https://www.faz.net/-gy9-9rwv4

Vorsprung durch Fachkräfte : Audi auf Aufholjagd mit 20 neuen Elektromodellen

Audi e-tron GT: Der Counterpart zum Porsche Taycan. Beide wurden gemeinsam entwickelt. Bild: Hersteller

Audi folgt dem Vorbild von VW und setzt seine Autos unter Strom. In den nächsten sechs Jahren sollen 20 Modelle kommen. Und neue Berufsfelder entstehen zudem.

          4 Min.

          Eine Revolution steht vor der Tür. Nur hat sie noch nicht wirklich begonnen. Aber sie ist angekündigt. Von Volkswagen zum Beispiel. Schon in naher Zukunft sollen wir alle elektrisch fahren, das Modellangebot wird entsprechend um- und ausgebaut, der Kunde wird weniger gefragt. Dass nicht alles so schnell gehen wird mit der Ausbreitung der Elektromobilität, wie es manche Autohersteller sich vorstellen, scheint sicher. Noch hapert es an zu vielem: der Reichweite, den Preisen, dem Laden unterwegs, dem Laden in den Städten.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Nichtsdestotrotz geht jetzt auch Audi voran, beziehungsweise folgt der Mutter auf dem Fuß. Audi starte jetzt in das elektrische Zeitalter, ließ der Autohersteller in dieser Woche die Medien in München wissen. Bis 2025 sollen 30 neue, elektrifizierte Modelle vorgestellt werden, davon wiederum – und das ist die wichtigere Zahl – sind 20 rein elektrisch. Wobei es sich nicht wirklich um 20 verschiedene Audis handeln wird, sondern um 20 Versionen von vielleicht fünf oder sechs Modellen. Gleichzeitig werden alle konventionellen Fahrzeuge im Angebot (Benziner und Diesel) als Mild-Hybride ausgestaltet, mit 12- oder 48-Volt-Bordnetz. Das heißt, das jeweilige Verbrenner-Triebwerk bekommt einen elektrischen Helfer nebst kleiner Batterie zur Seite gestellt, der unterstützen soll und kann. Rein elektrisch gefahren wird damit aber nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.