https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/car-of-the-year-2021-toyota-yaris-ist-auto-des-jahres-17222073.html

Car of the year 2021 : Toyota Yaris ist Auto des Jahres

Der Toyota Yaris hat die meisten Stimmen der Jury bekommen. Bild: Car of the year

In einem von außergewöhnlichen Umständen begleiteten Finale hat sich der Toyota gegen sechs weitere starke Konkurrenten durchgesetzt. Die F.A.Z.-Leser hatten den VW ID 3 auf Platz eins gesehen.

          3 Min.

          Seit 1964 wird die Auszeichnung „Car of the Year“ vergeben, in Deutschland bekannt als „Auto des Jahres“. Der begehrteste Preis der Automobilindustrie wird gewöhnlich im Rahmen einer festlichen Veranstaltung mit etwa 400 Gästen auf dem Autosalon in Genf verliehen. Doch schon im Vorjahr war alles anders, aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus war der Salon in Genf abgesagt worden.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          In diesem Jahr ist die Messe erst gar nicht in den Veranstaltungskalender gerückt und es gibt Zweifel, ob die traditionell im Frühjahr und in eher persönlichem Rahmen stattfindende Automesse überhaupt eine Zukunft hat. Der Veranstalter zeigte sich während der Zeremonie am Montag gleichwohl zuversichtlich, dass es im Jahr 2022 wieder einen Genfer Autosalon geben werde. Form und Inhalt sollten sich verändern, die Messe solle eine Plattform für alle Facetten der Autoindustrie und ihre Wachstumsfelder werden, hieß es. Gespräche mit Investoren und Herstellern seien auf der Zielgeraden, in wenigen Wochen werde es ein Ergebnis zu verkünden geben.

          Die international besetzte Jury zeigte ihre Verbundenheit zu ihrem langjährigen Kooperationspartner durch außergewöhnlichen Einsatz. Die drei Präsidiumsmitglieder Frank Janssen, Alberto Sabbatini und Velimatti Honkanen sind eigens zur Preisverleihung nach Genf gereist. Nur 20 Personen durften in die Messehalle. Und sieben Autos, die Finalisten nämlich.

          Die Auszählung fand also vor leeren Rängen statt, die Kür des Gewinners war gleichwohl spannend wie immer und knapp wie selten. Das Car of the Year 2021 ist der Toyota Yaris.

          Car of the year 2021: Toyota Yaris Bilderstrecke
          Car of the year 2021 : Die sieben Finalisten

          Die Jury überzeugte das gute Konzept des Kleinwagens. Er zeige auf beachtliche Weise eine Spanne von Vernunft bis Emotion, denn neben dem wegweisenden Hybridantrieb gebe es auch eine 260 PS starke Gazoo Racing-Version. Der Yaris gewinnt in der nunmehr vierten Generation zum zweiten Mal. Die Japaner holten die Trophäe schon im Jahr 2000. Der Yaris erhielt 266 Punkte. Den zweiten Platz erreichte der Fiat 500 mit 240 Punkten, den dritten der Cupra Formentor denkbar knapp dahinter mit 239 Punkten. Unter den deutschen Juroren lagen der VW und der Fiat vorn.

          Das Ergebnis ist so von den wenigsten erwartet worden, aber auch ein Beweis, dass mit Emotion der Geschmack der Jury und vermutlich auch der Kundschaft getroffen wird. Das frische und mutige Design des Yaris kommt gut an, der Fiat 500 ist ein Herzensbrecher. Die größte Überraschung gelang der zu Seat gehörenden neuen spanischen Marke Cupra mit ihrem sportlich orientierten Modell Formentor.

          Die finale Reihenfolge: Toyota Yaris, Fiat 500, Cupra Formentor, VW ID3, Skoda Octavia, Land Rover Defender, Citroen C4.

          Der Volkswagen ID 3 ist der Favorit der F.A.Z.-Leser.
          Der Volkswagen ID 3 ist der Favorit der F.A.Z.-Leser. : Bild: Volkswagen

          Auf der  Leinwand wurden die von der Jury vergebenen Punkte Land für Land angezeigt und addiert, ähnlich wie im Eurovision Song Contest. Vergeben wird die Auszeichnung alljährlich unter den interessantesten Neuerscheinungen der vergangenen zwölf Monate In diesem Jahr waren 59 Fachjournalisten aus 22 Ländern Europas stimmberechtig, auch der Autor dieser Zeilen. Wegen der Unabhängigkeit, Transparenz und der professionellen Jury gilt der Titel als erstrebenswerter als alle anderen. Es gibt nur einen Sieger, keine Unterkategorien. Die Bewertung der Jury ist auf caroftheyear.org öffentlich einsehbar.

          Weitere Themen

          Vier sind wieder da

          Neuer Peugeot 408 : Vier sind wieder da

          Peugeot will mit einem viertürigen Fastback-Coupé ab 2023 Furore machen. Das 4,70-Meter-Auto kommt zunächst als Plug-in-Hybrid oder mit kleinem Dreizylinder-Motor. Später folgt eine elektrische Variante.

          Spann den Wagen aus

          Schlusslicht : Spann den Wagen aus

          Das haben wir jetzt davon: Wir hätten die Kutsche damals einfach nie der Technologieoffenheit preisgeben dürfen. Im Angesicht des Verbrenner-Aus bringt sie sich als ausgezeichnete Alternative in Stellung.

          Zum E kommt noch H2

          Opel Vivaro : Zum E kommt noch H2

          Elektrische Lieferwagen sind groß in Mode. Opel baut jetzt für den Stellantis-Konzern den elektrischen Vivaro zum Brennstoffzellen-Fahrzeug um. Gefahren wird mit Wasserstoff, der getankt werden kann wie Benzin.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.