https://www.faz.net/-gy9-9al6n

Lexus LC 500 : Lieber Lexus als Liegerad

Dieser Lexus mit Hybridantrieb stromert sich 359 PS zusammen. Bild: Hersteller

Heilige Sake, das soll ein Toyota sein? Wir bekamen Atemnot im Lexus LC 500. Irgendwann werden wir solchen Autos hinterherheulen.

          2 Min.

          Weil die politische Korrektheit vor nichts und niemandem haltmacht, sei sogleich gesagt: Es gibt auch diesen Lexus mit Hybridantrieb, der stromert sich 359 PS zusammen und gibt wahrscheinlich noch laktosefreien Sake. Jetzt für alle Liebhaber des Automobils: Lexus offeriert diesen GT auch als LC 500 mit saugendem V8-Superbenziner, 5 Litern Hubraum, 477 PS und 540 Nm Drehmoment. Nur, falls jemand zweifelt, wovon hier die Schreibe ist, es handelt sich um einen Toyota, jener rollenden Umwelthilfeorganisation, der die Freude am Fahren eher fremd ist.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Gut, genaugenommen handelt es sich um die Luxusdependance der Japaner, die in Europa kein Rad auf den Boden bringt, und das schon seit Jahren. Nun kommt sie mit dieser Granate daher, und wenn du gerade denkst, im Frankfurter Szeneviertel könntest du damit keinen Augenaufschlag gewinnen gegen die mattschwarzen M und AMG und RS, dann fährt die oberarmtätowierte Grazie in ihrem Smart neben dich, reckt den Daumen in die Höhe und sagt: Klasse.

          Klasse? O ja, und tatsächlich mehr auf dem Eleganzniveau eines BMW 6er. Lexus hat einigen Anlauf gebraucht, von der Studie bis zur Serie vergingen fünf Jahre, doch das, was jetzt auf der Straße steht, raubt einem den Atem. Die Motorhaube schier endlos, der Kühlergrill entschlossen, die Seiten zackig und das Heck fast schneller als die Front, wirft sich das Sportcoupé in den Wettbewerb um Kunden mit Benzin im Blut. Ans Lenkrad und in die passgenauen Sitze gelangen Pilot und Kopilot durch Türen mit versenkten Griffen. Der Zustieg in den hinteren Bereich allerdings ist nur Origamikünstlern zuzumuten, der Aufenthalt dortselbst jenseits von 1,50 Meter Größe ungesund.

          Lexus offeriert diesen GT auch als LC 500 mit saugendem V8-Superbenziner, 5 Litern Hubraum, 477 PS und 540 Nm Drehmoment. Bilderstrecke

          Es vereinen sich technische Spielereien mit feiner Zubereitung. Der Drehzahlmesser fährt auf Befehl zur Seite und gibt dahinterliegende Informationen preis. In der Mitte des Raumes teilen sich Pad und Drehsteller und Wählhebel den Platz, es gibt etwas Ablagefläche und bisweilen schlecht ablesbare Anzeigen, einiges in der Bedienung ist gewöhnungsbedürftig, aber nicht weiter von hinderlicher Bedeutung, denn das Herz schlägt vorn.

          Mit betörendem Klang kommt der ohne Turbo atmende Achtzylinder seiner Aufgabe nach. Der Vorwärtsdrang ist von entschlossener Naturgewalt und frei von Hektik, nur leider kämpft er mit fast zwei Tonnen Leer-, also Übergewicht. Immerhin macht das Automatikgetriebe mit seinen unglaublichen zehn Stufen dazu eine gute Figur. 13 Liter Verbrauch stehen im Testprotokoll. Natürlich lassen sich diverse Fahrmodi auswählen, alle zeigen Charakter, Fahrwerk und Lenkung sind von angemessener Präzision. Von null auf 100 km/h gelingt in 4,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 270 km/h, beides lässt sich ohne schweißnasse Hände erfahren. 99 200 Euro kostet dieses verführerische japanische Menü in der Basis, und jetzt zitieren wir den Kollegen von „Auto-Bild“, weil das Fazit schöner nicht zu formulieren ist: Irgendwann, wenn Anton Hofreiter uns zum Liegeradfahren verpflichtet hat, werden wir solchen Autos hinterherheulen.

          Weitere Themen

          Ramelow schlägt Lieberknecht vor Video-Seite öffnen

          Nach dem Thüringen-Debakel : Ramelow schlägt Lieberknecht vor

          Die 61-Jährige war von 2009 bis 2014 Ministerpräsidentin von Thüringen. Sie soll Teil einer „technischen Regierung“ sein, die Neuwahlen ermöglichen soll. Nach Angaben der Linken in Thüringen soll der Landtag Anfang März aufgelöst werden und ein Beschluss für Neuwahlen fallen.

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.