https://www.faz.net/-gy9-adexl

Bugatti und Rimac : Mate Leistungskurs

Die Spitze des Motorenbaus mit 16 Zylindern: Viel Historie steckt im Bugatti Chiron. Und mit kroatischer Hilfe wohl eine Zukunft als Elektriker Bild: Hersteller

Die kleine Welt der Supersportwagen wird neu geordnet. Bugatti fährt künftig an der Seite von Porsche und dem kroatischen Pionier Rimac. Und vermutlich mit Elektromotor.

          6 Min.

          Es ist im Jahr 2016, Lutz Meschke wird ein Zeitungsartikel zugesteckt. Porsches Finanzvorstand kommt die dort beschriebene Sache so unbekannt wie spannend vor. Ein Mann mit kroatischen Wurzeln, aufgewachsen in Frankfurt, will die Welt der Sportwagen neu erobern. Mit Hochleistungsbatterien und Elektroantrieben. Mate Rimac heißt der.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Mate wie? Meschke ist vielleicht nicht ganz objektiv, hat er doch eine kroatische Frau. Seine Neugier ist geweckt. Er lässt intern prüfen, was dieser Rimac im automobilen Niemandsland treibt. Bis zu den Ansprüchen von Porsche ist es bekanntlich weit, technisch wie mental. Trotzdem oder gerade deswegen entspinnt sich ein erster Faden der Verbindung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.