https://www.faz.net/-gy9-6kdvo

Heimkino auf der IFA : Drei Dimensionen im Wohnzimmer

  • Aktualisiert am

Kinobesucher tragen 3D-Brillen im Kino. Mit speziellen Brillen kann man nun die dritte Dimention zu Hause erleben Bild: REUTERS

Nach Blockbustern wie „Avatar“ sind 3D-Filme nicht mehr aus den Kinos wegzudenken. Jetzt soll die dritte Dimension auch zu Hause erlebt werden können - mit den passenden Fernsehgeräten. Das Interesse ist groß, obwohl man eine Spezialbrille braucht.

          2 Min.

          Kinofilme wie „Avatar“ haben den Trend ins Rollen gebracht - den 3D-Fernseher fürs eigene Wohnzimmer. Der Fantasy-Film spielte 2,7 Milliarden Dollar ein und überholte den bis dahin erfolgreichsten Film „Titanic“. Vor einem Jahr wurde auf der Funkausstellung IFA noch diskutiert, ob sich wirklich jemand mit einer dicken Brille ins eigene Wohnzimmer setzt, um fernzusehen. Mittlerweile wurden jedoch schon um die 40.000 3D-Fernseher verkauft.

          Die Kunden lassen sich von den Nachteilen nicht abschrecken. 41 Prozent planen in den nächsten drei Jahren ein Gerät zu kaufen, mit dem sie 3D-Filme ansehen können. Das ergab eine Umfrage der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikations-Elektronik. Der Vorsitzende der Blu-ray Group Deutschland, Kai Uwe Marner, rechnet gegen Ende des Jahres mit einer sechsstelligen Zahl an 3D-Fernsehern.

          Noch ein dünnes Angebot an Filmen

          Das Angebot an Filmen ist allerdings dünn. Selbst „Avatar“ gibt es noch nicht in 3D zu kaufen. Außerdem ist noch nicht klar, wann es 3D-Filme in nennbarer Zahl zu kaufen geben wird. Die Händler versuchen trotzdem mit unterschiedlichen Angeboten ihre Geräte attraktiv zu machen. In Deutschland offeriert Samsung beispielsweise den Käufern seiner 3D-Fernseher ein Paket mit zwei Spezial-Brillen und dem Animationsfilm „Monsters vs. Aliens“.

          Der erfolgreichste Film aller Zeiten „Avatar” - noch kann man ihn im Wohnzimmer nicht in 3D sehen
          Der erfolgreichste Film aller Zeiten „Avatar” - noch kann man ihn im Wohnzimmer nicht in 3D sehen :

          Die Angebote scheinen anzukommen. „Die kleinen Mengen, die geliefert werden, sind in zwei bis drei Tagen wieder weg“, heißt es beim Händlerverband BVT. Der Geschäftsführer des BVT glaubt außerdem, dass die breite Masse der Käufer noch gar nicht erreicht sei.

          Ein weiteres Problem ist allerdings, dass dreidimensionale Fernsehsendungen in der nächsten Zeit nicht geplant sind. Die Sender ARD und ZDF etwa haben erst vor kurzem ihr Programm auf das hochauflösende HDTV umgestellt. Aus der Stuttgarter ARD-Pressestelle heißt es: „Wir beobachten natürlich die Entwicklung - im Moment ist 3D aber kein Thema für die ARD.“

          Tennis und Fußball in 3D

          Bisher ist es bei einzelnen Versuchen geblieben. Panasonic übertrug im Juni Tennis-Spiele der French Open in 3D ­ zu sehen im Hamburger Tennisstadion am Rothenbaum und bei Fachhändlern. Sony zeigte Spiele der Fußball-WM in Südafrika. Demokanäle für 3D gibt es bei den Satelliten-Anbietern Astra und Eutelsat.

          Und dann war da noch die Diskussion über die Brille: Bei den neuen Fernsehern benötigt man eine sogenannten Shutterbrille, um dreidimensional sehen zu können. Über ein Signal öffnen und schließen sich linkes und rechtes Brillenglas im Wechsel. So sieht jedes Auge immer das richtige Bild - und der 3D-Effekt entsteht. Ohne Brille würde 3D-Fernsehen nur von einem bestimmten Betrachtungswinkel aus funktionieren, erklärt Sharp-Sprecher Martin Beckmann. Andere technische Lösungen seien derzeit schlichtweg zu teuer.

          Weitere Themen

          Heiß und trendig

          FAZ Plus Artikel: So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.

          Er mag Olivenbäume

          Fahrbericht VW Caddy : Er mag Olivenbäume

          Der heimliche Star im VW-Programm gleich nach dem Bus ist sein kleiner Bruder Caddy. Mehr Nutzraum auf kompakter Fläche geht kaum, und der sparsame Umgang mit Kraftstoff überzeugt.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wird im Sommer das Wasser knapp?

          Eigentlich ist Deutschland ein wasserreiches Land. Doch Dürren bereiten jetzt schon Probleme – und die Lage wird schlimmer. An Bodendaten kann man ablesen, welche Regionen am meisten betroffen sind.
          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.