https://www.faz.net/-gy9-8o9b3

Assistenzsysteme : So fährt das Auto auch im Schnee

  • -Aktualisiert am

Bei einem solchen Schneefall geht es erst einmal nicht mehr weiter. Jetzt ist Handarbeit gefragt. Bild: Getty

Manchem macht es einen Heidenspaß, auf geschlossener Schneedecke zu fahren, viele fühlen sich überfordert. Kurzes Technik-Brevier über sinnvolle Assistenzsysteme.

          4 Min.

          Allradantrieb

          Vier Augen sehen mehr als zwei, und vier Räder können mehr Drehmoment übertragen, so einfach ist das. Man unterscheidet zwischen mechanisch gekoppeltem und straßengekoppeltem Allradantrieb. Bei Letzterem entfällt eine mechanische Welle zwischen den Achsen, stattdessen wird im Bedarfsfall eine der Achsen von einem zusätzlichen Elektromotor angetrieben. Bei langen Nordlandfahrten lautet die bange Frage allerdings: Ist ausreichend Saft im Akku? Zudem ist es ohne Mechanik nicht möglich, 100 Prozent der Gesamtleistung auf eine Achse zu übertragen. Daher gilt unter echten Offroadern momentan nur der mechanische Durchtrieb als akzeptabel. Mechanisch bedeutet übrigens nicht unbedingt „starr“: Eine spezielle Kupplung oder ein Differential sorgen meist dafür, dass das Drehmoment zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt werden kann, je nach verwendeter Technik sogar stufenlos zwischen 100 Prozent auf der Vorderachse und volle Kraft auf der Hinterachse. Die Grundidee dabei: Die vom Motor erzeugte Kraft wird exakt dorthin gelenkt, wo die Traktion am höchsten ist.

          Antischleuderprogramm

          Der Autor erinnert sich noch sehr genau an eine Polarnacht Anfang 1995, in der er das erste Serien-ESP in einem Zwölfzylinder-Mercedes-Coupé testete. Bis heute gültiges Fazit: Entgegen mancher Behauptung gibt es auf Schnee nichts Besseres. Das Programm erkennt drohendes Schleudern rechtzeitig und bremst gezielt einzelne Räder ab, um das gesamte Fahrzeug zu stabilisieren. Ob die Software trotzdem ein wenig Driften zulässt, liegt vor allem an der Herstellerphilosophie. Und der eigenen Geschwindigkeit, denn auch das war eine im Norden gewonnene Erkenntnis: Wer sehr viel zu schnell ist, verlässt in einer scharfen Kurve die Fahrbahn trotz ESP unfreiwillig. Entgegen mancher Vorurteile ist es besser, das ESP auch auf Schnee eingeschaltet zu lassen. Lediglich beim Anfahren am Berg, insbesondere mit Schneeketten, kann es sinnvoll sein, die ESP-Taste kurz zu drücken, sofern diese noch an Bord ist.

          Selbstsperrendes Differential

          Mit dem Winter hat das Differential erst einmal nichts zu tun. Jede angetriebene Achse braucht es nämlich, um die Drehzahlunterschiede auszugleichen, die bei Kurvenfahrt zwischen kurveninnerem und -äußerem Rad entstehen. Vor allem sportliche Fronttriebler werden gelegentlich mit einem selbstsperrendem Differential ausgestattet. Es verhindert das Durchrutschen eines Rades, solange das andere noch Grip hat. Eigentlich für imposante 0-auf-100-Sprints gedacht, wirkt es auch beim Anfahren auf Schnee, allerdings nur, solange mindestens noch eines der Räder ein wenig Traktion hat. Vom selbstsperrenden Differential zu unterscheiden ist die schaltbare Differentialsperre, die oft in Geländewagen mit Allradantrieb verbaut wird und für eine starre Verbindung zwischen den Rädern der Vorder- oder der Hinterachse sorgt.

          Differentialsperre

          Eine Differentialsperre gibt es nicht nur für das Differential in Vorder- oder Hinterachse, sondern ebenso für das Verteilergetriebe zwischen den Achsen. Auch dieses wird dadurch mechanisch so geschlossen, dass keine Drehzahlunterschiede zwischen den Achsen mehr möglich sind. Die Sperren kommen in klassischen Geländewagen zum Einsatz und sorgen dafür, dass auch scheinbar unpassierbare Dschungelpfade passiert werden können - mindestens eines von vier Rädern hat schließlich nahezu immer Grip. Auf glatter Fahrbahn kann ein starr verbundenes Differential zu nahezu unkontrollierbarem Fahrverhalten führen. Es ist daher auf öffentlichen Straßen nur zum Anfahren nutzbar und sollte anschließend wieder geöffnet werden. Allerdings gehört die klassische Differentialsperre zu einer aussterbenden Gattung, sie wird zunehmend von elektronisch geregelten Allradkupplungen verdrängt. Diese bilden gemeinsam mit den Radbremsen ein elektronisches Traktionsmanagement.

