https://www.faz.net/-gy9-9tp8n

Aston Martin DBX : Ein neuer Wagen für 007?

Der DBX steht auf einer neuen, maßgeschneiderten Plattform aus Verbundaluminium. Bild: Hersteller

Die 106 Jahre alte britische Marke Aston Martin betritt mit dem DBX Neuland. Für die Produktion des SUV hat das Unternehmen sogar ein eigenes Werk in Wales gebaut.

          1 Min.

          Die Anzahl der Automarken, die kein SUV in ihrem Programm haben, wird immer kleiner. Zuletzt sind Lamborghini und Maserati auf den Zug gesprungen, jetzt auch Aston Martin. Die 106 Jahre alte britische Marke, deren Produkte so gern von Filmheld James Bond gefahren werden, betritt mit dem DBX Neuland und hat für dessen Produktion sogar ein eigenes Werk in Wales gebaut, das in der nächsten Woche offiziell eröffnet wird.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der DBX steht auf einer neuen, maßgeschneiderten Plattform aus Verbundaluminium, die entscheidend zu dem relativ geringen Leergewicht von 2,245 Tonnen beiträgt. Das ist freilich immer noch viel, allerdings gehört der DBX auch in die Kategorie „Full Size“ mit einer Länge 5,04 Meter und dem entsprechenden Platzangebot. Er ist der erste große Fünfsitzer von Aston Martin und bietet ein Kofferraumvolumen von mindestens 635 Liter, die Rückbank lässt sich dreigeteilt umlegen.

          Allradantrieb ist selbstverständlich, die Kraft kommt von einem 4,0-Liter-V8-Motor aus dem Hause Mercedes-AMG. Es ist die gleiche Maschine wie im DB 11 und dem neuen Vantage. Die Kraftübertragung obliegt einer Neungang-Automatik, die sich um 700 Newtonmeter Drehmoment bei 2200 bis 5000 Umdrehungen in der Minute kümmern muss. Der Motor leistet 550 PS, das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden und 291 km/h Höchstgeschwindigkeit. Wer so fährt, entleert den 85-Liter-Tank schnell, der erschreckende Wert für den Normverbrauch beläuft sich auf 14,3 Liter Super.

          Kategorie „Full Size“ mit einer Länge 5,04 Meter Bilderstrecke
          SUV : Aston Martin DBX

          Auch fürs Gelände habe der DBX Talente, sagt Aston Martin, es gibt entsprechende Fahrprogramme, zwei fürs Abseits, vier für die Straße. Ein Fahrverhalten wie bei einem Sportwagen wird versprochen. Die Luftfederung erlaubt eine Höhenverstellung von 9,5 Zentimetern. Sperren lassen sich das mittlere sowie das hintere Differential. Im Innenraum hält trotz aller Tradition mit viel Glas, Metall und Vollnarbenleder vom langjährigen Partner Bridge of Weir die Moderne Einzug.

          Zwei große TFT-Bildschirme – mit 10,25 und 12,3 Zoll – bereiten die Informationen für den Fahrer auf, Apple CarPlay gehört zum Lieferumfang wie auch ein 360-Grad-Kamerasystem. 64 Farbvarianten in zwei Zonen bietet die Innenraumbeleuchtung. Der DBX kann schon bestellt werden, er kostet 193.500 Euro, ausgeliefert werden die ersten Exemplare im Frühjahr 2020.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.