https://www.faz.net/-gy9-a8qxq

Schlusslicht : Keine Autos, kein Bier, viel Fußball

Nach dem 0:4 gegen Borussia Dortmund wird es eng für Schalke 04. Bild: AFP

Weil Markus Söder Kanzlerkandidat wird, fallen die IAA und das Oktoberfest aus. Und weil Armin Laschet Kanzlerkandidat wird, darf Schalke 04 nicht absteigen. Ach, wie schön heiß kocht doch die Gerüchteküche.

          1 Min.

          Kenner dieser Rubrik wissen, dass wir hier stets wohlwollend auf die Woche zurückblicken und auch mal ein Geheimnis verraten. Heute wieder. Wir müssen leider mitteilen, dass alles mit allem zusammenhängt und das Jahr deswegen eine ganz besondere Entwicklung nehmen wird. Die mit vereinten Kräften der Branche und des Bürgermeisters aus Frankfurt vertriebene Internationale Automobilausstellung IAA im September fällt aus. Wie aus gewöhnlich gut aufgeheizter Gerüchteküche verlautet, liegt das am auserwählten neuen Ort München und dem Datum unmittelbar vor der Bundestagswahl. Kanzlerkandidat Markus Söder kann sich nicht leisten, dass ihm die Greenpeace-Greta-Connection dahoam das Finale in Berlin verdirbt. Auch das Oktoberfest kommt unter die Räder, weil eine kurzfristige Absage wegen Corona den Kanzler in spe schwächt, ein trotz Virus durchgedrücktes Fest aber den Verdacht bayerischer Wiesnwirtschaft nährt. Auto und Bier müssen also passen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Falls das mit Kanzler Söder trotz solch wegweisender Weichenstellungen nix wird, fährt die CDU gleichwohl in die Sackgasse. Schalke 04 ist Schlusslicht, darf aber nicht absteigen. Das Land von Armin Laschet bürgt mit 31 Millionen Euro für die Kicker, angeblich nachrangig besichert. Der Banklehrling weiß: Nachrangig ist wie Opposition, Mist. Geht Schalke mit seinen 200 Millionen Euro Schulden unter, steuert Laschet statt Richtung Kanzleramt mit in die zweite Liga.

          Wahlkampf herrscht auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, weshalb der Veranstalter der Formel 1 auf der Suche nach einem deutschen Ersatz-Kreisverkehr ins Leere läuft. Hockenheim und Nürburgring seien angefragt, ohne Antwort der Landesregierungen, heißt es. Die Formel E wäre politisch korrekter, aber da geht halt keiner hin.

          Nur Latrinenparolen, Verschwörungstheorien, wir glauben auch nichts davon. Das ist bestimmt alles so substanzlos wie das Gerücht, die SPD wolle Werbung verbieten und die Grünen Einfamilienhäuser.

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.