          Traktionsmanagement

          Jedes neue Auto in Europa verfügt über eine Antriebsschlupfregelung (nicht Antischlupf, wie manchmal zu lesen ist). Sie nutzt die gleiche Technik wie das Antischleuderprogramm ESP, jedoch zu einem anderen Zweck. Erkennen die Radsensoren beim Beschleunigen das Auftreten von Schlupf, so senkt die Motorelektronik das Drehmoment des Motors und bremst die durchdrehenden Räder so weit ab, dass wieder Kraft übertragen werden kann. Handelt es sich um ein Fahrzeug mit elektronisch geregelter Allradkupplung, wird gleichzeitig das verbleibende Drehmoment zwischen den Achsen optimal verteilt. Der Fahrer muss einfach beherzt auf dem Gaspedal bleiben und sich von den in der Bremse auftretenden Geräuschen nicht irritieren lassen. Den Rest erledigt die Elektronik. Einfacher geht Anfahren auf Schnee nicht. Professionelle Fahrer monieren allerdings, dass sie sich häufig ausgebremst fühlen.

          Frontscheibe, beheizbar

          Selig, wer eine Garage hat. Das ist in deutschen Großstädten, einer Umfrage von Autoscout zufolge, nur eine Minderheit von sieben Prozent. Bei allen anderen beginnt die Winterfahrt mit Kratzen und Bürsten. Bürsten? Ja bitte, zumindest wenn viel Schnee auf dem Dach liegt und nach der ersten scharfen Bremsung auf die Frontscheibe zu rutschen droht. Diese Arbeit erspart einem auch eine beheizbare Frontscheibe nicht - wohl aber das sofort nach dem Motorstart wieder einsetzende Beschlagen innen sowie die Eisbildung außen. Ein deutlicher Beitrag zur Sicherheit. Übrigens: Die in die Scheibe eingelassenen Heizdrähte sind mittlerweile so fein, dass sie auch bei direkter Sonneneinstrahlung kaum wahrzunehmen sind.

          Winterreifen

          Jahrein, jahraus hämmert es uns die Werbung ein, sobald die Nächte im Herbst kühler werden: unbedingt auf Winterreifen umsteigen, auch wenn kein Schnee fällt. Ab einer Temperatur von plus sieben Grad abwärts verhärteten sich die Gummimischung von Sommerreifen so weit, dass der Reifen nicht mehr die optimale Traktion biete. Die Faustregel ist nicht ganz verkehrt, wobei moderne Qualitätsreifen grundsätzlich weitere Temperaturfenster haben. Mancher Großstädter oder Flachlandbewohner fährt mit Ganzjahresreifen deutlich besser – sofern er das Auto bei starken Schneefällen stehen lässt. Denn dann ist ein guter Winterreifen unverzichtbar. Zwei Dinge machen diesen aus: zum einen das Profil, das sich mit vielen kleinen Lamellen in den Schnee krallt, zum anderen eine Gummimischung, die auch bei sehr tiefen Temperaturen relativ elastisch bleibt. So viel Können hat seinen Preis, auch in Form eines höheren Spritverbrauchs. Die Testsieger in den Eigenschaftswertungen liegen in den Effizienzklassen C bis E.

          Schneeketten

          Ein Kettenfahrzeug wär jetzt ideal, dachte sich wohl schon mancher, der auf der Autobahn nach einem Wintereinbruch festsaß. Doch gemach: Schneeketten, erstmals zum Patent angemeldet im Winter 1904, sind zwar bei schneebedeckten Steigungen in den Berge hilfreich und mancherorts gar vorgeschrieben. Die netzartig über den Reifen gespannten Ketten sorgen für einen deutlich besseren Grip. Aber ihr Einsatz ist nur bis zu 50 km/h auf vollständig schneebedeckter Fahrbahn erlaubt. Und vor allem gilt das Gleiche wie für andere Lebenssituationen, in denen keine Zeit zum Fummeln bleibt: Die Montage sollte vorher geübt werden, das geht auch ohne Schnee.

          Tankanzeige

          Ein Blick auf die Tankanzeige schadet natürlich auch im Sommer nicht. Wer im Winter längere Strecken unterwegs ist, sollte jedoch nicht erst tanken, wenn die Reserve-Warnleuchte erscheint. Denn bei einer Vollsperrung wird es ansonsten schnell kalt im Auto: Eine Stunde im Leerlauf kostet, so die Faustformel, etwa einen Liter Sprit. Und wenn auf der Autobahn nichts mehr geht, helfen weder Allradantrieb noch ausgefeilte elektronische Helferlein. Sondern nur ein laufender Motor oder ersatzweise der Skianzug aus dem Kofferraum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.