https://www.faz.net/-gy9-8d006

Autos im Jahr 1966 : Diese Legenden feiern ihren Fünfzigsten

  • -Aktualisiert am

Einfaches, geradliniges Design, weder Gurte noch Kopfstützen. So waren fast alle Autos 1966. Hier der Fiat 124 Spider Bild: Dieter Günther

1966 ist ein Autojahr mit bemerkenswerten, heute legendären Neuheiten. Eine davon, der Fiat 124, kommt jetzt zurück. Die anderen, vom Lamborghini Miura über den Volvo 144 bis zum Wartburg 353, sind unvergessen.

          Den automobilen Neuheiten-Reigen des Jahres 1966 eröffnet BMW schon im Januar mit zwei Zweitausendern, dem 2000 und dem 2000 TI, wobei der Zusatz TI offenbar dem damaligen Wunschvorbild Alfa Romeo abgeschaut war. Mit dem 2000 (100 PS) und dem 2000 TI (120 PS) sowie dem bald daraus abgeleiteten 1600 und 1800 konzentriert sich der Münchner Hersteller nach dem Auslaufen der großen BMW, der 700er und der 1500er Modelle zunächst auf nur eine, fortan sehr erfolgreiche Baureihe.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Im Weltgeschehen ist die Wahl von Indira Gandhi zur indischen Premierministerin Tagesgespräch. In Frankreich tritt am 1. Februar ein Gesetz über die volle Gleichberechtigung der Frauen in Kraft. Am Abend des 3. Februar gelingt der Sowjetunion mit der Mondsonde „Luna neun“ im Gebiet des „Meers der Stürme“ die erste weiche Mondlandung - unbemannt. Gut drei Jahre später werden die amerikanischen Astronauten Armstrong, Aldrin und Collins den Wettlauf zum Mond für die Vereinigten Staaten entscheiden. Am 1. März kostet ein Liter Benzin in Westdeutschland 53 Pfennig. Der Staat kassiert hiervon 37,5 Pfennig, also mehr als 70 Prozent.

          Für viele der Traumwagen schlechthin: Lamborghini Miura Bilderstrecke

          Damals wie heute ist der März der Monat für den Genfer Automobilsalon, der die Bühne für viele wichtige Neuvorstellungen gibt. So debütiert der Alfa 1600 Spider. „Duetto“ soll er außerdem heißen, der italienische Süßigkeiten-Hersteller Pavesi protestiert zunächst dagegen, weil Kekse seines Sortiments schon diesen Namen tragen. Volvo, freundlich-souverän, sagt nichts, obwohl es schon seit 1956 einen Volvo-Kombi namens Duett gibt.

          Ein Jahr später wird der Spider wichtigster Nebendarsteller in dem Film-Klassiker „Die Reifeprüfung“ mit Dustin Hofman, viel später lästert die Wiener „Auto Revue“ über die Karosseriesteifigkeit des Alfa: „Inmitten des Vibrierens und Verwindens findest du zur Überzeugung, der einzige Festkörper zu sein, bildest sozusagen das Rückgrat dieses Autos.“

          Neben dem Alfa tritt noch ein weiteres Auto ins Rampenlicht, das bis heute ganz oben steht im automobilen Olymp. Der Lamborghini Miura ist nicht nur eine Kampfansage an Ferrari, das V12-Coupé ist bis heute ein Traum für viele Automobil-Liebhaber, nur müssen sie wissen, dass sie ihn kaum jemals bekommen können. Bis 1973 werden noch nicht einmal 1000 Stück produziert, heute ist ein Miura - damals das dritte Modell des noch jungen Herstellers - nahezu unbezahlbar. Das Fahrzeug ist übrigens nicht nach einem Stier benannt, wie oft geschrieben wird, sondern nach Antonio Miura, einem Kampfstierzüchter. Die Miura-Ranch gibt es heute noch. Ebenfalls in Genf feiert die noch selbständige italienische Nobelmarke Lancia eine neue Version ihrer kleinen Fulvia-Baureihe, das Fulvia Coupé HF. Ihr 1,2 Liter großer V4-Motor leistet ansehnliche 90 PS. Der Lamborghini bietet zunächst 350 PS aus dem 3,98-Liter-V12 auf. Das reicht für damals atemberaubende 275 km/h. Der Lancia schafft dagegen nur gut 170 km/h.

          In Genf und gleichzeitig auf der BMW-50-Jahre-Feier in München am 9. März wird dann der neue 1600-2 vorgestellt. Der etwas kürzere, zweitürige Ableger der 1600/1800/2000er-Viertürer (und runde statt eckige Scheinwerfer) ist aufgrund seiner Sportlichkeit sehr schnell sehr beliebt. Der Startpreis beträgt 8650 Mark, 85 PS liegen an, damit erreicht er immerhin 162 km/h.

          John Lennon sagt den legendären Satz, dass die Beatles jetzt berühmter als Jesus seien, und Formel-1-Fans jubeln. Der erlaubte Hubraum steigt auf drei Liter, seit 1961 waren nur 1,5 Liter erlaubt. Weltmeister wird Ende des Jahres Jack Brabham mit einem von ihm selbst konstruierten Wagen - bis heute einmalig. Ende April werden die Olympischen Spiele 1972 der Stadt München zugesprochen.

          Und schon damals wird in der Presse (nicht nur in Deutschland) über die stetig zunehmend Umweltbelastung durch Autoabgase debattiert. VW-Chef Heinrich Nordhoff sagt auf der sechsten Aktionärsversammlung in Wolfsburg, dass VW die Lösung habe. Die entsprechenden Vorrichtungen könnten eingebaut werden, sobald der Gesetzgeber es fordere. Nordhoff ließ keinen Zweifel daran, dass durch Einbau von „Entgiftern“ die Preise wieder erhöht werden müssten. Sonst tut sich bei VW 1966 wenig; im August kommt der VW 1500 (Superkäfer) mit 1,5 Liter-Motor und Scheibenbremsen vorn. PS gibt es jetzt 44, die Höchstgeschwindigkeit ist 128 km/h.

          Weitere Themen

          Kein Knick mehr in der Optik

          BMW 3er Touring : Kein Knick mehr in der Optik

          Der BMW 3er Touring hat Premiere. Er bietet mehr Platz als der Vorgänger und stellt zunächst sechs Motoren zur Wahl. Ein Plug-in-Hybrid kommt im Laufe des Jahres 2020.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.