https://www.faz.net/-gy9-73qgu

iPhone 5 im Auto : Das Ende vom Lied?

Hier kein Problem: iPhone 5 mit USB-Anschluss „Lightning“ im aktuellen Volvo V70 Bild: Eilmes, Wolfgang

Das iPhone 5 ist nicht mehr kompatibel mit den sündhaft teuren Kommunikationsanlagen aktueller Fahrzeuge. Also keine Musik mehr - heißt es im Internet. Wir haben es ausprobiert.

          1 Min.

          Geradezu ein Albtraum: Das iPhone 5 verträgt sich nicht mehr mit den sündhaft teuren Kommunikationsanlagen aktueller Fahrzeuge. 2.000 bis 5.000 Euro hat man dafür auf den Tisch gelegt, und nun beendet Apple mit einem Schlag die Zusammenarbeit zwischen Smartphone und Fahrzeug. Das ist derzeit an nahezu jeder Ecke des Netzes zu lesen. Aber viel ist nicht dran an dieser Geschichte. Worum geht es? Apple hat seinen alten 30-poligen Stecker gegen den neuen Lightning-Adapter mit 8 Pins getauscht.

          Der neue Anschluss, der nicht allen passt
          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Dieser neue Anschluss sei nun angeblich nicht mehr kompatibel zu „iPod out“. Gemeint ist das Andocken des iPhone an die Musikanlage des Autos mit einem USB-Kabel. Es geht also nicht um die Telefonie, den Freisprechbetrieb oder den Internetzugang, sondern allein um die Steuerung der Musikwiedergabe auf dem Bordmonitor des Fahrzeugs. Das meint „iPod out“. Man muss nicht aufs Smartphone gucken, sondern kann mit dem Infotainmentsystem und seinen Tasten in Wiedergabelisten oder Alben navigieren.

          „Da gibt es bestimmt ein Update“

          Dieser schöne Komfort soll nun nicht mehr funktionieren. Was sagt der VW-Händler um die Ecke? Das mitgebrachte iPhone 5 kann der junge Verkäufer sofort identifizieren, aber auf unsere Frage, ob es mit den HiFi-Anlagen bei Volkswagen kabelgebunden zusammenarbeitet, hat er keine Antwort. „Das probieren wir gleich aus“, meint er, steuert zielstrebig auf den nächsten Golf (VI) zu und verbindet unser Gerät mit dem „kleinen“ Navigationssystem RNS 310. Der Golf VI sei ein nicht kompatibles Zubehör, meckert das iPhone, und tatsächlich bleibt die HiFi-Anlage stumm.

          Ratlosigkeit stellt sich beim Verkäufer indes nicht ein. „Das ist ein Softwareproblem, da gibt es bestimmt ein Update.“ Auf unseren Hinweis, dass wir bereits auf der WWW-Seite von Volkswagen gestöbert hätten, gesteht auch er zu: Da müsse man wohl von Fall zu Fall prüfen. Beim „großen“ VW-Navi RNS 510 hat er mehr Hoffnung - aber kein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug in Reichweite.

          Die iPod-out-Panik im Internet ist jedoch ohnehin unangebracht. Denn was mit USB nicht funktioniert, klappt wie gehabt mit dem Bluetooth-Musikprotokoll A2DP. Ganz sicher. Bei einigen Testwagen in unserer Redaktion lief auch die USB-Variante einwandfrei. Probleme können auftreten, wenn sich der Fahrzeughersteller nicht penibel an die Apple-Protokolle hält, sagen Fachleute. Dann muss das Auto fürs iPhone-5-Update in die Werkstatt. Wir bleiben dran.

          Weitere Themen

          Kleine Elektroautos voll im Trend Video-Seite öffnen

          „Tiny Cars“ : Kleine Elektroautos voll im Trend

          Klein, bunt und so einfach aufzuladen wie ein Smartphone: die neue Generation der „Tiny Cars". Das Fahrzeug, das in Konkurrenz zu Fahrrädern und Scootern tritt, soll das nachhaltige Verkehrsmittel in den Städten werden.

          Beliebter Riesenzwerg

          FAZ Plus Artikel: Fahrbericht VW Polo : Beliebter Riesenzwerg

          Vom zweitürigen Kleinwagen zum viertürigen Familienfreund: Der VW Polo ist dicht an den größeren Bruder Golf herangerückt. Dank ausgereifter Technik gibt es für ihn auch keine Auslieferprobleme.

          Topmeldungen

          Donald Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Oberstes Gericht entscheidet : Trumps Steuererklärungen bleiben zunächst geheim

          Amerikas Präsident muss nicht damit rechnen, dass im Wahlkampf seine Steuererklärungen öffentlich werden. Das hat das Oberste Gericht entschieden. Dafür steigen die Chancen eines New Yorker Bezirkstaatsanwalts, Finanzunterlagen von Trump zu erhalten.
          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.