https://www.faz.net/-gy9-72err

Smart-TV : Angriff auf den Fernsehzuschauer

  • -Aktualisiert am

Die schöne neue Fernsehwelt hat ihre Tücken Bild: Hersteller

TV-Geräte mit Internetanschluss werden auf der IFA in Berlin der große Renner sein. Über ihre Verbindung ins Netz sind die Geräte so leicht angreifbar wie ein Smartphone.

          Krimi schauen mit einem modernen Fernsehgerät erhöht den Spaß kolossal. Man fühlt sich wie im Kino. Und der Klang ist einfach wunderbar. Außerdem kann man gleich mit der Fernbedienung und einer kleinen Tastatur via Twitter oder Facebook mit anderen Zuschauern über den gerade laufenden Film diskutieren und das schicke Fahrrad des Kriminalkommissars im Online-Shop suchen und bestellen. Doch die schöne neue Fernsehwelt hat ihre Tücken. Der Spaß hört spätestens dann auf, wenn der Bildschirm schwarz bleibt, weil Hacker die Kontrolle übernommen haben. Wie einfach das geht, hat der italienische Sicherheitsspezialist Luigi Auriemma in seinem Computerlabor gezeigt.

          In einem ersten Szenario stellte der Sicherheitsforscher eine Verbindung von seinem Computer zum TV-Gerät her, das via Ethernetkabel an das Heimnetzwerk angebunden war. Er sperrte sämtliche Bedienelemente mit Hilfe der sogenannten „Deny-Access“-Funktion. Daraufhin blieb der Fernseher ohne Bild und Ton. Nicht einmal die kurzzeitige Trennung vom Stromnetz half. Der Fernseher funktionierte erst wieder, nachdem Auriemma einen komplizierten „Reset“-Prozess Schritt für Schritt durchgeführt hatte. In einem zweiten Test feuerte ein Kollege Auriemmas massenhaft Datenpäckchen auf den per IP-Adresse identifizierten Fernseher ab. Er nutzte dazu ein kleines im Labor aufgebautes Botnetz. Der im Fernsehgerät eingebaute Computer ging in die Knie und reagierte auf keinen Befehl der Fernbedienung. „Smart-TVs sind Computer, mit denen auch das Fernsehprogramm empfangen werden kann“, meint Sascha Pfeiffer vom Antivirenhersteller Sophos. Sie haben ein Betriebssystem und damit einige Sicherheitslücken, die in diesem Laborszenario gezeigt wurden.

          Viele Experten sehen in Android das künftige Betriebssystem für Fernsehgeräte mit Netzanbindung. Ungeachtet einer ganz anderen Systemarchitektur “lassen sich hier ähnliche Attacken vornehmen wie bei den Android-Smartphones“, meint Marco Preuss von Kaspersky. Aber auch die herstellereigenen Betriebssysteme sind vor Hackerattacken nicht gefeit. Schon sind verteilte Dienstblockaden und Überlastangriffe auch „erfolgreich“ gegen smarte Fernsehgeräte mit proprietären, also herstellereigenen Betriebssystemen geführt worden. Es gibt aber noch gefährlichere Angriffe: So bezahlen einige Smart-TV-Nutzer beispielsweise Videos aus einer Online-Mediathek mit ihrer Kreditkarte, die Daten werden gegebenenfalls am Gerät eingegeben. Verfügen Gauner über die entsprechenden Daten, können sie im Namen des Besitzers einkaufen gehen.

          Gegenwärtig haben rund vier Millionen Fernsehgeräte in Deutschland einen Internet-Anschluss, Tendenz steigend. Allerdings nutzen nur etwa 30 Prozent der Smart-TV-Besitzer die mit dem Gerät möglichen zusätzlichen Internetfunktionen, laden sich also kleine Software-Anwendungen, sogenannte Apps, oder Videos herunter und kaufen online ein. Vom Kreditkartenklau mit Spionageviren auf dem Smart-TV sind also derzeit nur etwa 1,2 Millionen Bürger potentiell betroffen. Das ist für die Kartendiebe noch keine attraktive Größe, mit der sich ordentlich Geld verdienen ließe. Die liegt nach Meinung einiger Sicherheitsfachleute jenseits der Sechs-Millionen-Grenze. So bliebe also noch etwas Zeit, um die Geräte mit Sicherheitssoftware nachzurüsten. Wenig Zeit bleibt indes, um sich gegen andere Spionageangriffe und Verletzungen der Privatsphäre zu wappnen. „Denn ein Smart-TV ist meist dort aufgestellt, wo das private Leben stattfindet - im Wohnzimmer“, erläutert Preuss. Und da interessiert Marketingunternehmen zum Beispiel, welche Fernsehprogramme mit welchen Werbeeinblendungen angeschaut werden und wann die Zuschauer umschalten.

          Weitere Themen

          Doppelherz und mehr

          Neue Elektrische von Hyundai : Doppelherz und mehr

          Hyundai bringt den neuen Kona Hybrid und hat den Ioniq Elektro überarbeitet. Sie ergänzen die Palette der elektrifizierten Modelle. Wir sind mit beiden Probe gefahren.

          Wo bleibt da der Sex?

          Schlusslicht : Wo bleibt da der Sex?

          Warum kräht kaum noch ein Hahn nach der IAA? Wo doch Autos so sexy machen. Nur beim Elektroauto knistert’s nicht.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.