https://www.faz.net/-gy9-9mmno

Auf den Radwegen wird bald mehr los sein. Bild: Mandana Bareh-Foroush

Elektro-Tretroller im Test : Statt Rad

Elektrische Tretroller spalten die Nation. Die einen sorgen sich um ihre Gesundheit, die anderen sehen in ihnen die Zukunft der Mobilität. Ja, was nun? Wir waren mit zwei Rollern in der Stadt unterwegs – ganz legal übrigens.

          6 Min.

          Alle sind nervös. Die Politiker, die am 17. Mai im Bundesrat über die neue Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge abstimmen. Die Tretroller-Fans, die es kaum erwarten können, endlich mit ihren Gefährten legal durch die Stadt zu sausen. Die Fußgänger, die sich Sorgen machen, dass bald die Bürgersteige von rollenden Hipstern geflutet werden. Die Verleiher von Elektro-Tretrollern, die das große Geschäft wittern, weil es in anderen Ländern bereits gewinnbringend funktioniert. Die Versicherer, die gerne Verträge abschließen und ihre Plaketten verschicken wollen.

          Dabei kann man sich jetzt schon ganz entspannt und gesetzeskonform auf einem Elektrotretroller durch die Stadt bewegen. BMW hat für den X2City, der von Kettler produziert und vertrieben wird, und Metz für den Moover eine Vorabgenehmigung beim Verkehrsministerium beantragt und bekommen. Wir haben unser Fahrrad stehen lassen und sind mit beiden Produkten jeweils zirka hundert Kilometer durch Frankfurt gefahren. Die Gefährte waren versichert, sodass die Plakette auf dem hinteren Schutzblech anzeigt: Ich bin ein zugelassenes Elektrokleinstfahrzeug!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?