https://www.faz.net/-gy9-9a2y1

Peugeot 504 : Augen wie die Loren

  • -Aktualisiert am

Ein Knick, der Kofferraumgeschichte schrieb: Peugeot 504 als Limousine Bild: Archiv Günther

Die Messlatte für den neu vorgestellten Peugeot 508 liegt hoch: Der vor einem halben Jahrhundert lancierte 504 hinterließ große Fußstapfen.

          4 Min.

          Der Peugeot 504, der als Modell der gehobenen Mittelklasse auf dem Genfer Salon im Frühjahr 1968 sein Debüt gab, kam auf Anhieb gut an. Das lag zunächst einmal an seiner schicken Linienführung, für die Pininfarina verantwortlich zeichnete. Dank stimmiger Proportionen so elegant wie seriös, setzte die viertürige Limousine mit dem kecken Knick im Kofferraumdeckel ebenso Akzente wie mit ihren trapezförmigen, den Kühlergrill einfassenden Scheinwerfern. Diese ließen den 504 viel moderner und freundlicher wirken als den zunächst weitergebauten 404 mit seiner antiquierten Karosserie-Architektur und dem grimmigen Blick.

          Bei der Marke mit dem stilisierten Löwen im Firmenlogo sind sie noch heute stolz auf dieses Stilmittel, das nicht Pininfarina, sondern Paul Bouvot als Leiter des firmeneigenen Centre Style gefunden und durchgesetzt hatte. Sergio Pininfarina soll sogar begeistert gewesen sein: Ihn erinnerten, so hieß es, die formvollendeten Scheinwerfer an die Augen von Filmdiva Sophia Loren. Na denn.

          Nicht nur formal, auch technisch überzeugte der in Sochaux gebaute, selbstragend ausgelegte Peugeot 504, er bot – in dieser Fahrzeugklasse 1968 noch keine Selbstverständlichkeit – Einzelradaufhängung rundum sowie Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Zunächst mit dem überarbeiteten, in Vergaser- oder Einspritzversion erhältlichen 1,8-Liter-Vierzylinder des 404 bestückt, erschien 1970 ein Zweiliter-Aggregat, dessen „Injection“ genannte Ausführung mit Kugelfischer-Einspritzanlage stattliche 104 PS leistete. Der eher brave Peugeot 504 zeigte plötzlich seine Krallen und verwandelte sich in einen 170 km/h schnellen Reisewagen, der sich vor einem BMW 2000 nicht zu verstecken brauchte.

          Respekt! Da ließen es die wenig später folgenden Diesel-Modelle beschaulicher angehen: Nagelnde Selbstzünder waren seit vielen Jahren fester Bestandteil der Peugeot-Palette, ebenso wie die Kombis Break, Commerciale und Familiale, die von 1971 an die 504-Baureihe ergänzten. Mit längerem Radstand und klobiger Heckpartie mochte ihnen der Charme der Limousine fehlen, dafür bestachen sie durch jede Menge Stau- und Laderaum. Der Familiale ließ sich durch eine zweite Rückbank sogar vom Fünftürer in einen Kleinbus mit sieben Sitzen verwandeln.

          50 Jahre später: Peugeot 508, der Neue, kürzlich vorgestellt. Bilderstrecke

          Als Reaktion auf die Ölkrise 1973 präsentierte Peugeot eine etwas missverständlich Peugeot 504 L bezeichnete Sparversion mit Bandtacho, 79 PS sowie hinterer Starrachse samt Trommelbremsen. Um die Verhältnisse wieder geradezurücken, hieß die Vergaserversion der Limousine von da an 504 GL, der Einspritzer 504 TI. Dann wurde es rustikal: 1979 erweiterte der auch als Fahrgestell mit Führerhaus lieferbare 504 Pick-up das Programm, dem ein Jahr später der von Peugeot offiziell vertriebene Dangel 4×4 folgte, eine Allradversion des Break und des Pick-up von Automobiles Dangel.

          Bevor der Peugeot-Freundeskreis nun endgültig unruhig wird: Nein, wir haben die bildschönen zweitürigen Varianten des 504 natürlich nicht vergessen. Exakt ein Jahr nach Vorstellung des Viertürers, auf dem Genfer Salon im Frühjahr 1969 enthüllt, sorgten 504 Coupé und Cabriolet mit ihrer wunderbar harmonischen Linienführung für Begeisterung. Von Pininfarina-Designer Aldo Brovarone federführend geformt, übernahm der italienische Karosserieschneider auch gleich ihre Fertigung.

          Weitere Themen

          Au dreia

          Trike von Harley-Davidson : Au dreia

          Wir hatten eine Verabredung mit der Teuersten aller Harleys. Doch am Tag vor unserer geplanten Proberunde kam ein Kollege aus Indien vom rechten Weg ab.

          Selbstfahrende Autos in Tel Aviv Video-Seite öffnen

          Im Hightech-Mekka : Selbstfahrende Autos in Tel Aviv

          Tel Aviv ist ein Hightech-Mekka. In Israel soll es ein Start-Up pro 290 Einwohner geben, viele davon arbeiten mit digitaler Technologie. Die israelische Metropole wird von ausländischen Firmen als Testmarkt genutzt – auch für autonomes Fahren.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Einigung unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.