https://www.faz.net/-gy9-a33z4

Messe Caravan Salon 2020 : Camping kennt keine Krise

  • -Aktualisiert am

Mundschutz muss sein. Messebesucher vor dem Tabbert Da Vinci, einem 20.000-Euro-Wohnwagen Bild: Simaitis, Marcus

Der Caravan Salon 2020 findet trotz der Corona-Pandemie statt. Und die Branche hat anscheinend ihre Trägheit abgelegt.

          5 Min.

          Während die Tourismusbranche leidet, sind die Hersteller von Reisemobilen, Wohnwagen und Campingzubehör bester Stimmung, die Geschäfte laufen wie geschmiert. Sogar der Caravan Salon findet statt, er bleibt die größte Messe, auch wenn die Erwin-Hymer-Gruppe mit ihren 13 Marken und einige weitere Hersteller von Basis- oder Luxusfahrzeugen der Ausstellung fernbleiben. Das Interesse der Besucher ist dennoch groß. Zwar wird die Rekordzahl von 268.000 Besuchern aus dem vergangenen Jahr wegen der begrenzten Ticket-Vergabe nicht erreicht werden, ein Besuch sollte sich aber lohnen, schließlich war die Aufmerksamkeit für das Caravaning nie größer. Noch bis zum Sonntag, 13. September zeigen 350 Aussteller in zehn Messehallen ihre Produkte rund ums mobile Wohnen. Camping kennt also keine Corona-Krise, im Gegenteil. Bis Ende Juli 2020 wurden insgesamt rund 70.000 Wohnmobile und Caravans in Deutschland neu zugelassen, das entspricht einem Plus von mehr als 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

          Hoch im Kurs stehen vor allem die ausgebauten Kastenwagen, fast jedes zweite neue Wohnmobil gehört in diese Klasse. Dichtauf folgen die sogenannten Teilintegrierten, die einen Sonderaufbau hinter dem Fahrerhaus des Basisfahrzeugs haben. An dritter Stelle rangieren die vollintegrierten Mobile mit einem komplett eigenständigen Aufbau auf dem Chassis des rollenden Untersatzes. Eine Weile abgeschlagen waren die Alkovenmodelle, die sich jedoch aktuell wieder steigender Beliebtheit erfreuen. Sie haben über dem Fahrerhaus eine Art Extra-Schlafzimmer für zwei, dieser sogenannte Alkoven schiebt sich über das Dach des Basisfahrzeugs nasenartig nach vorne, gern werden diese Aufbauarten daher auch „Nasenbären“ genannt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.