https://www.faz.net/-gya-9ac32

Fahrbericht Citroën C4 Cactus : In der Tradition eines Korbs voller Eier

Bild: Citroën Kommunikation

Dem Citroën Cactus sind nach der Überarbeitung die Airbumps an den Flanken abhandengekommen. Dennoch bleibt er ein liebenswerter Außenseiter, der manches anders macht als andere.

          4 Min.

          Vor vier Jahren im Sommer wurde nicht nur Deutschland Fußball-Weltmeister, Citroën überraschte die Autowelt mit einem neuen Modell, das an längst vergangene Zeiten anknüpfen sollte, jene, als die Franzosen noch Avantgarde waren, Autos bauten, die anders waren als andere und gerade deswegen so geliebt wurden. Und 2014 überschlug sich die Fachpresse vor Begeisterung, der Ansatz des Cactus, sich auf das Wesentliche ohne Schnickschnack zu konzentrieren, wurde überall goutiert.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das Wesentliche ist schlicht der Transport von Mensch und Material. „Das Auto sollte so gut gefedert sein, dass die Bauern mit einem Korb roher Eier über den Acker sausen konnten, ohne dass die Eier Schaden nehmen“, dieses Entwicklungsziel, das einst die Ente, offiziell Citroën 2CV genannt, so wunderbar erfüllen konnte, mag auch für den Cactus Pate gestanden haben. Die 60 km/h als Höchstgeschwindigkeit – wie für die Ente als Vorgabe – werden aber um rund das Dreifache übertroffen, was will man noch mehr?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.