https://www.faz.net/-gy9-70w01

Mercedes Benz A-Klasse : Jung um jeden Preis

Flachdach statt Hochdach, das ist tatsächlich die neue A-Klasse Bild: Hersteller

Die A-Klasse von Mercedes-Benz ist nicht wiederzuerkennen. Ist dies vielleicht das größte Problem der neuen A-Klasse, dass sie nämlich keine ist? Erste Eindrücke einer Mutprobe.

          Das vielleicht größte Problem der neuen A-Klasse ist, dass sie keine A-Klasse ist. Und dass niemand Mercedes-Benz solch ein Auto zutraut. Trotz aller Erfolge in Rennsportserien wie der Formel 1 oder der DTM denkt jeder an den BMW 1er oder den Audi A 3, wenn es um kompakte Jungdynamiker geht.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Und in der Branche wird zurzeit mächtig Dampf gemacht: BMW hat den 1er frisch renoviert, er sieht noch immer aus wie ein 1er, was keine schlechte Nachricht ist, denn die Bayern sind damit ziemlich erfolgreich. Audi führt dieser Tage den neuen A 3 heran, der von außen dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich sieht, doch innen vollzieht sich eine kleine Revolution mit dem neuen und, wie wir finden, gelungen gestalteten Cockpit. Mercedes hätte also weiterhin auf sein eigenständiges Hochdachkonzept der bewährten A-Klasse setzen können, doch das erschien den Schwaben ein Schritt zurück, ein Schritt zu Bedächtigkeit und Behäbigkeit und Marktanteilsverlust. Ohne Zukunft. Auch sie wollen jung sein, also musste eine komplett neue A-Klasse her, die so aussieht und sich so benimmt wie die erfolgreichen Konkurrenten, balancierend zwischen Modernität und Beliebigkeit. Drei weitere Mutproben sind schon in Vorbereitung, ein Coupé, ein schräger Kombi (Shooting Brake) und ein straßentauglicher Geländegänger. Ein Cabriolet wird, entgegen hartnäckigen Meldungen aus der Gerüchteküche, nicht darunter sein.

          „Stilvoll, progressiv“

          Die Erfordernis zur Radikalkur sieht so mancher nicht ein, Leser Klaus Heinzel aus Schauenburg schreibt uns stellvertretend für einige andere: „Die Entscheidung der Firma Daimler, die alte A-Klasse (wendiges Auto, hohe Sitzposition, erträglicher Preis) gegen ein neues Modell der üblichen flott-dynamischen Bauart zu ersetzen, bedauere ich und halte sie für strategisch falsch.“

          Flott-dynamisch jedenfalls ist der neue kleine Mercedes geworden, daran kann nach ersten Fahreindrücken kein Zweifel bestehen. Die Tücken des Vorderradantriebs haben ihm die Entwickler mit allen Kniffen elektrischer Regelwerke und einer Mehrlenker-Hinterachse weitgehend ausgetrieben, das Programm reicht sogar bis zu einem 155 kW (211 PS) starken A 250 Sport, der samt Bling-Bling-Diamantgrill und bollerndem Auspuffklang der Konkurrenz zeigen soll, wo der fahrdynamische Hammer hängt. Weiter unten in den Niederungen des Alltags schlägt sich die neue A-Klasse ebenso beachtlich.

          Die Sitzposition ist so tief wie vermutet, doch wenn man daran nichts Grundsätzliches auszusetzen hat, lebt es sich dort bestens. Das kräftige Lenkrad passt gut zum Gefühl höchster Solidität, Schalter und Regler bieten jenen Qualitätseindruck, der von Mercedes erwartet wird. Die Armaturentafel trägt runde Lüftungsdüsen, mutige, bisweilen am Rande der Übertreibung gestaltete Oberflächen, zwei nachlässig scharfe Kanten an der Mittelkonsole - und vor allem einen elegant schwebend erscheinenden Bildschirm, auf den die Abteilung Design so stolz ist, dass sie ihn zur Referenz für alle künftigen Modelle bis hinein in die S-Klasse erkoren hat. Was aussieht wie ein Touchscreen ist keiner, er wird über einen Drehregler auf der Konsole bedient. Es gibt auch eine kleinere Lösung für das iPhone 4, doch die meisten Kunden werden wohl den 20 Zoll großen Schirm wählen und sich hernach durch die Fülle der möglichen Multimediaanwendungen kämpfen. Einfach nur Radio hören und der Navigation folgen geht übrigens auch.

          Weitere Themen

          Lundar Roving Vehicle Video-Seite öffnen

          Fahrtest auf dem Mond : Lundar Roving Vehicle

          Vor 50 Jahren landete der Mensch erstmals auf dem Mond. Wenig später waren schon die ersten außerirdischen Autofahrer unterwegs. Wir haben die Fahrt gedanklich nachgestellt.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.