https://www.faz.net/-gy9-9u6cc

Elektrische Kleinstwagen : Attacke mit Gleichstrom

  • -Aktualisiert am

Wenn drei das Gleiche tun, ist es dasselbe: Škoda Citigo, VW Up und Seat Mii treten als Elektriker-Einheit auf. Bild: Hersteller

VW, Seat und Škoda machen aus ihren Kleinstwagen ein elektrisches Trio mit nahezu identischem Inhalt. Neuankömmlinge wie der E-Go dürften dabei unter die Räder kommen.

          5 Min.

          Die Automobilindustrie ächzt unter der Bürde der von der Europäischen Union beschlossenen Abgasvorschriften mit den weltweit schärfsten CO2-Flottengrenzwerten. Die Zielvorgaben sind mehr als ambitioniert. 2018 stiegen die durchschnittlichen CO2-Emissionen neuer in der EU zugelassener Personenwagen nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (EUA) zum zweiten Mal in Folge und betrugen 120,4 g CO2/km. Für 2021 wurde das EU-Limit auf 95 Gramm festgelegt. Ausgehend von diesem Wert, ob er nun tatsächlich erreicht wird oder nicht, muss der CO2-Ausstoß von Personenwagen bis zum Jahr 2030 um weitere 37,5 Prozent sinken. Wegen Anpassungsrechnungen ist der absolute Wert noch nicht klar, er wird wohl zwischen 60 und 70 Gramm CO2/km liegen. In der Realität entspricht das einem Verbrauch von 2,5 bis 3 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. „Das schaffen Sie mit keinem Verbrennungsmotor der Welt, weil es physikalisch unmöglich ist“, beteuert ein Sprecher des VW-Konzerns.

          An der Elektrifizierung ihrer Fahrzeugpalette kommen die Autohersteller also nicht vorbei, ist diese Technik zur Erreichung der politisch verordneten CO2-Ziele doch am schnellsten umsetzbar. Ob sich damit aber das Klima retten lässt? Eine Studie der Forschungsgesellschaft Joanneum im Auftrag des ADAC zeigt, dass das Elektroauto erst unter Einsatz von 100 Prozent regenerativ gewonnenem Strom eine deutlich bessere Klimabilanz aufweist als alle anderen Antriebsarten. Mit dem derzeitigen Strommix hat das Erdgasfahrzeug die Nase vorn, sein Treibhausgas-Ausstoß liegt über die gesamte Lebensdauer unter dem des Elektroautos. Untersucht wurden Fahrzeuge der Golfklasse, als jährliche Fahrleistung wurden 15.000 Kilometer bei einer Lebensdauer von 15 Jahren angenommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Haus als Geldanlage: Was einmal verlockend klang, ist heute eine teure Angelegenheit.

          Geldanlage : Beton auf Pump – oder doch Aktien?

          Lange Zeit wirkten Immobilien wie eine sichere Geldquelle – das ändert sich nun. Doch sind Aktien die bessere Wahl? Wer Geld für eine größere Investition übrig hat, sollte die verschiedenen Optionen genau durchrechnen.