https://www.faz.net/-gy9-9kfy8

McLaren 600 LT und 720S Spider : Offen und eilig

  • -Aktualisiert am

Der neue Mc Laren 600LT Bild: Mclaren Automotive / Beadyeye

Sportwagenhersteller McLaren startet mit zwei neuen Open-Air-Modellen in die Saison, dem 600 LT und dem 720 S Spider. Erste Probefahrten an der frischen Luft.

          Von wegen Brexit. Während sich das Vereinigte Königreich so langsam in die Isolation verabschiedet, gibt sich Sportwagen-Hersteller McLaren um so offener. Mit zwei neuen Modellen wird die Cabrio-Saison 2019 eröffnet. Als müssten sie bei McLaren den verschlossenen Kurs in London konterkarieren, sind die zwei weiteren Spider schon die Nummern sechs und sieben in der Riege der offenen Autos aus Woking. Obwohl McLaren erst seit zehn Jahren Straßensportwagen für jedermann baut, haben sie somit mehr Cabrios entwickelt als mancher Hersteller mit einem größeren Portfolio und einer längeren Geschichte.

          Das beweist nicht nur die großen Ingenieur-Kapazitäten der Briten, sondern auch deren Geschäftssinn, weil sie so immer neue Kaufimpulse setzen und den Markt durch eine geschickte Limitierung der einzelnen Modelle weiter anheizen. Rund die Hälfte der verkauften Autos – das waren im vergangenen Jahr rekordverdächtige 4809 Einheiten – sind Cabrios.

          Im 600LT Spider aus der sogenannten Sport Series, vereint McLaren zwei Erfolgsrezepte. Das Grundkonzept mit dem versenkbaren Hardtop stammt vom 570 Spider und das Tuning mit der gestrecktem Karosse, dem auf 600 PS und 620 Newtonmeter erstarkten V8-Motor und den im Heck spektakulär weit nach oben gerückten Endrohren vom geschlossenen 600 LT. Das Ergebnis ist ein eiliger Extremist, der dem vor über 20 Jahren in LeMans zur Legende gereiften Namenspatron F1 GTR Longtail alle Ehre macht – und zwar nicht nur wegen der sieben Zentimeter, um die sie die Karosserie gestreckt haben.

          Im 600LT Spider aus der sogenannten Sport Series, vereint McLaren zwei Erfolgsrezepte. Bilderstrecke

          Sondern der Zweisitzer ist deutlich engagierter als das Grundmodell, strammer und sportlicher: Ein bretthartes Fahrwerk, Bremsen mit dem Biss des P1 und eine ausgeklügelte Aerodynamik mit deutlich mehr Abtrieb – so fühlt sich der Spider auch auf der Rennstrecke wohl. Am nötigen Vortrieb jedenfalls mangelt es dabei nicht. Immerhin schießt der 600LT in 2,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h, nimmt die 200er-Marke nach 8,4 Sekunden und ist bei Vollgas selbst mit offenem Dach so schnell, dass einem um die Frisur Angst und Bange wird: 315 km/h bezwingen jeden Haarfestiger. Und wer vor dem Kickdown das Dach schließt, schafft sogar 324 Sachen.

          Natürlich hat dieses Vergnügen auch seinen Preis: 250 000 Euro verlangen die Briten für den 600 LT und reiben sich dabei freudig die Hände. Denn das sind 20 000 Euro mehr als für den geschlossenen Longtail und rund 40 000 Euro mehr als für den offenen 570er. Zwar ist der 600LT im Gegensatz zu den auf exakt 500 Exemplare beschränkten und binnen weniger Wochen ausverkauften Longtail-Modellen aus der Super Series offiziell nicht limitiert. Doch weil ihn McLaren nur ein Jahr lang bauen will und das im Herbst präsentierte 600 LT-Coupé bereits ausverkauft ist, scheint ein wenig Eile bei der Bestellung geboten. Oder auch nicht.

          Klappt schneller weg als bei der Konkurrenz

          Denn wer beim 600er leer ausgeht, muss nur noch einmal 30 000 Euro mehr ausgeben, und bekommt dann die zweite Open-Air-Neuheit für diese Saison: Den 720S Spider. Der spielt eine Liga höher in der sogenannten Super Series und will sich gegen Super-Autos wie den Ferrari 488 oder den Lamborghini Hurracan behaupten.

          Das tut er mit einem Faltdach aus Karbon, das mit seinen elf Sekunden nicht nur schneller wegklappt als bei der Konkurrenz, sondern dass auch deutlich leichter ist. So wiegt der Spider kaum 50 Kilogram mehr als das Coupé und unterbietet seine Konkurrenz um etliche Kilo, die man in jeder Kurve, bei jedem Sprint und bei jeder Bremsung spüren kann. Befeuert von einem auf vier Liter aufgebohrten V8-Motor mit 720 PS und 770 Newtonmeter maximales Drehmoment ermöglicht das Fahrleistungen weit jenseits aller Vernunft: Aus dem Stand auf 100 km/h in 2,9 Sekunden, nach 7,9 Sekunden 200 km/h und bei Vollgas bis zu 341 km/h. Damit ist der Spider dem Coupé absolut ebenbürtig. Nur dass man den ominösen Reiz des Rasens im offenen Auto noch viel intensiver erlebt, weil einem die Welt damit offensteht und einem der Motor noch näher ist: Nicht nur die Sonne kitzelt auf der Haut, und der Wind zerrt an den Haaren. Auch der Schall dringt ungehindert in die Kabine und streichelt wohlig das Trommelfell.

          Das funktioniert sogar bei englischem, mithin also schlechtem Wetter, wenn der Deckel drauf bleibt. Dann kommt das Licht durch ein elektrochomes Glasdach, das auf Knopfdruck transparent wird, und der Lärm durch das Heckfenster, das sich unabhängig vom Dach bewegen lässt.

          Zwar ist der Spider das emotionalere Auto, und der Reiz des Rasens ist größer denn je. Doch entdeckt man in diesem Supersportwagen auch eine ganz neue Tugend. Die Lust an der Langsamkeit. Denn bei allem Engagement ist der 720S derart komfortabel und alltagstauglich, dass man sich auch lässig zurücklehnen und die Fahrt dafür umso länger genießen kann. Und wenn es langweilig wird, ist der nächste Sturm ja nur einen Kickdown entfernt.

          Weitere Themen

          Adam geht in Rente

          Opel räumt auf : Adam geht in Rente

          Spätestens zum Jahresende 2019 fliegt der Adam aus dem Programm von Opel. Und das Unternehmen schickt nicht nur seinen kleinen Prinzen aufs Altenteil.

          Das Darknet - Ort der Kriminalität? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Das Darknet - Ort der Kriminalität?

          Die internationalen Polizeibehörden haben ein Pädophilen-Netzwerk zerschlagen, das im Darknet operierte. Diesen dunklen Bereich des Internets nutzen Menschen, die verborgen unterwegs sein wollen. Dazu gehören neben Schwerkriminellen auch Whistleblower und Regimekritiker, die Zensur umgehen wollen.

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.