https://www.faz.net/-gy9-70q6z

Microsoft Surface : Oberflächlicher iPad-Konkurrent

Bild: dpa

Lange hat Microsoft den Tablet-Markt dem Erzrivalen Apple überlassen, doch mit dem jetzt vorgestellten Surface soll sich das nun ändern. Das Tablet hat viel mit dem iPad gemeinsam, kann in der Grundversion aber mehr. 

          3 Min.

          Microsoft ist schon ein lustiges Unternehmen. In der Konzernzentrale in Redmond, liebevoll Campus genannt, betonte man noch im Mai immer wieder: Wir sind ein Software-Unternehmen. Wir bauen bis auf wenige Ausnahmen keine Hardware. Das übernehmen unsere Partner wie Hewlett-Packard, Dell oder Lenovo. Das ist unser System, unsere Philosophie, unsere Aufgabe. Trotzdem präsentierte Steve Ballmer am Montag stolz ein neues Hardware-Produkt, das vollständig aus seinem Hause kommt.

          Microsoft hat jetzt - die Spekulationen der letzten Tage haben sich damit bestätigt - auch einen Tablet-PC. Er heißt Surface (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Computer-Tisch von Microsoft). Das Unternehmen will endlich auch auf dem Tablet-Markt mitspielen - und das heißt vor allen Dingen: Apple angreifen, dessen iPad einen Marktanteil von 60 Prozent hat. Samsung und andere Hersteller versuchten mit ihren Tablets, das iPad möglichst genau nachzuahmen - und boten als Unterschied lediglich das Betriebssystem Android, was die Kunden nicht in Scharen vom iPad weglocken konnte. Microsoft will dies offenbar vermeiden. Sein Surface ist anders - und hat einige Merkmale, die Tablet-User am iPad bislang vermissten.

          Bürosoftware Office ist mit dabei

          Surface hat einen Bildschirm im 16:9-Format mit einer Diagonalen von 10,6 Zoll. Das entspricht in etwa der Displaygröße des iPad. Die Auflösung des Tablets ist mit HD bei der kleinen und Full HD bei der großen Variante angegeben. Das wären also mindestens 720 oder dann mindestens 1080 Bildschirmzeilen. Das Gehäuse hat Microsoft aus einer Magnesiumlegierung hergestellt und nennt dieses Verfahren „VaporMG“. Auf der Vorder- und Rückseite ist jeweils eine Kamera angebracht.

          Surface gibt es in zwei Varianten: Stärker und dicker ist die Version, auf der Windows 8 von einem i5-Prozessor betrieben wird. Das schmalere Gerät hat einen ARM-Prozessor von Nvidia mit dem Betriebssystem Windows RT. Gewicht und Maße der kleineren Variante entsprechen in etwa dem iPad 3: 676 Gramm schwer, 9,3 Millimeter dick. Der große Surface wiegt 903 Gramm und ist knapp vier Millimeter dicker. An dieses kann per Mini-Display-Ausgang auch ein externer Bildschirm angeschlossen werden. Käufer können bei dem RT-Gerät zwischen 32 oder 64 und bei dem Windows-8-Tablet zwischen 64 und 128 Gigabyte Speicherplatz wählen. Die Bürosoftware Office wird in beiden Fällen gleich mitgeliefert. Somit dürfte das Surface über eine gute Grundausstattung verfügen, um gleich damit arbeiten zu können.

          Was die Kritiker des iPad vermissen, hat das Surface: einen USB-Anschluss und einen Slot für Micro-SD-Karten. Beim „Deckel“ des Surface hat sich Microsoft zunächst stark an Apple orientiert: Das Cover lässt sich mit Magnet-Verschlüssen an das Gehäuse „kleben“. Es dient somit wie Apples Smart Cover vor allem als Schutzhülle. Doch Microsoft hat mitgedacht: Im „Touch Cover“ ist ein sensorbestückte Oberfläche mit Tastatur inklusive Touchpad integriert, sodass man in ausgeklapptem Zustand bequem die Hände auf sie legen kann, um zu tippen. Die Sensoren unter der angedeuteten Tastatur erkennen die „Anschläge“. Es gibt noch eine etwas dickere Deckel-Variante namens „Type Cover“, die eine echte physische Klicktastatur enthält. Ein ausklappbarer Ständer an der Rückseite des Gehäuses sorgt dafür, dass man das Surface nahezu aufrecht hinstellen kann.

