https://www.faz.net/-gy9-9nlry

Canyon Neuron On 6.0 : Das wirkt ganz schön vermessen

Tausend Daten und ein Berg: Das elektrifizierte Canyon Neuron im Taunus. Bild: Appel

Baut der Koblenzer Radsportspezialist Canyon auch gute E-Mountainbikes? Auf Erkundungstour mit dem Neuron On 6.0 und seinem kraftvollen Shimano-Motor.

          Wer stets eine Umdrehung weiter denkt, bekommt auch auf neuem Terrain Brauchbares hin. Sollte man meinen, weshalb das Neuron On 6.0 in der Redaktion und auf Wegen durch den Taunus war. Canyon, der Koblenzer Hersteller mit amerikanischem Namen und eigenwilligem Vertriebskonzept, kommt aus dem Radrennsport und glaubt aus Überzeugung an Muskelkraft. Doch seit die Mountainbikeszene immer mehr zum Elektromotor tendiert, darf der kluge Geschäftsmann das Segment nicht ignorieren. So gibt es für die tiefer im Trail wuselnde Klientel das Modell Spectral und für die eher auf Tour gehende das Neuron. „On“ bedeutet elektrisch, die Ziffern bezeichnen die Ausstattung. Weil die Mitte golden ist, nahmen wir 6.0, das von 5.0 und 7.0 eingerahmt wird. Auch Versionen für Frauen sind im Angebot. Der Radhändler unseres Vertrauens moserte bei erster Inaugenscheinnahme sogleich: „Da machen wir vorne eine größere Bremsscheibe drauf, 200 Millimeter müssen sein.“ Mit dem Gewicht, als höflicher Zeitgenosse meinte er sicherlich das des Rads und nicht das des Fahrers, sei die verbaute Shimano RT 54 zu klein. Auch die schnöden Pedale sollten weichen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Zunächst aber ein Blick auf die Firma. Canyon verkauft seine Räder nur über das Internet. Das ist riskant, weil nicht jeder Händler Lust verspürt, ein im Netz gekauftes Rad zu warten oder zu reparieren. Andererseits ist das Preis-Leistungs-Verhältnis überdurchschnittlich. Und es gibt, was Betriebswirte Windfall-Profit nennen: Der Interessent tut gut daran, seinen Körper möglichst exakt zu vermessen und die Werte an Canyon zu senden, um den richtigen Rahmen zu bekommen. Weil das schon Hunderttausende getan haben, verfügt Canyon über eine prall gefüllte Datenbank, auf deren Basis neue Räder entwickelt werden. Das Ergebnis ist reichlich überzeugend, die Geometrie passt oft genau, man sitzt einfach gut drauf.

          Das Rad kann in Koblenz abgeholt werden. Oder es kommt beim Käufer in einem stabilen Karton an, über dessen Konstruktion sich vier Mitarbeiter ein Jahr lang Gedanken gemacht haben. Mit Erfolg, die Verpackung schützt zuverlässig, ist praktisch zu handhaben, außerdem liegt alles bei vom Drehmomentschlüssel bis zur Druckluftpumpe für die Dämpfer sowie eine unübersichtliche Menge an Bedienungsanleitungen. Mit rudimentären handwerklichen Kenntnissen sollte die Montage gelingen.

          100 Kilometer Strecke mit einer Akkuladung

          Das Neuron On wiegt 22,5 Kilogramm und fällt auf. Durch seine blau-schwarze Lackierung, die das Juniorteam des Hauses „echt cool“ findet, und durch die am Aluminiumrahmen sichtbaren Schweißnähte, die am Testrad bis auf eine sauber gesetzt waren, grundsätzlich aber eher nach Ausbildungsbetrieb aussehen. Der aufgesetzte Akku bedingt einen speziellen Flaschenhalter und kommt außer Mode. Wettbewerber integrieren ihn unsichtbarer in den Rahmen. Dafür lässt er sich flugs abnehmen, was im Winter zum Laden empfohlen wird. Ein derart adrettes Ladegerät ist übrigens selten, für die Funktion ist das natürlich unerheblich. Wichtiger sind die ohne Verrenkung erreichbare Ladebuchse unten an der Seite und die klare LED-Anzeige oben auf dem Akkupack sowie das schöne, außer bei direkter Sonneneinstrahlung stets gut ablesbare Farbbildschirmchen am Lenker. Das Elektrizitätswerk stammt von Shimano, der Steps E 8000 hat einen 504-Wh-Speicher und kann wegen seiner weiten Verbreitung von vielen Händlern gewartet werden, was zum Beispiel gegenüber der eleganteren, aber eigenwilligeren Kombination Specialized/Brose ein Vorteil sein mag.

          Weitere Themen

          Ein Porsche ist kein Ponyhof Video-Seite öffnen

          Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet : Ein Porsche ist kein Ponyhof

          Porsche ist mit dem 911 Cabriolet ein tolles Auto gelungen – am besten macht man ihn nie zu. F.A.Z-Redakteur Holger Appel hat den Wagen getestet und erklärt, warum 180.000€ nicht zwingend in eine Eigentumswohnung investiert werden müssen.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.