https://www.faz.net/-gy9-9d0xb

Fahrbericht Seat Ibiza FR : Endstand 5 zu 7

Die sportlich orientierter FR-Variante des Seat Ibiza Bild: Hersteller

Seat hat sich entschieden, seinen Ibiza nach anfänglicher Abstinenz zur Markteinführung nun wieder mit Diesel anzubieten. Angetreten ist er in der sportlich orientierten FR-Variante.

          1 Min.

          In den unteren Klassen stirbt der Dieselmotor aus. Heißt es, der Kosten für die Abgasreinigung wegen. Tatsächlich stirbt er erst mal oben, jedenfalls innerhalb des VW-Konzerns, Porsche nämlich verkauft derzeit keinen mehr. Seat, das spanische Stehaufmännchen, hat sich hingegen entschieden, seinen Ibiza nach anfänglicher Abstinenz zur Markteinführung nun wieder mit Diesel anzubieten. Angetreten zur Überprüfung der Allgemeinverträglichkeit ist der von uns mehrfach gelobte Kleinwagen diesmal in der sportlich orientierten FR-Variante, die geeignet ist, Sehnsucht auszulösen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Bitter wird es allerdings beim Blick in die Preisliste, sie startet um 22.690 Euro, nach Beigabe komfortfördernder Zutaten stellte sich der Testwagentarif auf 30.240 Euro. Und dabei leistet sich Seat die Unverschämtheit, den schlüssellosen Zugang nur in die Fahrertür einzubauen. Ach du Schreck.

          Hat der nachgelassen, beginnt die Freude am Kleinwagen. Seat rüstet das Basismodell karg aus, in den gehobenen Varianten beweisen die Spanier Geschmack. Die Sportsitze sind straff, alles andere passt. Raumausnutzung, Einrichtung und Bildschirmwelt sind erfreulich, der Kofferraum ist ausreichend groß. Die Lenkung spricht präzise an. Das von Härte zum Glück entfernte Fahrwerk macht seine Sache sicher, wir haben allerdings das Abrollverhalten im Modell mit Benzinmotor in angenehmerer Erinnerung. Womit der entscheidende Punkt erreicht wäre.

          Bitter wird es beim Blick in die Preisliste, sie startet um 22.690 Euro. Bilderstrecke

          Der 1,6-Liter-Diesel leistet 115 PS, mit denen er das leer 1260 Kilogramm wiegende Auto in 10 Sekunden auf 100 km/h bringt. 195 km/h beträgt die Höchstgeschwindigkeit. Mit dem soliden Sechsgang-Handschalter lässt sich die Maschine bei Laune halten, unterhalb von 1500/min leidet sie an Luftlosigkeit, ab da stürmt sie voran. Das dieselnde Geräusch verbirgt Seat kaum, während der Fahrt tritt es zurück. Dann schlägt die Stunde dieses Antriebs, mit feinem Durchzug und Enthaltsamkeit. 5,1 Liter Diesel beträgt der Testverbrauch, im 1-Liter-Benziner ermittelten wir 6,9 Liter.

          Nun mag jeder rechnen, ob höherer Anschaffungspreis und höhere Kraftfahrzeugsteuer das wiederkehrende Lächeln an der Tankstelle aufwiegen. Weniger schön: Der Ibiza ist nur nach der Abgasnorm Euro 6 zertifiziert, nicht nach der neuesten 6d-Temp. Aber das wird wohl demnächst klappen. Dann ist der Ibiza wieder der Größte unter den Kleinen.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Bahn frei

          Schlusslicht : Bahn frei

          Sauber fährt am längsten. Wenn man der Deutschen Bahn glauben darf, gelingt das im ICE. Oder am Ende doch auf der Straße?

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die EU ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.