https://www.faz.net/-gy9-9h9yl

Prototyp R 18 : Riesenboxer von BMW

  • -Aktualisiert am

Made in Japan: Yuichi Yoshizawa und Yoshikazu Ueda von Custom Works Zon mit ihrem BMW-Einzelbau „Departed“, in dem der neue Boxermotor steckt. Bild: Hersteller, Hermann Köpf

BMW hat einen Zweizylinder-Boxer vorgestellt, der vermutlich als Antrieb für eine neue Modellfamilie mit 1800 Kubikzentimeter dienen wird. Das wird die Amerikaner freuen.

          Einen derart großvolumigen Motor hat es in der mehr als neunzigjährigen Geschichte von BMW Motorrad noch nicht gegeben. In Yokohama hat das Unternehmen am Wochenende den Prototypen eines Zweizylinder-Boxers vorgestellt, der vermutlich als Antrieb für eine neue Modellfamilie dienen wird. Die Typenbezeichnung R 18 lässt auf einen Hubraum von ungefähr 1800 Kubikzentimeter schließen, allerdings machten die Münchener zunächst keinerlei Angaben zu technischen Daten.

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Derart großvolumige Motoren sind vor allem für den amerikanischen Motorradmarkt interessant. Auf dem spielt BMW nach eigenem Selbstverständnis derzeit eine viel zu bescheidene Rolle und will erklärtermaßen kräftig aufholen. Wie das bewerkstelligt werden soll, darum hatte es zuletzt viele Spekulationen, aber wenig Konkretes gegeben. Nun scheint die Katze aus dem Sack zu sein.

          Bei dem großvolumigen luft/ölgekühlten Boxer dürfte es sich um jenen Motor handeln, der künftige Cruiser-Maschinen vornehmlich für Kunden in den Vereinigten Staaten, aber auch in anderen Märkten antreiben wird. Zudem soll er die wachsende internationale Custombike-Szene ansprechen, deren Einfluss auf die Motorrad-Industrie insbesondere im Retro- und Cruiser-Segment zunimmt.

          Auf der Hot Rod Custom Show von Yokohama wurde das Motorrad zum „Best of Show“ gewählt. Bilderstrecke

          Letzteres erklärt auch die ungewöhnlichen Umstände, unter denen der deutsche Konzern erstmals seinen Riesenboxer zeigte. BMW hatte den auf dem Prüfstand schon erprobten Motor der kleinen, in der Szene wohlbekannten Motorrad-Schmiede Custom Works Zon aus Japan überlassen, die ihn als Kernstück eines aufwendig in Handarbeit gefertigten Einzelstücks verwendete, auf der Customizer-Messe Hot Rod Custom Show in Yokohama ausstellte - und damit prompt den Titel "Best of Show" gewann.

          Der kommende Serienmotor wird sich vom hier im Bild zu sehenden erheblich unterscheiden, zum Beispiel dadurch, dass das Gemisch elektronisch aufbereitet wird und nicht durch Vergaser, wie Zon sie verbaute. Auch die Zylinderkopfdeckel sind Spezialanfertigungen der Japaner.

          Weitere Themen

          Intelligent gelöst

          Schlusslicht : Intelligent gelöst

          Er reicht nicht, keine Ahnung zu haben, man muss auch auf den Mond schauen. Dann ergibt sich die künftige Klimasteuer fast von selbst.

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Minimaler Stromschlag

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.