städtische Getümmel. Allradantrieb gibt es nicht, die Kraft gelangt stets über die Vorderräder auf die Straße.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.