https://www.faz.net/-gy9-a2v8a

Mitsubishi Space Star : Manchmal billiger als Dacia

Mutig voran: Der Mitsubishi Space Star ist einer der günstigsten Neuwagen. Bild: Hersteller

Mitsubishi ködert Kunden mit Rabattaktionen für den Space Star. Das Auto ist eine adrett verpackte Langeweile, aber auch eine ehrliche Haut.

          2 Min.

          Die Aufpreislisten der sogenannten Premiumhersteller sind nahezu endlos. Da geht rasch der Blick verloren auf das Wesentliche. Dass nämlich statt der Anschaffung schicker Felgen ein ganzes Auto vor der Türe stehen kann. Etwa ein Mitsubishi Space Star. Den drücken die Japaner schon mal zu Kampftarifen um 7500 Euro in den Markt. Damit ist er der günstigste Neuwagen in Deutschland. Ohne Sonderaktion werden für das Basismodell 10.490 Euro verlangt. Dafür gibt es einen mauen Einliter-Dreizylinder mit 71 turbolosen PS, vier Türen, fünf Gängen und sechs Airbags. Wer kühlen Kopf bewahren will und etwas Unterhaltung sucht, greift zu Varianten mit Klimaanlage und Radio, dann sind unverbindlich mindestens 11.800 Euro anzulegen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Uns zugeführt wurde die Top genannte Spitzenversion, die preislich ausreißt, 16.890 Euro stehen auf dem Papier, zuzüglich 1100 Euro für das stufenlose CVT-Automatikgetriebe. Dieser Space Star wird von der größeren der beiden möglichen Maschinen angetrieben, einem 1,2-Liter-Dreizylinder-Sauger mit 80 PS und schmalen 106 Newtonmeter Drehmoment. Er präsentiert sich erfreulich ausstaffiert, LED-Scheinwerfer, Sitzheizung und Rückfahrkamera sind an Bord. Auch einen Touchscreen gibt es, mit Feldern für die Radiosender, so klein, dass sie kaum zu treffen sind.

          Sein ursprüngliches Wesen kann oder will er in keiner Variante verhehlen. Bedeutet: adrettes Außendesign, erfreuliche Raumausnutzung, solide Verarbeitung, Hang zum Sparbrötchen. Die Kunststoffe riechen streng, besonders wenn das Auto in der Sonne stand. Womöglich lässt der Geruch mit der Zeit nach, im Neuwagen ist er penetrant. Selbstredend ist das Material hart und grau, doch seit wir den modernen VW ID.3 innen gesehen haben, meckern wir leiser über Rotstiftpolitik geschuldeter Tristesse. Auf den Sitzen lassen sich kurze Strecken gut aushalten, lange Fahrten sind eine Zumutung, es mangelt auch an Seitenhalt. Wobei flink genommene Kurven ohnehin nicht zum Anforderungsprofil gehören.

          Ohne Sonderaktion werden für das Basismodell 10.490 Euro verlangt. Bilderstrecke
          Fahrbericht : Mitsubishi Space Star

          Dazu wäre eine Lenkung notwendig, die ungefähr das macht, was der Fahrer vorgibt. Die im Space Star klebt und ist träge, es dauert eine Gedenksekunde, bis die Vorderräder dem Befehl folgen. Entschleunigung passt zum Antrieb, der zum Fortkommen reicht, zu mehr nicht. An Steigungen verliert der Wagen an Geschwindigkeit. In der Autobahnauffahrt heult der Motor auf, aus dem Bereich des müden CVT-Getriebes tritt ein wellenartiges Geräusch hervor, die Geschwindigkeitszunahme ist bedächtig. Einen Lastwagen beim Einfädeln ausbeschleunigen ist ein aussichtsloses Unterfangen. Zum Überholen braucht man einen Plan.

          Hat man sich an all das gewöhnt, lebt es sich brauchbar mit dem Mitsubishi, weil er eine ehrliche Haut ist. 5,4 Liter Super beträgt der Testverbrauch, nicht genial, aber hinnehmbar. Von seiner praktischen Seite zeigt er sich dank vier Türen und dem ordentlichen Kofferraum, dessen Ladekante allenfalls ein wenig hoch ausfällt. Nahezu übertriebenen Komfort bietet der schlüssellose Zugang über Druckknöpfe, freilich nur an Fahrertür und Heckklappe, nicht an der Beifahrertür, dort ist ein Schloss angebracht.

          Uns wäre das Top-Modell zu teuer für das Gebotene, wir würden einen gebrauchten VW Polo oder Renault Clio vorziehen. Oder uns bei Dacia umsehen. Aber wer wirklich Basismobilität sucht, den könnte Mitsubishi mit seinen Rabattaktionen ködern. Feine fünf Jahre Garantie gibt es dazu. Offen bleibt, was aus Mitsubishi in Deutschland wird. Die Ankündigung, keine neuen Modelle mehr nach Europa zu schicken, aber den Verkauf der bestehenden Modellpalette fortzuführen, schafft kein Vertrauen.

          Weitere Themen

          Auf dem Weg der Zukunft

          Infotainment im Mercedes GLB : Auf dem Weg der Zukunft

          Das moderne Mbux-Infotainment könnte der Grund sein, statt eines Mercedes-Benz GLC den geringfügig kleineren GLB zu kaufen. Mbux steht im GLB für ein riesiges Display, für eine volldigitale Cockpit-Anzeige und eine Sprachsteuerung, die Maßstäbe setzt.

          Addio Desmo

          V4-Motor von Ducati : Addio Desmo

          Ducati verabschiedet sich von eisernen Grundsätzen und präsentiert einen V4-Motor wie noch nie. Für die nächste Generation der Reiseenduro Multistrada werden die Ventile mit Federkraft arbeiten.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlveranstaltung

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.