https://www.faz.net/-gy9-9sfhn

Tech-Talk : Mehr Zuversicht

  • -Aktualisiert am

Was müssen Freunde liberaler Entscheidungsfindung nicht alles ertragen. Der Diesel ist des Teufels. Das SUV ist eine Plage. Der Benziner ist leider auch nichts. Doch die Verbotsfetischisten haben nächstes Jahr ein Problem.

          1 Min.

          Was müssen Freunde liberaler Entscheidungsfindung nicht alles ertragen. Der Diesel ist des Teufels. Das SUV ist eine Plage, und dass es sich überall auf der Welt ständig steigender Beliebtheit erfreut, ist plötzlich sogar manch gestandenem Wirtschaftler suspekt. Der Benziner ist leider auch nichts, weil er relativ viel verbraucht. Elektroautos wären wohl eine schöne Lösung, wären die nicht so beschränkt nutzbar, der Strom teuer und arg oft aus Kohle produziert.

          Nur noch Fahrrad fahren wäre vielleicht was, oder wenigstens Bahn. Die soll dank verminderter Mehrwertsteuer attraktiver, das Fliegen zugleich über zusätzliche Steuern vermiest werden – je weiter, desto teurer. Wer noch keine Flugscham hat, soll wenigstens zahlen für seine ungehemmte Reiselust, doch wie der ICE nach New York kommt, kann selbst Finanzminister Scholz nicht so richtig erklären.

          Nun trägt es sich für alle Verbotsfetischisten misslicherweise zu, dass vom nächsten Jahr an zumindest für das Kraftfahrzeug eine Obergrenze an CO2-Ausstoß greift. 95 Gramm je Kilometer gelten im Grundsatz und für die Flotte eines Herstellers, ganz gleich, wie der sie erreicht. Fordern die Menschen SUVs, die im Übrigen die mehr Verkehrsfläche benötigenden Minivans verdrängt haben, muss der Autohersteller eben sehen, wie er deren Verbrauch senkt.

          Falls das nicht klappt, drohen saftige Strafen. Deshalb wird es klappen. Schon ist zu hören, im Jahr 2020 werde es eine Renaissance der Limousine geben, weil die bei ähnlichem Komfort weniger konsumiere. Womöglich sogar eine Renaissance des Diesels, weil der bauartbedingt zwanzig Prozent weniger CO2 ausstößt.

          Womöglich werden die teuren Elektroautos quersubventioniert, weil nur verkaufte Wagen zählen. Das ist alles eine rechte Herausforderung und zugleich eine schöne Aufgabe für freiheitsliebende Köpfe. Die Leitplanken stehen längst. Lassen wir die Unternehmer doch mal machen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wir brauchen noch weitere dreißig Jahre Video-Seite öffnen

          Mauerfall 1989 : Wir brauchen noch weitere dreißig Jahre

          Die Wiedervereinigung war nicht nur Verfassungsauftrag der Bundesrepublik, sondern auch ein Streitgrund zwischen der F.A.Z. und Helmut Kohl. Dauert es dreißig Jahre nach dem Mauerfall weitere 30 Jahre, bis Ost und West wirklich vereint sind?

          Arm, aber Tesla

          Schlusslicht : Arm, aber Tesla

          Wir finden es richtig gut, dass Tesla sich Deutschland als Standort ausgesucht hat. Ein wenig skeptisch stimmen uns indes zwei andere Meldungen aus dieser Woche.

          Topmeldungen

          Deutschland vor der EM 2020 : Kommt da noch noch was vom DFB-Team?

          Die deutsche Fußball-Nationalelf ist für die EM qualifiziert. Doch mit dem aktuellen Leistungsstand wird man nicht unbedingt weit kommen. Der Anführer der jungen Generation nennt die Defizite beim Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.