https://www.faz.net/-gy9-9l8b4

Chinesisches Gerichtsurteil : Range Rover Evoque darf nicht mehr kopiert werden

Range Rover Evoque: Das Original ... Bild: Hersteller

Jiangling Motor hat dreist den Range Rover Evoque kopiert. Nun hat ein chinesisches Gericht dem chinesischen Unternehmen untersagt, das Auto weiter zu verkaufen und herzustellen.

          Ein chinesisches Gericht hat jetzt ein bemerkenswertes Urteil gefällt: Der Landwind X7 des chinesischen  Autoherstellers Jiangling Motor ähnele zu sehr dem Range Rover Evoque, der X7 darf von sofort an nicht mehr verkauft werden. Das Gericht sagte, der Evoque verfüge über fünf einzigartige Merkmale, die von Jiangling direkt kopiert worden seien.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Die Herstellung sei einzustellen, so das Gericht. Außerdem müsse dem Hersteller des Range Rover Evoque (Jaguar-Land-Rover) eine Entschädigung gezahlt werden.

          Der Urteilsspruch des Distriktgerichtes Peking Chaoyang wird von Keith Benjamin, Leiter der Rechtsabteilung bei JLR, freudig begrüßt. Es stärke die Zuversicht in Investitionen in China und schaffe Vertrauen in die Rechtsprechung der chinesischen Gerichte. Allerdings kann Jiangling Motor in Berufung gehen.

          ... und die Fälschung: Landwind X7 Bilderstrecke

          Der Range Rover Evoque kam 2011 auf den Markt, er ist ein riesiger Verkaufserfolg für JLR. Der Landwind X7 wurde 2014 vorgestellt, eine erste Klage von JLR wurde damals noch abgewiesen, obwohl die Ähnlichkeit der beiden SUV tatsächlich frappierend  ist.  Seit  2015 wurde der Landwind  X7 in China verkauft. 2016 klagte JLR dann erneut. 2017 änderte Jiangling die Heckpartie des X7.

          Die zweite Generation des Range Rover Evoque  kommt am 6. April zu den deutschen Händlern, das Design wurde allerdings kaum verändert.

          Weitere Themen

          So wird die Schiene schlauer

          Deutsche Bahn : So wird die Schiene schlauer

          Die Bahn holt sich neue Ideen von außen in den Konzern. Vom Innovationsmanagement sollen auch Instandhaltung und Betrieb des 33.400 Kilometer langen Netzes profitieren.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.