https://www.faz.net/-gy9-9vk48

„Caravan, Motor und Touristik“ : Wo Wohnen zum Wagen wird

  • -Aktualisiert am

Der Apero von Skydancer mit Rolldach kostet 128.000 Euro Bild: Kirchberger

Caravaning-Urlaub ist beliebt wie nie zuvor. Wieder legen die Hersteller Verkaufszahlen in Rekordhöhe hin. Wir haben uns die neuesten Trends in Stuttgart auf der Messe angesehen.

          4 Min.

          Den Herstellern von Wohnwagen und Wohnmobilen gehen langsam die Superlative aus. Abermals ist ein Jahr mit Rekordzahlen zu Ende gegangen, wieder sind die Zuwächse in zweistelliger Höhe ausgefallen. Mehr als 54.000 neue Reisemobile und 27.000 Caravans wurden 2019 in Deutschland verkauft. Das entspricht Steigerungen von 15,2 und 10,7 Prozent. Und ein Ende des rasanten Aufschwungs der Branche ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Eine vom Hersteller-Verband CIVD (Caravaning Industrieverband Deutschland) in Auftrag gegebene Studie ergab, dass 14,2 Millionen Menschen in den nächsten fünf Jahren Urlaub im Wohnwagen oder Reisemobil machen wollen.

          Viele Novizen mieten erst einmal, bevor sie sich dann zum Kauf entschließen. Die Klientel ist in der Regel gehobeneren Alters, das Geld sitzt locker, der Vorruhestand will genossen werden. Auch der Andrang auf der CMT in Stuttgart, der ersten Fachmesse des Jahres für „Caravan, Motor und Touristik“ in Stuttgart, zeugt vom großen Interesse an dieser Urlaubsform. Am vergangenen Wochenende stauten sich 90.000 Besucher vor und auf dem Messegelände, einige Hallen mussten vorübergehend geschlossen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.