https://www.faz.net/-gy9-o88i

Automobile : Der Ton des V8 wird zur Ode an den Wind

  • -Aktualisiert am

Freude am Fahren ohne... Bild: BMW

BMW fährt mit der Präsentation des 645i Cabrios dem Frühling voraus und wandelt Freude am Fahren zum Lockruf.

          Pünktlich für die Iden des März soll das jüngste und stärkste Cabrio von BMW aus den Toren der Motorenwerke rollen. Sein zum Beispiel aus dem neuen 545i bekannter V8 nutzt den Lockruf von 245 kW (333 PS) für ein Grollen, das die Freude am Fahren in eine Ode an den Wind wandelt. Basis für das Cabrio ist das im Spätsommer vorgestellte 6er-Coupe.

          Selbstbewußt startet BMW mit dem Spitzenmodell der neuen Cabrio-Baureihe, kleinere Motorversionen mit sechs Zylindern werden binnen Jahresfrist folgen. Die ersten Daten des Viersitzers versprechen Sturm für alle: Das 1815 Kilo wiegende Cabrio kommt aus dem Stand in 6,2 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Das maximale Drehmoment gestattet auch das Bummeln auf bayerischen Boulevards, 450 Nm liegen bei 3600/min bereit. Drei verschiedene Getriebe stehen zur Wahl, serienmäßig gibt es die manuell zu schaltende Sechsgangbox.

          Ungewöhnlicher Dachverlauf

          BMW hat im genormten Fahrzyklus 11,7 Liter Super Plus für 100 Kilometer erreicht. Die Karosserie des 4,82 Meter langen, natürlich über die Hinterräder angetriebenen Cabrios hat einen Lufwiderstandsbeiwert von 0,31, bei geschlossenem Verdeck, versteht sich. Dieses führt zu einem recht ungewöhnlichen Dachverlauf: Über dem Kofferraum läuft an der nahezu senkrecht stehenden gläsernen Heckscheibe an jeder Seite ein Stoffdreieck, sogenannte Finnen, weiter. Diese Konstruktion erlaubt sehr geringe Packmaße für das zusammengefaltete Verdeck. Das Gepäckabteil hält 300 Liter Volumen bereit.

          ... und mit Dach

          Die Stoffbespannung des vor Wetterunbill schützenden Überzugs ist mit flexiblem Schaum unterlegt, das senkt die Windgeräusche und sorgt für gute Isolationswerte. 25 Sekunden benötigt die elektrohydraulische Automatik zur Betätigung des Daches, und sie erledigt diese Arbeit bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Wird das Tempo während des Schließens erhöht, signalisiert ein Warnton, daß der Vorgang noch nicht abgeschlossen ist. Als Sonderausstattung bietet BMW ein Windschott an, das im Fond eingesetzt wird und aus dem Vier- einen Zweisitzer macht.

          Leder und Leichtmetall serienmäßig

          Lederbezogene Sitze gibt es im 645i Cabrio serienmäßig, ebenso die 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 245/45er-Bereifung. Extra bezahlt werden muß die Aktivlenkung, die bei Geschwindigkeiten über 120 km/h eine direktere Übersetzung zwischen Lenkradbewegungen und Vorderrädern herstellt. Bei langsamer Fahrt und beim Rangieren bietet sie dagegen größtmögliche Unterstützung.

          Für die Sicherheit bei einem Überschlag sollen die Kopfstützen der vorderen Sitze und der steife Rahmen der Frontscheibe einen Überlebensraum für die vorn sitzenden Passagiere bilden. Hinter den Rücksitzen ruht ein solider Überrollbügel in seinem Gelaß. Er wird bei Bedarf von Sensoren aktiviert, und er spannt sich fast über die gesamte Breite des Cabrios. Vorne gibt es außerdem Front- und Seitenairbags, die Luftkissen für die Knie bekommen nur die Amerika-Versionen als Serienausstattung.

          Weitere Themen

          Heck-Schmeichler

          Audi Q3 Sportback : Heck-Schmeichler

          Die SUV-Nachfrage wird durch immer weitere Variationen befeuert: Audi stellt nun im Herbst seinem Q3 den Q3 Sportback zur Seite und verspricht „mehr Sexappeal“.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.