https://www.faz.net/-gy9-a06uq

Elektroauto : 9000 Euro geschenkt

Die Regierung setzt hingegen viel Geld ein, um der unverändert homöopathischen Verbreitung von Elektroautos auf die Sprünge zu helfen. Bild: dpa

Für die Automobilbranche sieht das Konjunkturpaket keine staatliche Prämie für den Kauf von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotor vor. Es soll dem Elektroauto auf die Sprünge helfen. Folgende Erhöhung der Subventionen für den Kauf ist geplant.

          1 Min.

          Im Mai sind die Neuzulassungen von Personenwagen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um 50 Prozent gesunken. Trotz der Wiedereröffnung der Autohäuser zeige sich kaum ein positiver Effekt, heißt es aus der Branche. Auch angesichts dieser Lage hat sich die Bundesregierung vergangene Woche auf ein Konjunkturpaket verständigt.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Für die Automobilbranche sieht es keine staatliche Prämie für den Kauf von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotor vor. Das hat die Hersteller überrascht und enttäuscht. Die Regierung setzt hingegen viel Geld ein, um der unverändert homöopathischen Verbreitung von Elektroautos auf die Sprünge zu helfen. Dazu zählen insbesondere höhere Zuschüsse für den Kauf, aber auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur, der als „notwendige Voraussetzung zum Hochlauf der E-Mobilität“ bezeichnet wird.

          Der Flickenteppich der Bezahlsysteme an Ladesäulen soll vereinheitlicht werden. Zudem soll „durch eine Versorgungsauflage geregelt werden, dass an allen Tankstellen Ladepunkte angeboten werden“. Des weiteren soll die Kraftfahrzeugsteuer für Personenwagen stärker an den CO2-Emissionen ausgerichtet werden, dazu heißt es: „Für Neuzulassungen wird die Bemessungsgrundlage zum 1. Januar 2021 hauptsächlich auf die CO2-Emission je Kilometer bezogen und oberhalb von 95 g/km in Stufen angehoben“. Die schon geltende zehnjährige Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer für reine Elektrofahrzeuge werde bis Ende 2030 verlängert.

          Ob die Subvention voll beim Kunden ankommt, ist nicht ausgemacht. Womöglich nutzen Hersteller die Gelegenheit, ihr margenschwaches Geschäft mit Elektroautos aufzubessern. Folgende Erhöhung der Subventionen für den Kauf ist geplant:

          • Bisher: 6000 Euro Förderung für Elektroautos (davon 50 Prozent vom Hersteller) mit einem Listenpreis von weniger als 40.000 Euro netto.

          Neu: 9000 Euro (davon 3000 Euro vom Hersteller).

          • Bisher: 5000 Euro Förderung für Elektroautos (davon 50 Prozent vom Hersteller) mit einem Listenpreis von mehr als 40.000 Euro bis höchstens 65.000 Euro netto.

          Neu: 7500 Euro (davon 2500 Euro vom Hersteller).

          • Bisher: 4500 Euro Förderung für Plug-in-Hybride (davon 50 Prozent vom Hersteller) mit einem Listenpreis von unter 40.000 Euro netto.

          Neu: 6750 Euro (davon 2250 Euro vom Hersteller).

          Bisher: 3750 Euro Förderung für Plug-in-Hybride (davon 50 Prozent vom Hersteller) mit einem Listenpreis von mehr als 40.000 Euro bis höchstens 65.000 Euro netto.

          Neu: 5625 Euro (davon 1875 Euro vom Hersteller). Die neuen Zuschüsse sind befristet bis Ende 2021.

          Weitere Themen

          Mit Wumms

          Markt für E-Mobilität : Mit Wumms

          Der Markt für Elektroautos ist noch klein, seine Dynamik jetzt aber groß. Wer liefern kann, ist König, oft sind die Wartezeiten aber arg lang. Trotzdem gehört Elektrofahrzeugen wohl die Zukunft.

          Topmeldungen

          „Rettet die Bars und Restaurants“: In Marseille gehen die Gastronomen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf die Straße.

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.