https://www.faz.net/-gy9-8839b

Böttcher Metro Street : Einfach nur schön

  • -Aktualisiert am

Das Böttcher Metro Street mit Shimano-Schaltung Bild: Hersteller

Das Böttcher Metro Street ist ein Rad ohne Schutzblech, ohne Klingel, ohne Licht. Und dieses Rad ist in der Tat ein „puristischer Stadt-Flitzer, zusammengestellt nach dem Motto: Weniger ist mehr“.

          1 Min.

          Bei Autos ist das komischerweise überhaupt kein Problem: Gerade stehen auf der IAA in Frankfurt haufenweise Fahrzeuge, die erkennbar völlig unvernünftig sind - aber auch einfach schön. Und diese gern Traumautos genannten richtig teuren Geschosse müssen auch nichts anderes sein: Sie dürfen unpraktisch und unbequem sein und strenggenommen unzumutbare Schwächen haben. Das zählt alles nicht, sie werden von den Besuchermassen angeschmachtet, wenn sie nur hinreißend schön sind.

          Aber wehe, ein Fahrrad ist so! Da hält sich die Zahl der Aficionados in engen Grenzen, aber die maulenden Kritiker sind Legion. Dann wird der Preis bekrittelt, das Unpraktische, die Überflüssigkeit und die Tatsache, dass es in jeder Farbe zu haben ist, vorausgesetzt, sie sei schwarz. Genau so einen Fall haben wir mit dem Böttcher Metro Street vor uns: ein Rad, das einfach nur schön ist. Ohne Schutzblech, ohne Klingel, ohne Licht ist dieses Rad genau das, was der Dithmarscher Hersteller mit mehr als hundertjähriger Tradition davon behauptet: ein „puristischer Stadt-Flitzer, zusammengestellt nach dem Motto: Weniger ist mehr“.

          Die Pedale haben Stege in der Form eines B wie Böttcher Bilderstrecke
          Die Pedale haben Stege in der Form eines B wie Böttcher :

          In der Version, die gar keine Gangschaltung erkennen lässt, weil in der Hinterradnabe nur zwei Übersetzungen stecken, zwischen denen geschwindigkeitsabhängig ohne jeden Handgriff automatisch hin und her geschaltet wird, kostet das knapp 1400 Euro. Dafür bekommt man einen gemufften Rahmen aus Chrom-Molybdän-Stahl, der nicht nur retro aussieht, sondern in dessen Geometrie auch der Komfort von anno dazumal steckt. Die Muffen sind bildschön verchromt. Dazu gehört natürlich echtes Leder von Brooks für den Sattel und die Lenkergriffe.

          Und die Pedale haben Stege in der Form eines B wie Böttcher. Bremsen (Tektro Seitenzug), Reifen (Schwalbe Kojak) und alles übrige Wichtige sind absolut von heute. Gewicht? Ist doch vollkommen schnuppe. Der Diamantrahmen ist in drei Größen zu haben (54, 57, 60 Zentimeter). Das Rad fährt sich wie? Nur bei Sonnenschein, und einfach nur genüsslich. Und geparkt wird das Metro über dem Sofa an der Wand.

          Weitere Themen

          Tick Trick Elektrik

          Land Rover Discovery PHEV : Tick Trick Elektrik

          Den Discovery bietet Land Rover auch mit dem aus dem Evoque bekannten Hybridsystem an. Ein größerer Benzinmotor stünde ihm nicht schlecht.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.