https://www.faz.net/-gy9-ac7rg

Triumph Street Twin : Good Lord

Für Anfänger wie alte Hasen: Die Street Twin ist keine graue Maus Bild: Triumph

In der Klassik-Baureihe von Triumph ist die günstige Street Twin der Bestseller. Klingt nach einem lustigen Abend im Pub und fährt auch noch gut.

          3 Min.

          Nicht die unwichtigste Eigenschaft dieser Triumph: Sie ruft die alten Zeiten in Erinnerung, in denen Erbsen noch Erbsen waren und kein Ersatz für Fleisch. Schlote qualmten den Himmel voll, und Leute qualmten wie die Schlote. Motorrad- und Rollerfahrer standen sich kritisch gegenüber und fanden immer einen Anlass für eine zünftige Prügelei, in England zumindest, der Heimat des Motorradherstellers Triumph. Zum Beat der Sixties trug dessen berühmtes Modell Bonneville seinen Teil bei.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Die alten Zeiten versanken, auch Triumph ging unter, wurde aber neu gegründet. Seit der Neuauflage der Bonneville-Familie im Jahr 2001 verkauften sich rund 367.000 Stück. Bestseller unter den Bonnevilles ist derzeit das recht günstige Mittelklasse-Retromodell Street Twin. Davon gingen seit 2016 mehr als 30.000 Exemplare in den Handel. Für die jüngste Version werden je nach Farbe 9300 oder 9500 Euro berechnet, zuzüglich Nebenkosten.

          Als fairen Gegenwert liefert Triumph Authentizität und Augenmerk aufs Detail, beides typisch für den Hersteller aus Hinckley, der in Thailand produziert. Ein Spaziergang ums Motorrad herum ist eine erfreuliche Angelegenheit. Abgesehen vom Plastik der Kotflügel und der Seitendeckel, ist alles so stilecht, wie es sein sollte. Ins Blickfeld rücken lauter schöne Komponenten, beispielsweise Scheinwerferhalter aus gebürstetem Aluminium, Faltenbälge an der Telegabel, markante Kühlrippen des Reihenzweizylinders, kunstvolle Krümmerschellen, rotbraune Zündkerzenstecker im Antik-Look des Bakelit-Zeitalters. Alles sehr nett. Aber nichts gegen das, was nach Betätigen des Anlasserknopfs geschieht.

          Good Lord! Was für ein Sound! Ein Wummern bringt die Luft in Schwingung, wenn der Motor erwacht, dunkel wie ein hopfenbitteres Stout mit einer Krone angelsächsischen Bollerns. Der Rhythmus eines entfernten Trommelns dringt in Sitz und Handgriffe vor. Keith Moon? Jedenfalls nichts, was mit Erbse zu tun hat. Vielleicht lässt sich das Klangbild der Street Twin treffend mit jenem einer Sopwith Camel über dem Ärmelkanal vergleichen.

          Ganz die Alte: Äußerlich unterscheidet die neue Street Twin nur wenig von der Vorgängerin. Verändert wurden die Räder. Bilderstrecke
          Die Triumph Street Twin : Good Lord

          Jedoch, darauf muss in diesen Zeiten der Erregbarkeit und des durchaus berechtigten Lärmempfindens hingewiesen werden: Der 900-Kubik-Bonneville-Twin arbeitet volltönend, zertrümmert aber keine Gitarren auf der Bühne. Aufdringlich laut ist er nicht. Beim Anblick seiner in schönem Schwung verlaufenden, beidseitigen Abgasanlage verbieten sich Überlegungen zu einem Tausch gegen Krawallkram von selbst. Mit einem in den Papieren und am Rahmen vermerkten Standgeräusch von 95 dB (A) rangiert die Street Twin gerade noch innerhalb jener Grenze, deren Überschreiten Fahrverbote in Tirol – und womöglich bald auch andernorts – zur Folge hat.

