https://www.faz.net/-gy9-8laqh

Autoscheinwerfer : Das LED-Verbot

  • -Aktualisiert am

Die LED-Lampe für den Hauptscheinwerfer ist verboten Bild: Hersteller

Beim Auto das Halogenlicht gegen LED-Scheinwerfer tauschen? So einfach ist das leider nicht.

          Im Haushalt ist die LED schon gang und gäbe. Der Technologiewechsel ist für den Verbraucher problemlos, alte Birne raus, eine sogenannte sparsame „Retrofit“-LED rein, fertig. Ganz anders sieht es im Auto aus: Zwar haben sich die gehobenen Kreise, vor allem Audi, BMW und Mercedes-Benz, in den vergangenen Jahren einen Technologie-Wettbewerb um die besten LED-Scheinwerfer geliefert. Doch das Volk, repräsentiert nach wie vor durch den VW Golf, bleibt dank hoher Aufpreise meist außen vor und fährt ab Werk nach wie vor mit Halogenlampen.

          Erst 2020, so rechnen Experten, werden erstmals mehr Autos mit LED- als mit Halogen- oder Xenon-Scheinwerfern produziert. Da liegt die Idee nahe, ähnlich wie im Haushalt, einfach beim nächsten Lampentausch eine Retrofit-Lösung einzubauen. Wer bei Philips oder Osram, den einzigen europäischen Unternehmen, die LED für Scheinwerfer herstellen, danach sucht, wird bislang nicht fündig. Der schlichte Grund: Die Umrüstung ist verboten, zumindest in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union - genauso wie die Herstellung von Glühlampen für den Hausgebrauch.

          Für diesen scheinbaren Widerspruch gab es in der Vergangenheit gute technische Gründe. Denn bei einem Scheinwerfer ist das Leuchtmittel exakt auf die Linsen und Reflektoren abgestimmt, so dass das Licht genau dort auf der Straße ankommt, wo es hingehört. Es verlangt einiger Kniffe, um eine punktförmige Lichtquelle wie die LED zu dem gleichen Abstrahlverhalten zu bringen wie eine gleichmäßig in alle Richtungen sendende Lampe. In der Serienentwicklung wird dies bereits während der Konstruktion des LED-Scheinwerfers berücksichtigt. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass LEDs auf der Rückseite heiß werden - die Wärme muss also anders abgeführt werden. Zudem benötigt die mit geringerer Spannung arbeitende LED ein Vorschaltgerät, das auf knappem Raum untergebracht werden muss.

          All diese Probleme will Philips mittlerweile gelöst haben. In Japan und in einigen anderen Märkten bietet das Unternehmen inzwischen einen Bausatz an, mit dem der Tausch Halogen gegen LED für umgerechnet etwa 180 Euro möglich ist. Darin enthalten ist der Einbau, der durch eine professionelle Werkstatt erfolgen muss - schon damit die elektronische Kommunikation zwischen Scheinwerfer und Fahrzeug anschließend funktioniert. Thomas Henin, bei Philips für das Nachrüstungsgeschäft verantwortlich, wagt keine Prognose, wann eine Zulassung in Europa möglich sein wird. „Wir sind in intensiver Diskussion mit den Behörden“, sagt er. „Aber es gibt - auch beim Kraftfahrt-Bundesamt - noch recht starke Widerstände.“

          Weitere Themen

          Horror in Überlänge

          Schlusslicht : Horror in Überlänge

          Charttechnisch war diese Woche zum Fürchten. Außer bei Daimler. Dort hat Dieter Zetsche einfach so übergeben und ist in Rente gegangen.

          Orangerie des Motorsports

          KTM : Orangerie des Motorsports

          KTM ist nach Stückzahlen inzwischen Spitzenreiter in Europa. Der Motorradhersteller aus Österreich hat viel vor und setzt sich mit der neuen Motohall ein Denkmal.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.