https://www.faz.net/-gy9-7s2qi

Mercedes-Benz 250 Bluetec : Gerechnet

  • -Aktualisiert am

Sein blaues Wunder kann erleben, wer beim Bestellen eines Mercedes-Benz 250 Bluetec Diesel vergisst, ein Kreuzchen beim Punkt U85 „Adblue-Behälter mit größerem Volumen“ zu machen.

          1 Min.

          Sein blaues Wunder kann erleben, wer beim Bestellen eines Mercedes-Benz 250 Bluetec Diesel vergisst, ein Kreuzchen beim Punkt U85 „Adblue-Behälter mit größerem Volumen“ zu machen. Denn statt 24,5 Liter stehen dann nur 8,0 Liter der Harnstofflösung zur Verfügung, die hilft, die Abgase möglichst rein zu halten. Relativ früh, nämlich nach ungefähr 8000 gefahrenen Kilometern, muss fortan nachgefüllt werden.

          Wer dies unterlässt, und sich auch von den Warnhinweisen am Armaturenbrett nicht schrecken lässt, wird bald feststellen, dass der Wagen seinen Dienst verweigert, weil das Adblue alle ist. Das ist auch bei anderen Herstellern so, es geht gar nicht anders, denn es ist Vorschrift. Der Motor würde auch ohne Adblue laufen, bloß nicht so sauber. Und das darf aber nicht sein, deshalb das Zwangs-Aus, vom Gesetzgeber verordnet.

          Um das zu verhindern, wird der Mercedes-Fahrer bei jedem Neustart nach Erreichen der Reserve an den niedrigen Stand erinnert. Nachfüllen ist einfach, der Stutzen ist gleich neben dem fürs Diesel. Und das teure Adblue (rund 4,20 Euro je Liter) gibt es an fast jeder Tankstelle, weil es die meisten neuen Lastwagen brauchen. Doch wer schlau ist und gut rechnen kann, zahlt die 59,50 Euro für den größeren Adblue-Tank. Denn der Neuwagen wird mit vollem Tank übergeben. Es ergeben sich sogar ein paar Euro rechnerisches Plus (24,5 - 8 × 4,20) und der Vorteil, das Nachfüllen beim regulären Werkstattaufenthalt erledigen lassen zu können.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.