https://www.faz.net/-gy9-80f3o

Identität bei Online-Diensten : Lügen erlaubt

  • -Aktualisiert am

Für Facebook werde ich in diesem Jahr 107 Jahre alt. Damit liege ich voll im Trend. Nicht etwa, dass Facebook plötzlich vom Netzwerk der Babyboomer zu einem Seniorenstift geworden wäre.

          1 Min.

          Für Facebook werde ich in diesem Jahr 107 Jahre alt. Damit liege ich voll im Trend. Nicht etwa, dass Facebook plötzlich vom Netzwerk der Babyboomer zu einem Seniorenstift geworden wäre. Es geht allein um die Altersangabe. Nach einer Studie von Symantec machen 36 Prozent aller Deutschen bewusst falsche Angaben zu ihrer Identität, wenn sie sich bei Online-Diensten anmelden. 70 Prozent der 7000 befragten Menschen erwarten, dass ihre Daten an Drittfirmen weiterverkauft werden. Die alltägliche Mogelei betrifft aber auch die Sicherheit.

          Das Geburtsdatum gehört wie der Fingerabdruck zu jenen Sicherheitsmerkmalen, die nicht ersetzbar sind, wenn zum Beispiel Unbefugte an Kontodaten gelangten. Der Geburtstag wird bei vielen Gelegenheiten zur Bestätigung der Identität verwendet. Alle Daten müssen passen. Es gibt folglich keinen Grund, bei Facebook, Google oder Twitter sein tatsächliches Geburtsdatum zu veröffentlichen. Auch die Autowerkstatt oder das Hotel kann man getrost mit falschen Zahlen füttern. Der frühere Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert riet schon vor zehn Jahren dazu, Phantasieangaben zu machen, wenn Informationen für einen Vertragsabschluss nicht unbedingt gebraucht werden. Das sollte man auch seinen Facebook-Freunden sagen. Bis jeder von ihnen am 1. Januar Geburtstag hat.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Daher weht der Wind

          Fahrbericht VW Passat Variant : Daher weht der Wind

          Der Passat ist ein VW-Klassiker wie der Golf. Die achte Generation fährt ausgereift und fast schon allein. Im Spitzenmodell ist uns aber der Verbrauch zu hoch.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.