https://www.faz.net/-gy9-9tf3x

Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

Bild: Illustration F.A.S.

Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.

          6 Min.

          Die Rahmendaten stehen. Vom kommenden Jahr an dürfen Neuwagen im Durchschnitt nur noch 95 Gramm CO2 je Kilometer ausstoßen, das entspricht rund vier Liter Benzinverbrauch auf einhundert Kilometer. Bis zum Jahr 2030 muss dieser Wert um weitere 37,5 Prozent sinken. Wegen Anpassungsrechnungen lässt sich das Ziel noch nicht genau vorhersagen, die Industrie wird in Bereichen um 60 bis 70 Gramm landen müssen, also zwischen 2,5 und 3 Liter Benzinverbrauch. Das ist, nach allem, was die Ingenieure bislang wissen, nicht zu schaffen. Die Politik habe in der Hitze der Klimadebatte unrealistische Ziele vorgegeben, heißt es aus der Branche und etwa auch von der FDP, deren verkehrspolitischer Sprecher Oliver Luksic sagt: „Die Grenzwerte sind zu streng.“ Der Industrie indes bleibt nichts übrig, als sich an ihnen zu orientieren, bei Überschreitung drohen Strafen, die existenzbedrohend werden können. Obgleich viele nach Technologieoffenheit rufen, sind faktisch die Weichen gestellt, es scheint nur einen Ausweg zu geben.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Es müssen Elektroautos her, rein batterieelektrische und an der Steckdose aufladbare Plug-in-Hybride, die in die Durchschnittsrechnung mit wenig oder null Gramm CO2 eingehen. Hier taucht die Frage auf, ob das gerechtfertigt ist. Die Herstellung eines Elektroautos verursacht insbesondere wegen der energieintensiven Produktion des Akkus mehr von dem, was gemeinhin Treibhausgas genannt wird, als ein Auto mit Verbrennungsmotor. Maßgeblich für die Umweltbilanz ist zudem, wie der verbrauchte Strom gewonnen wird. In Deutschland stammt noch relativ viel aus Kohle, das belastet die Bilanz. Eine neue Studie des außeruniversitären Forschungsinstituts Joanneum Research aus Graz in Kooperation mit dem Automobilclub ADAC nährt nun Zweifel, ob die Konzentration auf das Elektroauto sinnvoll ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.