https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/chrysler-jeep-grand-cherokee-mal-wieder-neues-vom-original-1612169.html

Chrysler Jeep Grand Cherokee : Mal wieder Neues vom Original

  • -Aktualisiert am

Die trapezförmigen Radausschnitte verleihen ihm ebenfalls eindeutige optische Familienzugehörigkeit Bild: Hersteller

Die vierte Generation des Grand Cherokee ist Jeeps Spitzenmodell. Die Form des Allradlers ist glatter und dynamischer geworden. Das Interieur wird von Holz und Leder geprägt. Die Erfolgsaussichten des neuen Grand Cherokee stehen nicht schlecht.

          2 Min.

          Nichts sei besser als das Original, lässt Jeep zum Start der vierten Generation des Spitzenmodells Grand Cherokee hören. Sie soll dazu beitragen, die angeschlagene Marke, an der Fiat mittlerweile 20 Prozent Anteile hält und daher ein gehöriges Wörtchen mitreden darf, wieder auf die Erfolgsstraße zu bringen. Zwei Benziner sind zur Premiere im Angebot, die Preise liegen bei 52 850 und 62 450 Euro.

          Die Form des 4,82 Meter langen Allradlers ist glatter und dynamischer geworden. Sein mächtiger Kühlergrill mit den charakteristischen sieben Speichen ragt steil nach oben, die trapezförmigen Radausschnitte verleihen ihm ebenfalls eindeutige optische Familienzugehörigkeit. Der Luftwiderstandsbeiwert ist von 0,40 beim Vorgänger auf 0,37 bei der jetzigen Generation gesunken, der Radstand um 135 auf 2915 Millimeter gewachsen. Das bringt neben mehr Fahrstabilität ein größeres Kofferraumvolumen.

          Statt wie bisher 705 fasst der neue Grand Cherokee 782 Liter. Umklappen der Rückbank steigert das Volumen auf eher mäßige 1554 Liter, der hochliegende Wagenboden, unter dem sich umfangreiche Allradtechnik verbirgt, mag der Grund dafür sein. Die elektrisch öffnende Heckklappe soll das Beladen trotz hoher Ladekante erleichtern.

          Das Interieur wird von Holz und Leder geprägt, das Lenkrad ist ebenso wie die Ledersitze beheizbar
          Das Interieur wird von Holz und Leder geprägt, das Lenkrad ist ebenso wie die Ledersitze beheizbar : Bild: Hersteller

          Das Lenkrad ist ebenso wie die Ledersitze beheizbar

          Das Interieur wird von Holz und Leder geprägt, das Lenkrad ist ebenso wie die Ledersitze beheizbar. Den Komfort soll außerdem die neue Hinterachse steigern. Statt auf einer Starrachse unter dem Heck rollt der große Jeep nun auf einer Mehrlenker-Konstruktion, die stärkere Motorversion bekommt außerdem eine Luftfederung mit fünffacher Höhenverstellung der Karosserielage als Serienausstattung.

          Die Allradtechnik arbeitet mit einer elektrisch gesteuerten Lamellenkupplung, die das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse bedarfsgerecht verteilt. Der V8-Version bleibt der Quadra-Trac-Antrieb vorgehalten, der das Moment sogar auf einzelne Räder legt. Beide Motorvarianten haben eine programmierbare Allradfunktion, die das Traktionsvermögen an Straßenbetrieb mit trockenem Belag, Eis oder Schnee, Sand und Matsch oder felsigen Untergrund anpasst. Eine Geländereduktion gehört zur Grundausstattung. Die ist üppig, teure Extras wie Navigation, HighEnd-Stereo, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent, Rückfahrkamera und ein Panorama-Glasschiebedach gehören unter anderem dazu. Einzige Sonderausstattung ist die Metallic-Lackierung für 800 Euro.

          Der 3,6-Liter-V6 mit 210 kW (286 PS) und einem maximalen Drehmoment von 347 Newtonmeter bei 4300/min braucht 11,4 Liter Benzin für 100 Kilometer. Der 5,7-Liter-V8 mit 259 kW (352 PS) und 520 Nm bei 4200/min kommt auf 14,1 Liter.

          Die Erfolgsaussichten des neuen Grand Cherokee stehen nicht schlecht und werden gewiss noch besser, wenn Jeep im nächsten Jahr einen V6-Diesel nachschiebt, dessen Konsumgewohnheiten eher in die Zeiten teuren Öls passen dürften.

          Weitere Themen

          Hoch droben auf der Ottobahn

          Neue Hängebahn : Hoch droben auf der Ottobahn

          Individuelle Mobilität mal anders: In Taufkirchen bei München soll eine elektrische Hängebahn getestet werden. Wer mitfahren will, nimmt aber nicht im Zugabteil Platz, sondern in autonomen, kleinen Kabinen.

          Topmeldungen

          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.
          Bereits flugtauglich ist das Einsitzer-Modell BlackFly von Opener Aero in Kalifornien.

          Kleine Flugapparate : Bitte anschnallen!

          Wenn die Straßen der Städte verstopft sind, könnten wir in kleinen Flugapparaten über die Staus hinwegdüsen. Solange oben noch Platz ist.
          Dmitrij Peskow im Dezember in Moskau

          Forderungen zurückgewiesen : Putins Personal empört sich über den Westen

          Der Westen hat Russlands wichtigste Forderungen in Osteuropa offiziell zurückgewiesen. In Moskau wird Unmut laut und mit der Aufrüstung der ostukrainischen „Volksrepubliken“ gedroht. Auch eine Anerkennung sei möglich.
          Versammelte Truppen auf einem Übungsplatz in Brest, Belarus

          Risiko-Index : Die Kriegsgefahr ist messbar

          Ökonomen ist es gelungen, geopolitische Risiken in Echtzeit zu messen. Die aktuellen Ausschläge sind bedenklich – die wirtschaftlichen Folgen absehbar.