https://www.faz.net/-gy9-7if13

Automobile Spezialitäten : Exotische Träume auf dem harten Boden der Tatsachen

  • -Aktualisiert am

Es hilft, ein wenig verrückt zu sein: Die Kerle von Morgan bauen ihre Autos mit Rock-’n’-Roll-Musik und Gemütlichkeit, die ihresgleichen sucht. Herrlich, oder? Bild: Hersteller

Wiesmann, Morgan und McLaren. Die Luft schien ob der Kauflust der Reichen überhaupt nicht dünn zu werden. Doch heute führen automobile Spezialitäten kein leichtes Leben.

          5 Min.

          Ohne Visionen stünde das Automobil heute gewiss nicht dort, wo wir es finden. Getrieben von der Begeisterung für technische Glanzleistungen und sicher auch für satte Gewinne, hat manch einer der Pioniere in der Vergangenheit am Projekt Auto-Zukunft mitgebastelt und getüftelt. Und tut dies noch heute in Kleinserie. Die Luft schien ob der Kauflust der Reichen aus dem fernen Westen oder Osten überhaupt nicht dünn zu werden. Grenzenlos sind die Erfolgsaussichten freilich nicht.

          Wiesmann hat an Zahlungsunfähigkeit zu leiden, die Chancen auf ein Überleben des erst 1988 gegründeten Unternehmens, das ursprünglich Hardtops für Roadster herstellte, sind vage. Man sehe eine Zukunft für die Marke, heißt es, man führe Gespräche mit potentiellen Investoren, um den Fortbestand des Kleinstserienherstellers zu ermöglichen. Das Insolvenzverfahren sei vor allem beantragt worden, um das Unternehmen zukunftssicher aufzustellen. 1600 Fahrzeuge hat Wiesmann bisher gebaut, die leichten Sportwagen werden traditionell von BMW-Aggregaten angetrieben. In Verbindung mit einem selbst entwickelten Gitterrohrrahmen und Aluminium-Monocoques haben die Modelle MF4 und MF5 ein extrem günstiges Leistungsgewicht. Eine Abregelung der Höchstgeschwindigkeit findet nicht statt, bis zu 300 km/h schafft das Spitzenmodell mit seinem 408 kW (555 PS) starken Biturbo-V8.

          Einer der Gründe für das Leiden ist gewiss im Fehlen einer belastbaren Marken-Historie zu finden. Dergleichen stellt in dieser Klasse eine kaum abdingbare Tugend dar. In der kurzen Zeit von 1993 bis heute gelang es den Brüdern Martin und Friedhelm Wiesmann trotz eines virtuosen Spiels auf dem Marketing-Piano nicht ausreichend, einen verkaufsfördernden Kultstatus der Roadster und Coupés zu erreichen. Organisierte Ausfahrten zu traditionsreichen Veranstaltungen wie der Mille Miglia oder dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans konnten Kunden begeistern, aber nicht in ausreichender Zahl.

          Einzigartige Konstruktion und Produktionsweise

          Das sieht bei einem weiteren Kandidaten aus der Spezialitäten-Abteilung anders aus. Die Morgan Motor Company wurde 1909 von Harry Frederick Stanley Morgan in Malvern Link in den britischen West Midlands gegründet, bis heute werden die sportlichen Fahrzeuge aus einem Eschenholzgerippe hergestellt, das auf einem Stahlrohrrahmen sitzt und der angeschraubten oder geklebten Karosserie Halt gibt. Legendär ist der jüngst neu aufgelegte Morgan Threewheeler, ein Dreirad, das einst von einem Motorradmotor angetrieben wurde und anfangs ganze 178 Kilogramm wog. Zwei gelenkte Vorderräder und ein angetriebenes Hinterrad versprechen auch heute noch jede Menge ungewohnten Fahrspaß. Die Angst vor dem Umkippen ist ein ständiger Begleiter - es fällt aber nicht um.

          Am oberen Rand dessen, was für die Straße möglich ist: Der McLaren P1 orientiert sich an der Formel 1 Bilderstrecke

          Der Morgan plus 8 und der Aero schrieben nicht minder wundersame Geschichten, wahrlich genug Stoff, aus dem Träume sein können. Zumindest halten ein treuer Freundeskreis und eine muntere Club-Szene die Marke am Leben. In Deutschland verkaufte Morgan im vergangenen Jahr gerade mal 111 Fahrzeuge, den Löwenanteil beanspruchte der Morgan 4/4 für sich, der 2012 46 Mal einen Käufer fand. Das ergibt Platz zwölf in der Rangliste der Sportwagen-Zulassungen in Deutschland. In diesem Jahr könnte die Absatzbilanz etwas günstiger ausfallen, bis August wurden schon 77 Fahrzeuge der Marke in Deutschland zugelassen. Dass Morgan eine britische Angelegenheit ist, zeigt schon die Struktur des Händlernetzes. Während sich in Großbritannien 19 Handelspartner um den Absatz bemühen, sind es in Deutschland mal eben vier Verkaufsstationen, dazu kommen zwei Service-Stützpunkte.

          Nicht allein die Konstruktion der Morgan-Sportler ist einzigartig, auch die Produktionsweise sucht ihresgleichen. In den Backsteingebäuden werkelt eine Schar von Individualisten, sie sind Handwerker, keine Fließbandarbeiter, schon das Biegen eines hölzernen Rahmenhecks erfordert mindestens zwei kräftige Spezialisten. Und die gestalten ihren Arbeitsplatz mit individuellem Musikgenuss noch angenehmer. Aus den Fertigungshallen in Malvern dringt stets eine Kakophonie aus Techno-, Soul- und Rock-’n’-Roll-Klängen.

          Weitere Themen

          V8 statt W12

          Bentley Bentayga : V8 statt W12

          Nach vier Jahren Marktpräsenz überarbeitet Bentley das SUV Bentayga. Innen wird alles noch feiner, das Heck wurde komplett umgestaltet. Der angekündigte Plug-in-Hybrid soll der sparsamste Bentley aller Zeiten werden.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.