https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/der-lamborghini-countach-wird-112-mal-neu-aufgelegt-18237649.html

Neuer Lamborghini Countach : Da staunst!

Bild: F.A.Z.

Der Lamborghini Countach ist längst eine Legende. Er wird jetzt neu aufgelegt. Genau 112 mal. Für 2,4 Millionen Euro pro Stück. PS gibt es 814, Hubraum 6,5 Liter.

          4 Min.

          Im Sinne angemessener Annäherung sind drei Dinge vonnöten: Pasta, Sprachkurs, Fitnesskur. Es verhält sich nämlich so, dass nur eine Seitenstraße um die Ecke in Sant’Agata Bolognese in einem ziemlich dahingeworfen aussehenden Restaurant die beste Pasta der Welt serviert werden (wobei wir uns Hinweisen nicht verschließen, wo noch die beste Pasta der Welt serviert werden). An den wild zusammengewürfelten Tischen verbringt der gemeine Lamborghini-Mitarbeiter eine Mittagspause von einer Ausdehnung, die den mit deutschen Blumenkübelausrichtungsausschüssen sozialisierten Besucher aus der tempolimitbefreiten Nachbarlandoase nervös auf dem simplen Holzstuhl hinrücken lässt. Und her auch. Versuche hier mal, Spadschetti zu bestellen. Eben. Deswegen heißt die Firma auch Lamborghini, also Lam-bor-gi-ni. Nicht Lambordschini. Sie entwickeln nicht gerade viele Autos zwischen Nudel und Espresso und überhaupt in der Gegend, aber gewaltige, Skulpturen.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Ferruccio Lamborghini stammte aus der Emilia-Romagna, so wie Enzo Ferrari, und jetzt kommt die Geschichte, die immer wieder zu hören oder zu lesen einfach schön ist. Enzo Ferrari baute von den 1950er Jahren an seine Rennautos und produzierte, wohl eher zur Finanzierung des Rennsports denn aus wirklicher Begeisterung, auch Straßensportwagen. Kaum einen Steinwurf entfernt fertigte Ferruccio Lamborghini recht erfolgreich Traktoren und gönnte sich eines Tages einen Ferrari, mit dem er nicht so arg zufrieden war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.