https://www.faz.net/-gy9-7vlbq

Kommunikation im Auto : Der Porsche liest die E-Mail vor

Der Porsche Macan: Sein PCM-System macht einen ausgereiften Eindruck Bild: Hersteller

Im Auto arbeiten? Beim Fahren? Das neue Bordsystem PCM von Porsche macht das möglich – und zwar ganz unkompliziert. Doch es werden nicht alle Smartphones akzeptiert.

          Die E-Mail kommt jetzt in das Bordsystem des Autos, und zwar einfach wie nie: Früher musste man die Kommunikationstechnik des Fahrzeugs programmieren, also einzelne Konten manuell anlegen und dazu alle nur denkbaren Parameter wissen. Diese komplizierten Lösungen hatten meist einen nur sehr geringen Nutzwert.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Auch die Idee, dass man an ein neues E-Mail-Konto beim Fahrzeughersteller weiterleitet und dann dieses Postfach im Fahrzeug abruft, hat sich nicht bewährt. Mit dem 2012 modernisierten 7er-BMW war es erstmals möglich, ohne jede Fummelei die ohnehin vorhandenen E-Mail-Konten auf dem Smartphone in einem Rutsch auf das Display im Auto zu spiegeln. Egal, um welches Konto es sich handelt: ein privates bei T-Online ebenso wie das geschäftliche mit Exchange-Server von Microsoft.

          Das Bluetooth-Protokoll Map (Message Access Profile) erledigt diese unkomplizierte Weiterleitung von einem Gerät aufs andere mit Bravour. Nun funktioniert dergleichen auch im Porsche, wir haben das aktuelle PCM (Porsche Communication Management) im SUV Macan ausprobiert. Mit seinem berührungsempfindlichen 18-Zentimeter-Display bringt es bereits sämtliche Module für Telefonie, Navigation und Unterhaltung mit. Es kostet 3000 Euro und gehört im Porsche Macan Turbo zur Serienausstattung.

          Das iPhone bleibt außen vor

          Wie gelangen E-Mail und SMS in den Porsche? Im Internet findet sich dazu mancher Hilferuf. Stets ist es das iPhone, das nicht funktioniert. Hier gibt es tatsächlich keine Abhilfe, auch nicht mit der aktuellen Generation 6 und dem neuen iOS-Betriebssystem 8. Das Map-Protokoll ist in den Apple-Geräten nicht vollständig implementiert, obwohl es offiziell unterstützt wird. Apple sagt selbst auf Nachfrage nichts dazu, das Problem ist seit langem bekannt.

          Also nahmen wir den ganz neuen Blackberry Passport, und siehe an: Damit läuft alles reibungslos und nahezu von allein. Ist das Smartphone mit Bluetooth angebunden, gibt es im Telefonmenü des Porsche den zusätzlichen Menüeintrag „Mitteilungen“, und auf der linken Seite des Bildschirms ist die Zahl der ungelesenen E-Mail und SMS angezeigt. Am Blackberry wiederum kann man wählen, welches Konto für die Daten-Synchronisation nach außen hin freigegeben wird. Einzelne Konten lassen sich also ausblenden.

          Neues System erhöht Fahrsicherheit

          In der Detailsicht des PCM wiederum sieht man alle E-Mails chronologisch sortiert, inklusive den Namen des Absenders. Mit einem Fingertipp ist der Anfang der E-Mail sichtbar, man kann sich die Nachricht vorlesen lassen oder den gesamten Text zur Anzeige bringen. Das funktioniert erstaunlich gut. Wenn die (in der Regel vollkommen überflüssige) Signatur oder Fußzeile der E-Mail erreicht ist, stoppt man.

          Flotter Briefkasten: Der Porsche Macan kann jetzt auch mailen

          Bei den SMS läuft es ebenso. In beiden Modulen gibt es jedoch keine Möglichkeit zu antworten. Im BMW übernimmt die Spracherkennung von Nuance diese Aufgabe, hier wird sie vermisst. Auch fehlen Filter, die im BMW dazu dienen, beispielsweise nur die ungelesenen oder nach Fahrtbeginn neu eingetroffenen E-Mails anzeigen und vorlesen zu lassen. Insgesamt gefällt jedoch die Funktion, denn man sieht auf einen Blick, was es Neues gibt.

          Die Ablenkung des Fahrers wird im Vergleich mit dem (verbotenen) Griff zum Smartphone deutlich reduziert. PCM im Macan ist wie gehabt empfehlenswert, die Bedienung wirft keine unlösbaren Probleme auf, und man kommt auf verschiedenen Wegen zum Ziel. Die Sprachbedienung für Telefonie und Navigation ist auf der Höhe der Zeit, und wer die Musikwiedergabe optimieren will, kann eine Bose- oder Burmester-Anlage für feinsten HiFi-Genuss dazubestellen.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.