https://www.faz.net/-gy9-9b2ay

Fahrbericht Opel Astra CNG : Hier muss es zwingend Erdgas sein

Der Astra ist ganz auf Erdgas eingestellt. Bild: Hersteller

Endlich ist die Erdgasreichweite praxistauglich, man muss nicht ständig an die Tankstelle fahren. Doch der Opel Astra CNG rechnet sich erst nach 50.000 Kilometern.

          VW Golf oder Opel Astra? Wer diese Frage für ein neues Erdgasfahrzeug stellt, muss einen Unterschied unbedingt kennen: Der Erdgas-Golf 1.4 TGI fährt bivalent, der Erdgas-Astra 1.4 CNG monovalent. Im Golf bleibt der 50-Liter-Benzintank unverändert, der zweite Tank für Erdgas fasst 15 Kilogramm. Der Astra hingegen ist ganz auf Erdgas eingestellt, bis zu 19 Kilogramm kommen an Bord. Der Benzintank wiederum schrumpft auf das Format eines größeren Reservekanisters mit 13 Liter.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das Konzept von Opel hat zwei Vorzüge: Endlich ist die Erdgasreichweite praxistauglich, man muss nicht ständig an die Tankstelle fahren. Zum anderen wird das Kofferraumvolumen nur um 129 Liter auf 241 Liter reduziert, es fehlt das Unterbodenfach. Der Nachteil des monovalenten Antriebs liegt jedoch ebenfalls auf der Hand. Man muss Erdgas fahren, hier regiert der Zwang. Erdgastankstellen sind jedoch knapp gesät, in Deutschland 900 von insgesamt 15 000, und als Urlaubsziel kommt für den Erdgas-Opel nur Italien in Frage.

          Doch wer mit einem Gasauto viel sparen will, wird ohnehin allein mit diesem Kraftstoff fahren. So ist wohl der monovalente Antrieb gedacht. Den Erdgas-Astra gibt es nur in dieser einen Motorisierung. Der Turbobenziner leistet (wie im Golf) 110 PS und liefert ein Drehmoment von 200 Newtonmeter. Damit ist eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund elf Sekunden möglich. Das Sechsgang-Schaltgetriebe ist obligatorisch, ein Automatikschaltgetriebe und eine Start-Stopp-Automatik werden für den Erdgas-Astra nicht angeboten. Bis rund 160 km/h kann man im Autobahnverkehr gut mithalten, ab 180 km/h ist jede weitere Beschleunigung eine Geduldsprobe, bis schließlich die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreicht wird. Mit langem Anlauf kamen wir gelegentlich auch auf Tachonadel 220. Die Abstimmung ist eher sportlich, Unebenheiten der Straße sind gut zu spüren.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Während der Fahrt ist man bestens über den Kraftstoff-Stand in beiden Tanks, über die berechnete Reichweite und den Durchschnittsverbrauch informiert. Opel hat sich hier viel Mühe gegeben. Wenn die Tankuhr den Füllstand des Erdgastanks zeigt, gibt das Display zwischen Tachometer und Drehzahlmesser den des Benzintanks an – und umgekehrt. Mit einer Taste lässt sich zwischen den beiden Betriebsarten jederzeit umschalten, aber, wie gesagt, Benzin bleibt eher die Reserve für alle Fälle.

          Mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,46 Kilogramm Erdgas für 100 Kilometer sind nun endlich Reichweiten von rund 430 Kilometer zu schaffen. Das ist ein Gewinn. Den Golf TGI hatten wir mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,23 Kilogramm Erdgas gefahren, sein Erdgasvorrat reichte für 350 Kilometer. Mit beiden Fahrzeugen ist das Sparen eine teure Angelegenheit. Den alternativen Antrieb lassen sich die Hersteller gut bezahlen. Der Opel Astra ist nur in den Modellvarianten Edition und Innovation mit Erdgasantrieb erhältlich. Die Grundpreise betragen 25 000 und 27 000 Euro, und der Aufpreis gegenüber dem etwas stärkeren 1.4 Direct Injection Turbo mit 125 PS liegt bei 3620 und 3355 Euro. Vergleicht man mit dem schwächeren 1.0 Ecotec, der 105 PS Leistung bietet, beträgt der Aufpreis 4620 und 4355 Euro.

          Mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,46 Kilogramm Erdgas für 100 Kilometer sind nun endlich Reichweiten von rund 430 Kilometer zu schaffen. Bilderstrecke

          Zwar kann man bei Kosten von derzeit 1,11 Euro für ein Kilogramm H-Erdgas den Astra für günstige 21 Euro volltanken. L-Gas ist billiger, enthält allerdings auch weniger Energie. Dennoch rechnet sich der Erdgas-Aufschlag erst nach 50 000 bis 70 000 gefahrenen Kilometern, sofern der Benzinpreis nicht sinkt. Wer an die Umwelt denkt, mag argumentieren, dass das methanhaltige Erdgas auch aus erneuerbaren Rohstoffen und Biomasse wie Stroh oder Grünschnitt hergestellt werden kann.

          Die CO2-Emission des Astra 1.4 CNG gibt Opel mit 113 Gramm je Kilometer an, der 1.4 Direct Injection Turbo liegt auf geringfügig höherem Niveau, und der 1.0 Ecotec sowie der vergleichbare Dieselmotor mit 110 PS emittieren natürlich weniger.

          Weitere Themen

          Ein guter Freund Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Ein guter Freund

          Der Citroen C5 Aircross ist am ehesten eine Mischung aus SUV und Minivan. Neben ein paar kleinen Mängeln überzeugt er durch seinen hohen Komfort und seine freundliche Art.

          Topmeldungen

          Boeing in der Krise : Aus Konkurrenzdruck an der Sicherheit gespart?

          Nach zwei Abstürzen steckt der Hersteller in einer schweren Krise. Die Boeing 737 Max ist das wirtschaftliche Fundament des Konzerns. Der Eindruck, zwischen Boeing und der Regierung herrsche allzu große Nähe, hat sich verfestigt. Vertrauen zurückzugewinnen, wird schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.