https://www.faz.net/-gy9-ricc

Embleme : Fast so viele Marken wie Modelle

  • -Aktualisiert am

Glanz auf Rädern Bild: Archiv Eberhard Seifert

Aus dem handwerklichen Einzelstück wurde das künstlerische Unikat, aus der gebrauchstüchtigen Alltagsmaschine entstand das Prestigemodell: Aus der Gründerzeit der Autoindustrie haben nur wenige Marken überlebt.

          2 Min.

          Als das Auto das Laufen lernte, wußte niemand, in welche Richtung es ging. Aber alle wollten dabeisein. Deshalb entstand innerhalb weniger Jahre eine Vielzahl von Marken, die fast alle nicht überleben konnten. Denn das Auto wandelte sich mehrmals: Aus dem handwerklichen Einzelstück wurde das künstlerische Unikat, aus der gebrauchstüchtigen Alltagsmaschine entstand das Prestigemodell, und aus dem einfachen, millionenfach gefertigten Fließbandauto wurde der technische Fortschritt auf vier Rädern. Aus der Gründerzeit haben nur wenige Marken überlebt.

          Die Zahl der Modelle und Versionen allerdings war nie größer als in den Tagen der Gegenwart. Aber die Menge der individuell gefertigten, mitunter von skurrilen Eigenschaften begleiteten Fahrzeuge ist verloren. Eberhard Seifert hat aus seinem über Jahrzehnte hinweg angelegten Foto-Archiv etliche Beispiele für die große europäische Vielfalt herausgesucht. Manche Marken haben ihre Kraft bis heute nicht verloren. So wurde mit immensem Aufwand von VW die Marke Bugatti wiederbelebt, und unter dem Dach von Daimler-Chrysler erhob sich abermals Maybach. Die beiden verschlungenen M-Buchstaben übertragen die einstige Größe auf den modernen Luxus.

          Reanimation klingender Namen

          Auch die Übernahme von Rolls-Royce durch BMW entspricht einer Reanimation, und daß die Renaissance von Bentley im VW-Konzern zu schönen Ergebnissen führt, liegt erstens am Management und zweitens am Klang des Namens. Auf kleinerem Grund erblüht die holländische Marke Spyker, sie hat nach Jahren des Vergessens wieder einen ansehnlichen Sportwagen hervorgebracht. Der erste Spyker von den Brüdern Hendrik und Jacobus Spijker war im Jahr 1900 vorgestellt worden. Das Unternehmen war nicht ohne Erfolg, aber im Jahr 1925 wurden die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu groß.

          Glanz auf Rädern Bilderstrecke
          Embleme : Fast so viele Marken wie Modelle

          Im Jahr 1911 hatte Wanderer mit dem Autobau begonnen, 1932 ging die Marke auf in der Auto Union (mit DKW, Horch und Audi), wobei Wanderer noch bis zum Zweiten Weltkrieg lebte.

          Von einem erschütternden Ereignis begleitet ist die österreichische Marke Gräf und Stift. Sie existierte von 1907 bis 1938, und ihr Modell 28/32 HP mit 5,9-Liter-Motor ging in die Geschichte ein: Erzherzog Ferdinand und seine Frau Sofia kamen darin bei jenem Anschlag, der zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs beitrug, ums Leben.

          Zwischen Kapital und Gesellschaft

          Von 1904 bis 1939 kamen aus Belgien die Wagen von Minerva. Sie zeichneten sich von 1910 bis 1937 durch eine Besonderheit aus, die mehr ist als eine Fußnote in der technischen Entwicklung: Ihre Motoren hatten statt der Tellerventile eine Schiebemechanik nach Patenten des Amerikaners Charles Knight. Kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kam vom größten belgischen Hersteller ein zukunftsweisender Prototyp mit Frontantrieb, Automatik und V8-Motor. Eigenständige Minerva-Modelle wurden nach 1939 nicht mehr produziert.

          Horch, Isotta Fraschini, De Dion-Bouton und Darracq und Delahaye: Namen aus der Jugendzeit des Automobils und europäische Techniktradition. Sie stehen für den Mut und die Kraft vieler Generationen von Ingenieuren, Kaufleuten, Visionären und Träumern. Daraus entstand eine Autoindustrie, die zwischen den Notwendigkeiten des Kapitals und den Zwängen der Gesellschaft arbeitet.

          Weitere Themen

          Weicher Lauf auf hartem Grund

          Laufschuh von True Motion : Weicher Lauf auf hartem Grund

          True Motion bringt seinen zweiten Laufschuh mit hufeisenförmiger Struktur der Sohle. Der neue Schuh bietet mehr Dämpfung und soll das Knie weniger belasten, ein besseres Abrollen erlauben, und er hat eine breitere Passform.

          Topmeldungen

          Kardinal Becciu im Juni 2018

          Vatikan : Angelo Becciu gibt nach Finanzskandal Kardinalsrechte ab

          Ein riskantes Immobiliengeschäft kostet einen der mächtigsten Männer im Vatikan sein Amt: Papst Franziskus erklärt den Rücktritt von Kardinal Angelo Becciu vom Amt des Präfekten der Heiligsprechungskongregation sowie dessen Verzicht auf „die Rechte im Zusammenhang mit seinen Kardinalswürden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.