https://www.faz.net/-gy9-9whgl

Erste Probefahrt : Ist das BMW 2er Gran Coupé der bessere 3er?

Bild: F.A.Z., Hersteller

Mit dem neuen 2er Gran Coupé unterfüttert BMW seine 3er-Reihe und erweitert gleichzeitig das Angebot in der kompakten Klasse. Dieser BMW hat Frontantrieb – nur das Topmodell nicht.

          3 Min.

          4, 6, 8 und jetzt 2: BMW bietet mit dem neuen 2er sein viertes „Gran Coupé“ und will damit jüngere Kunden zwischen 30 und 40 Jahren ansprechen, denen der klassische 3er inzwischen ein bisschen zu sehr Massengeschmack ist. Zum größeren Bruder fehlen dem neuen 2er Gran Coupé, das bei Licht betrachtet natürlich eine Stufenheck-Limousine mit einem abgeflachten Dach ist, nur 18 Zentimeter, dagegen übertrifft es mit seinem Maß von 4,53 Meter den 1er-BMW um 20 Zentimeter. Es schließt also offensichtlich eine Lücke.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Im Programm bleibt zudem das zweitürige 1er-Coupé, das jedoch auf der alten Hinterrad-Antriebsplattform basiert. Es gebe genügend Liebhaber, die den Standard-Antrieb (Motor vorn, Antrieb hinten) in dieser Klasse noch goutierten, heißt es bei BMW. Im Vergleich mit dem echten Coupé bietet der neue 2er aber nicht nur zwei Türen mehr, sondern auch einen um 40 Liter größeren Kofferraum und mehr Platz auf der Rückbank.

          Und wer sich für den M235i xDrive entscheidet, muss sich über Fahrspaß gewiss nicht beklagen, wie erste Probefahrten zeigten. Aus zwei Liter Hubraum holt der Turbo-Vierzylinder 306 PS und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter. Damit ist diese Maschine der stärkste Vierzylinder im BMW-Programm. Er kommt außerdem im 1er und im X2 zum Einsatz. Im 2er Gran Coupé gelingt der Spurt von 0 auf 100 km/h bei vollem Leistungseinsatz in 4,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt abgeregelte 250 km/h.

          Das neue 2er Gran Coupé fährt vor. Abgebildet ist der 220d als in der Ausstattungslinie M Sport. Bilderstrecke

          Übertragen wird die Kraft mit einer Achtgang-Automatik und dann an alle vier Räder geschickt. Wie es sich für ein M-Modell gehört, kommt es bei M235i es in erster Linie auf die Leistung und deren Umsetzung an. Das Fahrwerk ist noch dynamischer ausgelegt, tiefer und auf Wunsch reagiert es adaptiv, zudem gibt es eine Vorderachs-Sperre. Verschiedene Fahrprogramme sind ohnehin selbstverständlich. Auf den ersten Fahrten benötigten wir mit dem M235i im Schnitt üppige 10,1 Liter Super auf 100 Kilometer, der Normwert für den 235 liegt bei 7,1 Liter.

          Marktstart ist am 14. März

          Selbstverständlich bietet das 2er Gran Coupé, das am 14.März auf den Markt kommt, alle modernen Informations-, Kommunikations- und Assistenzsysteme, inklusive Apple Car Play. Android Auto kommt im Sommer dazu. Das Cockpit ist voll digital, von den Assistenten seien das Head-up-Display oder der Rückfahrassistent erwähnt. Mit letzterem kann man sich unter Umständen aus vertrackten Situationen leichter befreien, weil stets die letzten 50 gefahrenen Meter gespeichert sind, und diese auf Wunsch automatisch zurückgefahren werden. Das Lenken übernimmt das Auto. Wer sich jemals in einer engen Parkhaus-Zufahrt verfranzt hat, wird das zu schätzen wissen. Natürlich ist auch Sprachbedienung oder Gestensteuerung möglich.

          Die Preise für das Gran Coupé beginnen bei 31.950 Euro für den 218i. Das Topmodell, der M235i xDrive, kostet 51.900 Euro. Das Basis-Auto 218i hat einen Dreizylinder-Motor - daran müssen wir uns immer noch gewöhnen - und einen Hubraum von 1,5 Liter. Mit 140 PS ist das Einsteigermodell gewiss nicht untermotorisiert, der Normverbrauch ist mit 5,7 Liter Super deutlich niedriger als beim 235. Und in der Spitze schafft der 218 auch 215 km/h. Das Basismodell ist die einzige Möglichkeit, ein Gran Coupé mit manuellem Schaltgetriebe (sechs Gänge) zu fahren. Der dritte Motor im Portfolio, der 220d für 39.900 Euro, kommt ebenfalls immer mit der Achtgang-Automatik. Der Vierzylinder-Turbodiesel mit 2,0 Liter Hubraum offeriert 190 PS und ein feines Drehmoment von 400 Nm. Der Motor läuft aber schon deutlich rauher als der im 235i, er kann nicht verhehlen, dass er ein Selbstzünder ist. 4,5 Liter Normverbrauch versöhnen jedoch über Gebühr. Hier beträgt die Höchstgeschwindigkeit 230 km/h.

          Gebaut wird das 2er Gran Coupé in Leipzig

          Weitere Motorvarianten sind für Deutschland zunächst nicht im Angebot, aber in Planung. Auch eine Elektrifizierung des 2er-Gran-Coupés sei nicht ausgeschlossen, man brauche nur in den Baukasten zu greifen. Produziert wird der neue BMW wie der 1er in Leipzig.

          BMW sieht es zwar nicht so, aber man kann das Gran Coupé durchaus als Konkurrent zur 3er-Limousine verstehen. Schließlich ist der Kofferraum mit einem Fassungsvermögen von 430 Liter nur 50 Liter kleiner, Durchladen (40/20/40) ist zudem serienmäßig. Vom Format her ist der 2er exakt so groß wie die 3er-Generation von 2005 (E90). Während der preisliche Abstand nach unten zum 1er-Schrägheckmodell rund 3000 Euro beträgt – bei allerdings besserer Ausstattung – ist der 3er bei ähnlicher Motorisierung rund 8000 Euro teurer. Und der 2er ist das neuere und vielleicht schickere Auto. Nicht umsonst debütierte das 2er Gran Coupé im November auf der Automesse in Los Angeles. Er wird in Amerika und Kanada angeboten werden und ist dort fortan das neue Basismodell, den 1er gab es bislang nicht.

          Weitere Themen

          Porsche 911 Turbo S Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbricht : Porsche 911 Turbo S

          Mit dem Turbo S liefert Porsche das leistungsstärkste Mitglied der aktualisierten 911er-Familie. Was beim Turbo S neu ist, und ob der Sportwagen sich trotzdem noch angenehm fahren lässt verrät F.A.Z.-Redakteur Boris Schmidt in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.