https://www.faz.net/-gy9-9as71

Concorso d’Eleganza : Hollywood am See

Best of Show und auch auf diesem Bild im Vordergrund: Ferrari 335 Sport, 60 Jahre alt. Bild: BMW Group Classic

Der Concorso d’Eleganza in der Villa D’Este am Comer See ist eine exklusive Veranstaltung für Reiche und Schöne. Es ist ein Fest für alle Sinne.

          Wirklich hochkarätige Automobilveranstaltungen gibt es nur wenige. Der Concorso D’Eleganza in der Villa D’Este am Comer See gehört ganz sicher dazu. Manche sagen, es sei das exklusivste Treffen von Freunden und Besitzern klassischer Fahrzeuge. Jedes Jahr am letzten Mai-Wochenende geben sich die schönsten Oldtimer ein Stelldichein, dabei sein kann jeder, wenn am Sonntag der Tross der jeweils rund 50 Pretiosen in die nahe Villa Erba umzieht.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Freitags und samstags bleiben die Schönen und Reichen eher unter sich, die Zahl der Eintrittskarten ist eng begrenzt. Sein Auto ausstellen zu dürfen, ist eine Ehre, über die eine Fachjury entscheidet. Jedes Jahr wird ein neues Motto gesetzt, es gibt so gut wie nie ein Auto zweimal zu sehen.

          Der Concorso, der schon 1929 zum ersten Mal stattfand, ist in den vergangenen Jahren regelrecht aufgeblüht, seitdem BMW Classic 1999 die Organisation übernommen hat. Seit sieben Jahren werden zudem alte Motorräder ausgestellt, die eine gute Ergänzung zu den Autos sind. BMW vermeidet es ziemlich vorbildlich, sich zu sehr in den Vordergrund zu schieben, es hat noch nie ein BMW einen Preis gewonnen, nur an den kleinen Sonderausstellungen wie „40 Jahre M1“ oder „50 Jahre BMW CS“ wird das BMW-Engagement offensichtlich.

          Kleine Ruhepause hinter einem Maserati 250 F von 1954. Bilderstrecke

          Außerdem nutzt man die Bühne, um die eine oder andere neue Studie zu zeigen, und dieses Jahr wurde bei der Eröffnung am Freitag der neue Rolls-Royce Cullinan gezeigt. „Unsere Kunden gehen nicht auf Messen, wir müssen solche Gelegenheiten nutzen“, sagte ein Rolls-Royce-Sprecher.

          Publikumspreis für 1968er Alfa Romeo 33/2 Stradale

          Die gut 50 Oldtimer wurden in acht Gruppen unterteilt. „Hollywood on the Lake“ war dieses Jahr das Hauptmotto, hier fuhren Fahrzeuge wie der Aston Martin DB5 oder ein Cadillac Serie 62 gegeneinander. Fahren ist wörtlich zu nehmen, die Autos müssen laufen und flanieren Samstag Nachmittag vor Publikum über die Terrasse der Villa D’Este, einem historischen Luxushotel, das einst als Schloss dem Adelsgeschlecht der Este gehörte, seit 1873 ist es ein Hotel.

          In jeder Gruppe wird ein Sieger gekürt – so ähnlich ist es auch bei den Motorrädern. Dazu kommt der Titel „Best of Show“, der dieses Jahr an den Ferrari 335 Sport aus dem Jahr 1958 ging. Die Copa D’Oro, den Publikumspreis, sicherte sich der 1968er Alfa Romeo 33/2 Stradale. Sein Schweizer Besitzer hatte den Wagen erst kürzlich gekauft. Das hat sich wohl gelohnt.

          Zum ersten Mal am Comer See waren Formel-1-Autos, das jüngste war ein McLaren MP4/2B aus dem Jahr 1985 aus dem Besitz von Gerhard Berger. Das fabelhafte Wetter an allen drei Tagen sorgte zusätzlich für beste Stimmung. Der Concorso 2019 findet vom 24. bis zum 26. Mai statt.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.