          Bleibt also wie so oft die Frage: Kann das neue Tablet mit dem iPad 3 konkurrieren? Ohne das Gerät in den Händen gehabt zu haben, kann man aufgrund der Daten mit Bedacht antworten: Ja, aber. Die Hardware des großen Surface mit seinem Intel i5-Prozessor ist sehr wahrscheinlich hinreichend schnell. Der Bildschirm des Surface wird vermutlich nicht so brilliant sein wie Apples Retina-Display. Auch zur Akkulaufzeit macht Microsoft noch keine Angaben. Durch seine Anschlüsse wie USB und Micro-SD dürfte das Surface jedoch für all jene ein Segen sein, die schnell mal Dateien - etwa Fotos - auf ihr Tablet packen wollen. Und gerade das „Type Cover“ dürfte den Vielschreibern gefallen, die mit ihrem Zehn-Finger-System auf der virtuellen Tastatur des iPad scheitern. Man gewinnt sowieso den Eindruck, während man sich die Bilder und das Video von Surface anschaut, dass Microsoft da eher ein Ultrabook als ein Tablet präsentiert hat.

          Muss sich Apple nun wegen des Surface fürchten? Nein, nicht unbedingt. Denn auch wenn das iPad dem Microsoft-Konkurrenten bei den Anschlussmöglichkeiten unterlegen ist, kann der Apple-User entsprechende Adapter kaufen, um seine Bilder direkt aufs iPad ziehen oder HDMI-Geräte anschließen zu können. Das gilt auch für die Tastatur: Logitech bietet zum Beispiel mit dem Ultrathin Keyboard Cover eine „echte“ Tastatur an, die dem Type Cover von Microsoft ähnlich ist. Doch diese Zusatzmodule kosten nicht eben wenig Geld, sodass sich der sowieso schon hohe Preis des iPad weiter erhöht, wenn man die Funktionalitäten haben will, die das Surface schon von Haus aus mitbringt. Allerdings hat Microsoft den Preis seiner neuen beiden Tablets, der sich gerüchtehalber an dem der Konkurrenz orientieren soll, noch nicht kommuniziert.

          Und noch eine Sache bleibt offen: Ob die Betriebssysteme Windows 8 und Windows RT mit Apples iOS 6 mithalten können. Was man bisher von Windows 8 sehen konnte, überzeugt im Großen und Ganzen. Doch wie bei Windows Phone könnte auch die Versorgung mit Apps die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Wenn sich Microsofts Pendant zu Apples „App-Store“ nicht schnellstens füllt, werden unentschlossene Kunden wohl weiterhin zu Googles Androiden oder den iPads greifen.

          Das Surface im Überblick

          Surface für Windows RT:

          Betriebssystem: Windows RT

          Gewicht: 676 Gramm

          Höhe: 9.3 Millimeter

          Bildschirm: 10.6 Zoll ClearType HD

          Anschlüsse: microSD, USB 2.0, Micro HD Video, 2x2 MIMO antennae

          Zubehör: Office ‘15’ Apps, Touch Cover, Type Cover

          Gehäuse: VaporMg Case und Ständer

          Speicher: 32 GB, 64 GB

           

          Surface für Windows 8 Pro:

          Betriebssystem: Windows 8 Pro

          Gewicht: 903 g

          Höhe: 13.5 Millimeter

          Bildschirm: 10.6 Zoll ClearType Full HD

          Anschlüsse: microSDXC, USB 3.0, Mini DisplayPort Video, 2x2 MIMO antennae

          Zubehör: Touch Cover, Type Cover, Stift mit Palm Block

          Gehäuse: VaporMg Case und Ständer

          Speicher: 64 GB, 128 GB

          Weitere Themen

          95 Gramm

          FAZ Plus Artikel: Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.

          VW Passat Variant Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Passat Variant

          Der Passat ist ein VW-Klassiker wie der Golf. Die achte Generation fährt ausgereift und fast schon alleine. Im Spitzenmodell ist uns aber der Verbrauch zu hoch.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.