https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/iphone-5-im-auto-das-ende-vom-lied-11931582.html

iPhone 5 im Auto : Das Ende vom Lied?

Hier kein Problem: iPhone 5 mit USB-Anschluss „Lightning“ im aktuellen Volvo V70
          1 Min.

          Geradezu ein Albtraum: Das iPhone 5 verträgt sich nicht mehr mit den sündhaft teuren Kommunikationsanlagen aktueller Fahrzeuge. 2.000 bis 5.000 Euro hat man dafür auf den Tisch gelegt, und nun beendet Apple mit einem Schlag die Zusammenarbeit zwischen Smartphone und Fahrzeug. Das ist derzeit an nahezu jeder Ecke des Netzes zu lesen. Aber viel ist nicht dran an dieser Geschichte. Worum geht es? Apple hat seinen alten 30-poligen Stecker gegen den neuen Lightning-Adapter mit 8 Pins getauscht.

          Der neue Anschluss, der nicht allen passt
          Der neue Anschluss, der nicht allen passt : Bild: Eilmes, Wolfgang
          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Dieser neue Anschluss sei nun angeblich nicht mehr kompatibel zu „iPod out“. Gemeint ist das Andocken des iPhone an die Musikanlage des Autos mit einem USB-Kabel. Es geht also nicht um die Telefonie, den Freisprechbetrieb oder den Internetzugang, sondern allein um die Steuerung der Musikwiedergabe auf dem Bordmonitor des Fahrzeugs. Das meint „iPod out“. Man muss nicht aufs Smartphone gucken, sondern kann mit dem Infotainmentsystem und seinen Tasten in Wiedergabelisten oder Alben navigieren.

          „Da gibt es bestimmt ein Update“

          Dieser schöne Komfort soll nun nicht mehr funktionieren. Was sagt der VW-Händler um die Ecke? Das mitgebrachte iPhone 5 kann der junge Verkäufer sofort identifizieren, aber auf unsere Frage, ob es mit den HiFi-Anlagen bei Volkswagen kabelgebunden zusammenarbeitet, hat er keine Antwort. „Das probieren wir gleich aus“, meint er, steuert zielstrebig auf den nächsten Golf (VI) zu und verbindet unser Gerät mit dem „kleinen“ Navigationssystem RNS 310. Der Golf VI sei ein nicht kompatibles Zubehör, meckert das iPhone, und tatsächlich bleibt die HiFi-Anlage stumm.

          Ratlosigkeit stellt sich beim Verkäufer indes nicht ein. „Das ist ein Softwareproblem, da gibt es bestimmt ein Update.“ Auf unseren Hinweis, dass wir bereits auf der WWW-Seite von Volkswagen gestöbert hätten, gesteht auch er zu: Da müsse man wohl von Fall zu Fall prüfen. Beim „großen“ VW-Navi RNS 510 hat er mehr Hoffnung - aber kein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug in Reichweite.

          Die iPod-out-Panik im Internet ist jedoch ohnehin unangebracht. Denn was mit USB nicht funktioniert, klappt wie gehabt mit dem Bluetooth-Musikprotokoll A2DP. Ganz sicher. Bei einigen Testwagen in unserer Redaktion lief auch die USB-Variante einwandfrei. Probleme können auftreten, wenn sich der Fahrzeughersteller nicht penibel an die Apple-Protokolle hält, sagen Fachleute. Dann muss das Auto fürs iPhone-5-Update in die Werkstatt. Wir bleiben dran.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

          Die Strafmaßnahmen müssten die Nuklearindustrie des russischen Aggressors treffen, sagte Selenskyj in seiner Videoansprache. Jeder russische Soldat, der das AKW Saporischschja beschieße oder sich dort verschanze, werde zum Ziel ukrainischer Geheimagenten und der Armee.
          Das Mar-a-Lago-Anwesen des früheren Präsidenten Donald Trump in Palm Beach in Florida

          Razzia in Mar-a-Lago : Log Trumps Anwalt über Top-Secret-Dokumente?

          Im Juni soll ein Anwalt des früheren Präsidenten schriftlich bestätigt haben, in Mar-a-Lago lagerten keine klassifizierten Dokumente mehr. Doch die Liste des FBI über die noch dort befindlichen Papiere widerlegt das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.