https://www.faz.net/-gy9-9jxfb

Audi TT RS : Abfahren und TT trinken

Audi TT RS Bild: Hersteller

Audi verspricht mit der RS-Version den maskulinsten TT aller Zeiten. Wegen der 400 PS oder der 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h? Nein, das markante Heck soll so männlich sein.

          Der Audi TT wird gern als Frauenauto tituliert. Dagegen ist der neue TT RS alles andere: „So maskulin war der TT noch nie“, sagt Audi und schwärmt von der vollkommen neu gezeichneten Front des TT RS und einem markanten Heck für den dynamischen Auftritt. Hinten soll ein neuer, fest stehender Heckflügel mit seitlichen Winglets die Blicke auf sich ziehen.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Doch Design ist die eine Sache, harte Fakten die andere: Ein Fünfzylinder-TFSI-Motor mit 2,5 Liter Hubraum und 400 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 480 Newtonmeter über das breite Drehzahlband von 1950 bis 5850 Umdrehungen in der Minute hinweg spricht für sich. Dazu gesellen sich Allradantrieb und eine Siebengang-Automatik, von der die Kraft über eine Lamellenkupplung frei zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt wird.

          Alles zusammen ergibt ziemlich herausragende Fahrleistungen. In nur 3,7 Sekunden kann aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt werden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h abgeregelt, auf Wunsch geschieht dies erst bei 280 km/h. Trotz der hohen Leistung des direkteinspritzenden Turbomotors ist der angegebene Verbrauchswert von acht Litern auf 100 Kilometer moderat. Um auf diesen Wert zu kommen, darf man das Gaspedal aber gewiss nur streicheln.

          Allradantrieb und Siebengang-Automatik Bilderstrecke

          Über das Fahrdynamiksystem Audi Drive Select kann der Fahrer den Quattro-Antrieb, aber auch die Lenkung, das Getriebe, die Motorcharakteristik und die Abgasklappen beeinflussen. Zur Wahl stehen Comfort, Auto, Dynamic und Individual.

          Der Audi TT – das Kürzel steht für die Tourist-Trophy-Rennen auf der britischen Insel Man und wurde früher von NSU verwendet – ist seit 1998 auf dem Markt, die dritte Generation läuft seit fünf Jahren. Der Absatz war im vergangenen Jahr in Deutschland um gut 17 Prozent rückläufig, aber mit 4712 Einheiten verkauft sich der TT noch besser als der Porsche Boxster und der Cayman zusammen. Ob es aber eine vierte Generation geben wird, ist noch offen. Neben dem 2+2-Coupé ist auch der Roadster als RS zu bekommen, das flotte Coupé kostet 67.700 Euro, der Roadster ist 2800 Euro teurer. Der Basispreis für den TT (2,0-Liter-Motor, 197 PS) liegt bei gut der Hälfte: 35.900 Euro.

          Weitere Themen

          So wird die Schiene schlauer

          Deutsche Bahn : So wird die Schiene schlauer

          Die Bahn holt sich neue Ideen von außen in den Konzern. Vom Innovationsmanagement sollen auch Instandhaltung und Betrieb des 33.400 Kilometer langen Netzes profitieren.

          Nur die Ruhe

          Solar-Katamarane : Nur die Ruhe

          Die großen Solar-Katamarane von Silent Yachts sind ziemlich einzigartig. Nirgendwo sonst ist Luxus so elektrisch.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.