https://www.faz.net/-gy9-8laqh

Autoscheinwerfer : Das LED-Verbot

  • -Aktualisiert am

Die LED-Lampe für den Hauptscheinwerfer ist verboten Bild: Hersteller

Beim Auto das Halogenlicht gegen LED-Scheinwerfer tauschen? So einfach ist das leider nicht.

          1 Min.

          Im Haushalt ist die LED schon gang und gäbe. Der Technologiewechsel ist für den Verbraucher problemlos, alte Birne raus, eine sogenannte sparsame „Retrofit“-LED rein, fertig. Ganz anders sieht es im Auto aus: Zwar haben sich die gehobenen Kreise, vor allem Audi, BMW und Mercedes-Benz, in den vergangenen Jahren einen Technologie-Wettbewerb um die besten LED-Scheinwerfer geliefert. Doch das Volk, repräsentiert nach wie vor durch den VW Golf, bleibt dank hoher Aufpreise meist außen vor und fährt ab Werk nach wie vor mit Halogenlampen.

          Erst 2020, so rechnen Experten, werden erstmals mehr Autos mit LED- als mit Halogen- oder Xenon-Scheinwerfern produziert. Da liegt die Idee nahe, ähnlich wie im Haushalt, einfach beim nächsten Lampentausch eine Retrofit-Lösung einzubauen. Wer bei Philips oder Osram, den einzigen europäischen Unternehmen, die LED für Scheinwerfer herstellen, danach sucht, wird bislang nicht fündig. Der schlichte Grund: Die Umrüstung ist verboten, zumindest in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union - genauso wie die Herstellung von Glühlampen für den Hausgebrauch.

          Für diesen scheinbaren Widerspruch gab es in der Vergangenheit gute technische Gründe. Denn bei einem Scheinwerfer ist das Leuchtmittel exakt auf die Linsen und Reflektoren abgestimmt, so dass das Licht genau dort auf der Straße ankommt, wo es hingehört. Es verlangt einiger Kniffe, um eine punktförmige Lichtquelle wie die LED zu dem gleichen Abstrahlverhalten zu bringen wie eine gleichmäßig in alle Richtungen sendende Lampe. In der Serienentwicklung wird dies bereits während der Konstruktion des LED-Scheinwerfers berücksichtigt. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass LEDs auf der Rückseite heiß werden - die Wärme muss also anders abgeführt werden. Zudem benötigt die mit geringerer Spannung arbeitende LED ein Vorschaltgerät, das auf knappem Raum untergebracht werden muss.

          All diese Probleme will Philips mittlerweile gelöst haben. In Japan und in einigen anderen Märkten bietet das Unternehmen inzwischen einen Bausatz an, mit dem der Tausch Halogen gegen LED für umgerechnet etwa 180 Euro möglich ist. Darin enthalten ist der Einbau, der durch eine professionelle Werkstatt erfolgen muss - schon damit die elektronische Kommunikation zwischen Scheinwerfer und Fahrzeug anschließend funktioniert. Thomas Henin, bei Philips für das Nachrüstungsgeschäft verantwortlich, wagt keine Prognose, wann eine Zulassung in Europa möglich sein wird. „Wir sind in intensiver Diskussion mit den Behörden“, sagt er. „Aber es gibt - auch beim Kraftfahrt-Bundesamt - noch recht starke Widerstände.“

          Weitere Themen

          Auf dem Weg der Zukunft

          Infotainment im Mercedes GLB : Auf dem Weg der Zukunft

          Das moderne Mbux-Infotainment könnte der Grund sein, statt eines Mercedes-Benz GLC den geringfügig kleineren GLB zu kaufen. Mbux steht im GLB für ein riesiges Display, für eine volldigitale Cockpit-Anzeige und eine Sprachsteuerung, die Maßstäbe setzt.

          Frühwahlen in Ohio Video-Seite öffnen

          Wahl in Amerika : Frühwahlen in Ohio

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt, auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.

          Addio Desmo

          V4-Motor von Ducati : Addio Desmo

          Ducati verabschiedet sich von eisernen Grundsätzen und präsentiert einen V4-Motor wie noch nie. Für die nächste Generation der Reiseenduro Multistrada werden die Ventile mit Federkraft arbeiten.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlveranstaltung

          Donald Trump : „Deutschland will mich abgewählt sehen“

          Das deutsch-amerikanische Verhältnis hat sich unter Donald Trump erheblich verschlechtert. Der amerikanische Präsident ist sich sicher, dass seine Niederlage nicht nur von China und Iran, sondern auch von Deutschland begrüßt werden würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.