https://www.faz.net/-gy9-7nvwh

Horex VR6 Roadster : Auf der Suche nach dem Ho

Wie die Zeit vergeht: 60 Jahre liegen zwischen der Horex VR6 Roadster und der roten Regina mit Seitenwagen von 1953 Bild: Wille

Ein historisches Comeback, ein klangvoller Name, ein Motorrad voller Klang: Unser Beisammensein mit der Horex VR6 Roadster hinterlässt Rätsel.

          Frank Vollmer, der Clubkapitän, fährt das Tor seiner Garage hoch und sagt: „Ich lasse sie mal an. Damit Sie hören, wie eine Horex klingt.“ Zunächst tut sich nichts, als er den Kickstarter seiner 350er Regina mit Seitenwagen von 1953 bearbeitet. Vollmer tritt. Er tritt noch mal, macht eine kurze Pause, holt Luft, „Vorführeffekt“. Doch dann kommt sie. Anfangs - pötpötpöt - noch zögerlich, bald bollert die Regina satt, dumpf und gleichmäßig. Herrlich! Zufrieden lauscht der Boss des Horex-Clubs Taunus dem Sound aus der Tiefe deutscher Motorradgeschichte.

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Die Gegenwart steht direkt daneben. 60 Jahre jünger ist die Horex VR6 Roadster, mit der wir uns zu Frank Vollmers Garage aufgemacht haben. Die hört sich ganz anders an als eine Regina, aber auch nicht schlecht. Genau genommen: umwerfend. Das rotztrockene Gewitter ist so einzigartig wie das ganze Motorrad mit seinem 161 PS starken 1,2-Liter-Sechszylinder-VR-Motor. Der ist ein Novum in der Motorradwelt, Kreuzung aus V- und Reihenmotor. Im engen Winkel von 15 Grad stehen sich zwei versetzt angeordnete Zylinderreihen mit gemeinsamem Zylinderkopf gegenüber und knurren sich gegenseitig an. Kompakt ist dieser Kraftklotz, macht ein Spektakel, als sei bei der Entwicklung ein Einsatz abseits der Rennstrecke nie ein Thema gewesen. Schon im Stadtverkehr klingt die neue Horex nach Schikane Monza, grenzwertig laut. Vrrroaaaaaaaarrr brabrabrab statt pötpötpöt.

          Runde Sache: die Uhren im Cockpit des neuen Modells

          Aber erst mal muss der Anlasser schwer schuften, auch die Neue ziert sich beim Starten. Das ist neben dem Namen die zweite Gemeinsamkeit mit der Alten. Weitere sind nicht zu entdecken beim direkten Vergleich, abgesehen vom - modernisierten, weniger verschnörkelten - Firmenemblem mit Krone und großem H auf dem Tank. Auch auf der Glühlampenabdeckung im Scheinwerfer ist es zu entdecken, ein hübsches Detail. Stückzahlen wie einst die Regina wird die VR6 Roadster niemals erzielen - zu exotisch, zu exklusiv, zu teuer. 22.500 Euro plus Nebenkosten werden verlangt.

          Der Name zieht noch heute

          In den Spitzenzeiten des Wirtschaftswunders lief in Bad Homburg alle sieben Minuten eine Horex vom Fließband. Regina, Imperator, Resident. Mitte der Fünfziger brach die Nachfrage nach Motorrädern ein, es ging bergab: 1958 Produktionsstopp; 1959 Auflösung der Fabrik; 1960 Übernahme des Werks, des Inventars und der Belegschaft durch Daimler-Benz. Seit 2012 existiert in Bad Homburg ein Horex-Museum, das vom Aufstieg und Niedergang der Marke erzählt. Nebenbei wird verdeutlicht, worin die Verbindung besteht zwischen einem Motorrad mit VR6 und Einkochgläsern mit Gummidichtung zum Haltbarmachen von Lebensmitteln.

          Kurzer Rückblick ins Eingemachte: 1923 gründet der junge Fritz Kleemann die Horex Fahrzeugbau AG. Für den Namen nimmt er das Ho aus Bad Homburg und das Rex der Rex-Conservenglas-Gesellschaft seines Vaters, des Kommerzienrats Kleemann. Jener erwirbt mit Mitteln aus dem Verkauf seines Betriebs an das Unternehmen Weck die Mehrheit an der Oberurseler Columbus-Motorenbau AG, die nach Bad Homburg zieht und mit Horex zu den Horex-Columbus-Werken fusioniert wird. Die Motorräder tragen fortan den Namen Horex.

          Dieser Name zieht noch heute, auch wenn er verblasste in den Jahrzehnten seit der Schließung, in denen die Markenrechte von Hand zu Hand gingen. Die Comic-Figur Werner und ihr „Red Porsche Killer“ brachten ihn in den Achtzigern noch einmal ins Gespräch, dann wurde es wieder still, bis 2010 die neue Horex GmbH mit ihrer VR6-Idee mutig die Bühne betrat. Etwa 15 Veteranen-Klubs pflegen das Erbe, es existieren nach Schätzungen von Frank Vollmer noch gut 1000 historische Horex-Motorräder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Bundesliga im Liveticker : O’zapft is! – Bayern führen 1:0

          Dreimal 1:0 in der Bundesliga: Kaum ist die Wiesn eröffnet, trifft Lewandowski für die Bayern. Hertha führt nach Dilrosuns Slalomtor. Und in Leverkusen zählt das zweite Tor. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.