https://www.faz.net/-gy9-9cjyp

Tech-Talk : Monopole brechen

  • -Aktualisiert am

Angesichts der Milliardenstrafe für Google darf man daran erinnern, wie die Smartphone-Welt vor der Monopolisierung aussah. Es gab Dutzende von Herstellern und ebenso viele Betriebssysteme.

          1 Min.

          Angesichts der Milliardenstrafe für Google darf man daran erinnern, wie die Smartphone-Welt vor der Monopolisierung aussah. Es gab Dutzende von Herstellern und ebenso viele Betriebssysteme. Legendär war nicht nur ein Communicator genanntes Gerät von Nokia, sondern auch ein Ericsson R380, dessen riesiger Bildschirm sich unter einer Klappe versteckte. Lange vor Android und Apples iOS gab es Smartphones von Sharp, IBM, Alcatel, Blackberry, Palm und natürlich Siemens. Die Welt war bunt und vielfältig, man staunte über pfiffige Ideen, jeder hatte eine Chance.

          Heute gleichen sich die Android-Smartphones wie ein Ei dem anderen. Die Hersteller haben in der Google-Monopolwelt kaum noch Möglichkeiten, sich zu profilieren und ein erkennbar eigenständiges Produkt anzubieten. Die EU-Strafe gegen Google bringt indes die Vielfalt der Vergangenheit nicht mehr zurück. Wettbewerbswidriges Verhalten muss früh gestoppt werden. Bei Google ist es zu spät, auch was sein Suchmaschinenmonopol betrifft. Das Internet und der Mobilfunk konnten sich übrigens erst entwickeln, als die Monopole der alten Telefongesellschaften in den 80er Jahren zerschlagen wurden. Nur wenn man Monopole hart anfasst, gibt es Platz für neue Ideen und Fortschritt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.