https://www.faz.net/-gy9-9k2zd

Neuer Peugeot 208 : Französischer Frechdachs

Der neue 208 Bild: Hersteller

Der neue Peugeot 208 ist außen von einiger Knackigkeit und innen nah an Commander Spock mit Saxophon. I-Cockpit nennt Peugeot die Instrumenteneinheit.

          Großartige Kleinwagen konnten die Franzosen schon immer bauen. Vielleicht haben sie in letzter Zeit ein wenig den Faden der Charakterstärke in einem Meer der Beliebigkeit verloren, doch was Peugeot jetzt heranführt, dürfte für Aufmerksamkeit sorgen. Der neue 208 ist außen von einiger Knackigkeit und innen nah an Commander Spock mit Saxophon.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          I-Cockpit nennt Peugeot die Instrumenteneinheit, die schon aus 508 und 3008 bekannt ist. Hier wird sie nun durch ein Hologramm in der Anzeige ergänzt, mal sehen, ob das genial ist oder auf den Magen schlägt. Weil die Welt sich weiterdreht, gibt es vom Start Ende 2019 weg drei Dreizylinder-Benziner mit 75, 100 und 130 PS, einen Vierzylinder-Diesel mit 100 PS und einen Nullzylinder-Elektriker.

          Die strombetriebene Version kommt mit 136 PS, 50 kWh Batterie, 340 Kilometern WLTP-Reichweite und vermutlich um 150 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die beiden potenteren Benziner lassen sich mit einem Achtgang-Automatikgetriebe koppeln. Der kleine Benziner gibt die Stiefmutter, mit mauer Leistung und Fünfgang-Handschalter wirkt er jetzt schon betagt. Der junge 208 vertreibe die Langeweile, meint Peugeot. Das meinen wir nach einer ersten Inaugenscheinnahme auch. Zu den Preisen sagen die Löwendompteure noch nichts Verwertbares.

          Vom Start Ende 2019 weg drei Dreizylinder-Benziner mit 75, 100 und 130 PS Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Adam geht in Rente

          Opel räumt auf : Adam geht in Rente

          Spätestens zum Jahresende 2019 fliegt der Adam aus dem Programm von Opel. Und das Unternehmen schickt nicht nur seinen kleinen Prinzen aufs Altenteil.

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Science Fiction für Jedermann Video-Seite öffnen

          Lilium-Flugtaxi : Science Fiction für Jedermann

          Die Firma hat jetzt Bilder von einem kurzen, unbemannten Flug eines Prototypen veröffentlicht. Das Flugzeugtaxi soll für jeden verfügbar sein, nicht nur für reiche Käufer, versichert Firmenchef Daniel Wiegand. Schon 2025 soll das Fluggefährt auf den Markt kommen.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.