https://www.faz.net/-gy9-7zjm2

Niederländische Werften : Wir können auch anders

Schaufenster in die Zukunft: Steeler Panorama FF 46, Raumwunder mit Rundumverglasung, Hubdach und begehbarer Dachterasse. Und wofür steht FF? Flat Floor Bild: Hersteller

Die Krisenjahre haben in den Niederlanden ein Werftsterben angerichtet. Sie haben aber auch einen Knoten der Kreativität gelöst. Einige der Experten für den gehobenen Stahlbau haben sich und das Boot neu erfunden.

          5 Min.

          Wie die Tulpe und die Tomate ist der seegängige Wohnwagen aus Stahl eine Spezialität der niederländischen Exportwirtschaft. Charmant, liebenswert und in der Regel sehr solide gebaut sind sie, die klassisch-kantigen, gutmütigen Verdrängeryachten. Aber alle sahen bisher ziemlich gleich aus, so wie die Tulpen und die Tomaten.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Manche Hersteller bauten jahrzehntelang dieselben Typen. Solche Stahlkreuzer sind nicht kaputtzukriegen; wenn überhaupt, dann vielleicht bei einem Zusammenstoß mit einem Torpedoboot. Längst ist der Markt voll davon. Zum Elend der Werften sank in den Jahren nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 die Nachfrage dramatisch, zudem gab es angesichts des enormen Gebrauchtbootangebots für Käufer kaum Anreize, Neubauten in Auftrag zu geben. Da war Holland in Not.

          Mancher Betrieb soff ab. Ein Teil der Stahlbauwerften verschwand, die verbliebenen schrumpften, hielten sich mit Dienstleistungen wie Winterlager, Hafenbetrieb, Charter, Service und Renovierung über Wasser. Vor allem mussten sie sich etwas einfallen lassen. Einige taten das.

          Nach mehreren Jahren des Nachdenkens und Entwerfens tauchen aus dem Nebel der Misere plötzlich strahlend frische Schiffe auf, wie man sie früher von den Niederländern nicht kannte: mit mutigen Formen, neuen Farben, schicken Materialien, großflächigen Panoramaverglasungen und einer alles in allem geradezu südländischen Anmutung. „Der positive Effekt der Krise war, dass endlich neue Produkte entwickelt wurden“, sagt ein Sprecher des Branchenverbands Hiswa. „Das war überfällig.“

          „Merkmale altmodischer Stahlkreuzer sind bei uns jetzt verboten“

          Jetten aus Sneek in Friesland beispielsweise suchte sich für den Entwurf der 15 Meter langen 50 MPC (wahlweise mit Coupé-Dach oder Flybridge) externen Rat bei den renommierten Yachtarchitekten von Vripack. „Merkmale altmodischer Stahlkreuzer sind bei uns jetzt verboten“, stellt Werftchef Marcel Jetten klar. Vorbei also die Zeiten mit den ewigen drei Seitenfenstern, der Tauwieling als Rundumschutz, dem Rumpf in Dunkelblau. Stattdessen: schnittige Linien, gewagte Metallic-Lacke.

          Rundgang : Jetten 50 Multi Purpose

          Der fast senkrechte Steven, Glasfronten, versenkte Ankerwinde, eckige Auspuffrohre sind Kennzeichen des 25-Tonners zum Preis von etwa 580 000 Euro aufwärts. Mit einem 170-PS-Sechszylinderdiesel läuft er als sparsamer Verdränger bis zu 9 Knoten. Mit Doppelmotorisierung (bis zu 800 PS) wandelt er sich zum 16 Knoten schnellen Halbgleiter.

          Marcel Jetten stellt fest: „Vor einer traditionellen Vlet mit Teak- oder Mahagoni-Ausbau läuft eine jüngere Frau heutzutage davon.“ Kirsche, Eiche, Nussbaum, dazu hellgepolsterte Paneele lösen im innovativ gestalteten Innern das Althergebrachte ab. Jetten: „Das sind Schiffe aus Stahl, aber keine typischen Stahlschiffe mehr. Wir bieten jetzt Produkte an, die es auf dem Gebrauchtbootmarkt noch nicht gibt.“

          De Boarnstram in Jirnsum zählt ebenfalls zu den namhaften Traditionswerften, die signalisieren: Wir können auch anders. Die neue Elegance-Baureihe - fünf Größen von knapp 11 bis 17 Meter Länge - beschreibt Seniorchef Henk Hokwerda so: „Das sind keine holländischen Boote mehr, wie man sie gewohnt war. Das Layout ist geradezu mediterran.“ Die neulich auf der Düsseldorfer Wassersportausstellung präsentierte, 13,30 Meter langen Boarncruiser 1300 Elegance (je nach Ausstattung 490 000 bis gut 700 000 Euro) bietet eine riesige, modern möblierte Wohnfläche oben im Hellen auf einer Ebene; nur zum Schlafen geht man ein paar Stufen hinunter in die Kabinen.

          Viel Glas, wenig Stufen: Boarncroiser 1300 Elegance Sedan, langgestreckte Fenster im Rumpf und ein Dach zum Verlieben Bilderstrecke
          Viel Glas, wenig Stufen: Boarncroiser 1300 Elegance Sedan, langgestreckte Fenster im Rumpf und ein Dach zum Verlieben :

          Wer dem guten, alten Tulpenbug hinterhertrauert, ist hier falsch. Der steile Steven, Modeerscheinung dieser Tage, hat den angenehmen Nebeneffekt eines großzügigeren Platzangebots innen, denn das Doppelbett im Bug kann ein Stück zur Spitze rücken. Der Salon trägt kein simples, plattes Pfannkuchendach, sondern ein wunderschön dreidimensional gewölbtes. So etwas aus Stahl herzustellen ist eine Kunst.

          De Boarnstream liefert das Schiff entweder als Verdränger komplett in Stahl oder als 22 Knoten schnellen Halbgleiter mit für IPS-Antriebe modifiziertem Stahlrumpf mit Aluminiumaufbauten. Ihre Klassiker-Baureihen behält die Werft im Programm, richtet die wesentlich größeren Erwartungen aber an die neue Elegance-Linie. „Damit fischen wir in einem neuen Revier und erreichen jüngere Kunden unter 50“, sagt Hokwerda, „die Nachfrage nach Traditionellem geht drastisch zurück.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.