https://www.faz.net/-gya-9egvy

Fahrbericht Kia Ceed 1.4 T GDI : Und Ceed auch noch gut aus

Bild: Kia Motors

Die koreanischen Autos werden immer besser. Mit dem kompakten Ceed bietet Kia der deutschen Konkurrenz Paroli. Sieben Jahre Garantie gibt es obendrein.

          4 Min.

          Die koreanischen Autohersteller haben einen erstaunlichen Aufstieg hinter sich. Schneller als jemals gedacht sind sie in Deutschland in die Phalanx der japanischen Anbieter eingebrochen und haben die Führungsrolle übernommen. Kia-Mutter Hyundai war im ersten Halbjahr 2018 mit fast 60.000 Neuzulassungen der größte asiatische Anbieter, deutlich vor Toyota mit knapp 45.000. Und Mazda auf Platz drei hielt nur einen hauchdünnen Vorsprung von 200 Einheiten vor Kia mit 33.770 verkauften Neuwagen. Dahinter lag Nissan mit 30.200.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der koreanische Erfolg kommt nicht von ungefähr. Die Qualität der Autos stimmt, die Preise und das Aussehen lassen ebenfalls wenig zu wünschen übrig. Der neue Ceed ist ein weiteres Beispiel dafür. Die nun schon dritte Generation des Kompaktwagens hat keine großen Schwächen, das Auto gewinnt in Fachzeitschriften Vergleichstests gegen den Volkswagen Golf oder rückt ihm zumindest dicht auf den Pelz. Das ist beachtlich, auch wenn der derzeitige Golf das wesentlich ältere Auto ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Ausstellung zur Armbrust : Die Hightech-Waffe des Mittelalters

          Mit der Ausstellung „Die Armbrust – Schrecken und Schönheit“ rückt das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin eine Waffe ins Rampenlicht, die seit fast 500 Jahren mehr Kunstobjekt denn Seelenräuber ist.