https://www.faz.net/-gy9-9ct35
 

Tech-Talk : Im Dienste des Herren

  • -Aktualisiert am

Der Pfarrer kaufte sich ein Pedelec. Nach drei Jahren war der Akku am Ende. Pfarrer fluchen ja nicht, aber unserer grummelte. Ein neuer Akku sollte knapp 800 Euro kosten.

          In unserem Landluft-Sprengel gibt es noch einen richtigen Pfarrer zum Anfassen. Ein Mann, der jederzeit da ist für seine Gemeinde. Aber das allein genügt heute nicht mehr, unser Pfarrer muss ein Vorbild sein. Auch in seinem Verhalten der Umwelt gegenüber, was besonders wichtig erscheint, wenn der Hirte ein recht mobiler Pfarrer sein muss.

          Denn wir sind eine kleine Stadt, aber eine große Gemeinde mit einem halben Dutzend Ortschaften, die im hügeligen Bergland hinter jeder Menge Steigungen verborgen sind. Die könnte unser Pfarrer gemütlich mit seinem älteren und sparsamen Diesel abklappern, wie das viele Jahre gutes Brauchtum war, einem mager motorisierten VW, der bei schönem Wetter hin und wieder von einem schwarz lackierten Drahtesel ersetzt wurde. Aber einige Mitglieder der Gemeinde kräuselten jüngst wegen des Diesels ihre empfindsamen Nasen.

          Doch auch Pfarrer altern, und die steigende Beschwerlichkeit der Radl-Touren im Namen des Herrn sowie die Rücksichtnahme auf das Weltklima forderten den Um- und den Einstieg auf die Elektromobilität. Ein Elektroauto kam aus Kostengründen nicht in Frage, und dann das lange Laden und die geringe Reichweite. Die Erleuchtung kam in Form eines schmucken Pedelecs, das zum moderaten Preis von rund zwölfhundert Euro angeschafft wurde. Ein schwarz lackiertes Auslaufmodell, vielleicht ein bisschen angestaubt. Doch es erlaubt mit Strom und Muskelkraft hurtiges Bezwingen der Spessart-Steigungen. Bis in die Ewigkeit hinein sollte der Motor halten, laut Verkäufer.

          Nach drei Jahren war der Akku am Ende. Pfarrer fluchen ja nicht, aber unserer grummelte. Ein neuer Akku sollte knapp 800 Euro kosten. Wie lange hält der? Der Verkäufer druckst etwas herum, ohne klare Angabe, unser Pfarrer fährt erst mal wieder sein altes Drahtross. Aber er kommt häufig zu spät, er ist ja nicht mehr der Jüngste. Im nächsten Frühjahr kommt ein neues Pedelec, sagt er tröstend, bis dahin tuckert im Dienste des Herrn pünktlich der Diesel. Die Gemeinde atmet auf.

          Weitere Themen

          Fluch oder Segen im Verkehr? Video-Seite öffnen

          Drei Monate E-Scooter : Fluch oder Segen im Verkehr?

          E-Scooter sollten für mehr klimafreundliche Mobilität in den Städten sorgen, stattdessen sind die Elektro-Tretroller für viele ein weiteres Verkehrs-Ärgernis. Nach drei Monaten auf deutschen Straßen und Gehwegen scheiden sich an den Flitzern auf zwei Rädern die Geister.

          Dilettanten am Steuer

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.