          Die Umstellung auf die strengeren Euro-5-Normen ist die wesentliche Neuerung für die Saison 2021, selbstverständlich qualmt da nichts mehr. Mit einer Nennleistung von 65 PS (48 kW) bei 7500 Umdrehungen und einem Drehmoment von 80 Nm bei 3800/min weist die Maschine identische Werte auf wie ihre Vorgängerin. Erhalten blieb der prächtig bullige Charakter des Motors, dessen Stärken in niedrigen und mittleren Drehzahlen verortet sind, was den Umgang mit dem 216-Kilo-Motorrad zu einem unkomplizierten, herrlich entspannenden Erlebnis macht. Einfach nur fahren, Raps riechen, Wind spüren. Akzeptabel – rund 4,0 bis 4,5 Liter auf 100 Kilometer – fällt der Verbrauch aus.

          Zugänglich und gutmütig, wie sie ist, empfiehlt sich die Street Twin für stilbewusste Einsteiger. Gleichwohl werden auch Routiniers gut unterhalten. Für Inhaber des A2-Führerscheins lässt die Maschine sich auf 48 PS drosseln. Dank der Sitzhöhe von nur 765 mm vermittelt sie Personen von geringer Körpergröße Vertrauen. Großgewachsene von 1,85 Meter und mehr dagegen müssen genau prüfen, ob sie sich wohlfühlen auf dieser Triumph. Uns behagte die neue, weichere Polsterung des Sattels nicht. Es dauert nicht lange, bis das Gesäß eine Kuhle hineinmodelliert.

          Auf Komfort statt Sportlichkeit, auf Stabilität statt Wuseligkeit setzt das Fahrwerk. Die Vorderradbremse fällt durch Tüchtigkeit auf, das Pendant am Hinterrad durch Zahnlosigkeit, gemeinsam sind sie hinreichend stark. Die Schaltung ist keine, die es flutschen lässt, sondern Gangwechsel kantig, dafür präzise und mit kurzen Schaltwegen gestaltet. Das Volumen des Benzinbehälters – 12 Liter – fällt mickrig aus. Der Tankdeckel lässt sich nicht aufklappen, sondern muss abgenommen und während des Zapfens irgendwo hingelegt werden. Praktisch ist das nicht. Aber nun werden wir pingelig. Dabei geht es doch bei einem Klassik-Motorrad ums Herz und nicht ums Erbsenzählen.

          Weitere Themen

          Anschnallen fürs Zeitrennen

          Alfa Romeo Giulia GTAm : Anschnallen fürs Zeitrennen

          Leicht und wild, wie aus vergangenen Jahrzehnten. Der GTAm von Alfa Romeo spurtet mit wenig Gewicht und viel PS durch jede Kurve. Ein „Reisewagen“ für schlappe 178.000 Euro.

          Flower Power

          Flachs im Yachtbau : Flower Power

          Noch ist Öko im Yachtbau ein zartes Pflänzchen. Die renommierte Baltic-Werft aus Finnland verwendet jetzt Flachs und setzt auf Wasserkraft zur Stromerzeugung.

          Topmeldungen

           Es gibt gut 220 000 Spielautomaten in Deutschland.

          Glücksspiel vor der Reform : Das große Zocken

          In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die 28 Jahre alte Annalena Baerbock 2009 auf dem Landesparteitag von Bündnis90/Die Grünen in Angermünde (Uckermark).

          Buch von Annalena Baerbock : Ein konsensfähiges Leben

          Wenn irgendwo was rumliegt, räumt sie es auf: Wie Annalena Baerbock in ihrem Buch „Jetzt“ die neue Rolle der Grünen zu verkörpern versucht.
          EZB-Präsidentin Christine Lagarde und der EZB-Rat bei ihrer Klausurtagung im Taunus.

          Treffen im Taunus : EZB-Rat zurrt künftige Strategie fest

          Zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie hat sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit dem EZB-Rat physisch getroffen. Es ging um die ganz großen Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.